Adenium obesum, Wüstenrose Pflege, Standort und Vermehrung

blühende WüstenroseWer eine richtig interessante und topaktuelle Pflanze haben möchte, die nicht jeder hat, der sollte sich näher mit der Wüstenrose (auch Adenium obesum) beschäftigen. Diese fällt insbesondere durch ihren sehr ungewöhnlichen Stamm und ihren wunderschönen Blüte ins Auge. Da sie zudem auch noch ausgesprochen anspruchslos ist, ist diese Zimmerpflanze auch für Anfänger geeignet. Einige Pflegetipps sollten jedoch beachtet werden…

Adenium obesum, Wüstenrose Pflege – Steckbrief:

Wüstenrose Standort: viel Sonne und Licht

Die Wüstenrose braucht sehr viel Sonne und Licht und sollte deswegen unbedingt auf eine Fensterbank gestellt werden, wo ihr diese Ansprüche erfüllt werden. Im Sommer kann sie gerne in die Sommerfrische an einen geschützten Platz auf den Balkon gestellt werden; sobald die Temperaturen jedoch unter 15°C fallen, muss sie zwingend wieder ins Haus geholt werden.

360°-Video von der Wüstenrose (Adenium)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Wüstenrose (Adenium) aussieht.

360°-Video von der Wüstenrose (Adenium)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juli

Wüstenrose richtig gießen

In ihrem dicken Stamm speichert die Wüstenrose viel Wasser. Demzufolge braucht sie nur sparsam gegossen zu werden. Auch zu große Wassergaben auf einmal sind zu vermeiden, da diese zu Staunässe führen könnten. Zum Herbst hin werden diese Gaben immer weiter reduziert, bis sie in der Ruhezeit (Oktober bis März) fast ganz eingestellt werden. Lediglich einige Tropfen Wasser alle paar Wochen kann man der Pflanze zukommen lassen. Diese „Trockenruhe“ ist für die Adenium obesum absolut notwendig zum Überleben; in dieser Zeit wirft sie sämtliche Blätter ab und stellt das Wachstum ein.

Im März erwacht die Wüstenrose aus ihrem Dornröschenschlaf und bildet erste Blüten. Nun kann langsam begonnen werden, zu gießen.

Steht die Pflanze in voller Blüte, kann es sein, dass sie einen erhöhten Wasserbedarf hat. Dennoch darf sie keinesfalls zu stark gegossen werden.

Besteht ein starker Wassermangel, so zeigt die Wüstenrose diesen durch einen eingefallenen Stamm an.

Wüstenrose Pflege – Tipps

  • Überwintern: Die Überwinterung sollte in einem Raum erfolgen, in dem Temperaturen um 15°C herrschen. Steht die Wüstenrose nämlich zu warm, bildet sie weniger Blüten.
  • Düngen: Während der Blühphase (März bis Oktober) freut sich die dekorative Pflanze über eine regelmäßige Düngergabe. Am geeignetsten hierfür ist Kakteendünger, der alle 2-3 Wochen dem Gießwasser beigefügt werden kann.
  • Umtopfen: Hat eine Wüstenrose ihre ersten Blüten gebildet, sollte si umgetopft werden. Empfehlenswert ist ein Sand-Erde-Gemisch, da sich in diesem Staunässe nicht leicht bilden kann. Wichtig ist, die Pflanze nach dem Umtopfen nicht anzugießen.

Wüstenrose Vermehrung durch Samen oder Stecklinge

Die Wüstenrose kann durch Samen oder Stecklinge vermehrt werden. bei der Vermehrung durch Samen ist zu beachten, dass das Saatgut immer feucht gehalten werden muss. Auch ist diese Art der Vermehrung sehr langwierig, da die Adenium obesum wie alle Sukkulenten es nicht sehr eilig hat, zu wachsen.

Für die Vermehrung durch Stecklinge werden im Sommer einige Stecklinge von der Mutterpflanze abgenommen und in die Erde gesteckt.

Graphik: © Axel Gutjahr – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.