Pfeilwurz, Maranta Pflege, Standort und Vermehrung

Pfeilwurz, Maranta (Calathea Medallion)
Pfeilwurz, Maranta (Calathea Medallion)

Die Maranta – auch als „Pfeilwurz“ bekannt – ist eine der dekorativsten Zimmerpflanzen überhaupt. Ihre Blätter können eine Länge von 12 cm erreichen und sind ganz unterschiedlich gefleckt, geädert, gezeichnet…

Viel Pflege braucht die Maranta nicht, und wenn einige Tipps beherzigt werden, erfreut sie ihren Besitzer jahrelang durch ihren Anblick.

Pfeilwurz, Maranta Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Maranta Standort: Hell, aber keine direkte Sonne

Die Maranta benötigt sehr viel Licht, verträgt allerdings keine direkte Sonne, da dann die schönen Blätter schnell verblassen. Deswegen ist der optimale Standort nicht auf einer Fensterbank zu finden  zumindest nicht an einem Südfenster.

Eine hohe Luftfeuchtigkeit sollte gegeben sein, damit sich die Maranta optimal entwickeln kann.

Im Sommer liebt der Pfeilwutz Temperaturen zwischen 20 und 25°C; im Winter darf es ruhig ein wenig kühler sein. Doch auch dann dürfen die Temperaturen nicht unter 15°C fallen. Passiert dies doch, ist dies das Todesurteil der dekorativen Zimmerpflanze.

360°-Video von der Maranta

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie eine Maranta bzw. ein Pfeilwurz aussieht.

360°-Video von der Maranta – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Februar

Maranta Pflege – Tipps

  • Gießen: Eine Maranta sollte nur mäßig gegossen werden; keinesfalls darf sich Staunässe bilden, allerdings muss der Topfballen immer schön durchfeuchtet sein. Das optimale Wasser zum Gießen einer Maranta ist Regenwasser.
  • Düngen: Von April bis September sollte die Maranta während ihrer Wachstumszeit alle vier Wochen etwas Flüssigdünger zusammen mit dem Gießwasser bekommen.
  • Umtopfen: Wird der Topf zu klein, sollte die Maranta unbedingt umgetopft werden. Die beste Zeit hierfür ist das Frühjahr.

Maranta leaves backgroundMaranta Vermehrung durch Stecklinge

Die Maranta wird per Stecklinge vermehrt. Hierfür werden im Frühjahr 7-10 cm lange Stecklinge abgeschnitten, die unteren Blätter entfernt und dann in ein Sand-Torf-Gemisch gesteckt. Danach wird ein Plastikbeutel über das Töpfchen gezogen, welches dann an einen hellen Ort gestellt wird. Auch bei diesem ist darauf zu achten, dass dort keine direkte Sonneneinstrahlung besteht.

Nun wird die junge Maranta nur schwach gegossen und 5 – 6 Wochen in ihrer Plastikhülle gelassen. Dann hat sie genug Wurzeln gebildet, um in einen Topf mit normaler Blumenerde eingepflanzt zu werden.

Maranta Krankheiten, Schädlinge

Die Maranta ist weniger durch Krankheiten in Gefahr, sondern vielmehr durch die oben erwähnten Pflegefehler.

Etwas anfällig ist die dekorative Pflanze für Spinnmilben, Rote Spinnen sowie Thripse. Diese siedeln sich aber überwiegend dann an, wenn die Umgebung nicht optimal ist, beispielsweise wenn der Pfeilwurz in Zugluft steht oder eine zu geringe Luftfeuchtigkeit herrscht.

Graphik: © ellensmile – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Ich habe auch eine Marantia Leopardinia, sie ist tatsächlich sehr empfindlich, aber auch sehr schön, und heute hat sie ihre erste Blüte bekommen, ich wusste nicht dass sie Blüten trägt, freue mich aber sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.