Paphiopedilum: Pflege der Frauenschuh-Orchidee

Paphiopedilum (Frauenschuh-Orchidee)  – die Königin unter den Zimmerpflanzen

Paphiopedilum: Pflege der Frauenschuh-Orchidee
Paphiopedilum: Pflege der Frauenschuh-Orchidee

Orchideen gehören mit ihren wunderschönen, filigranen Blüten zu den schönsten Pflanzen der Welt und werden gern als Zimmerpflanzen gehalten. Eine sehr beliebte und auf deutschen Fensterbänken verbreitete Art ist die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum, deren korrekter deutscher Name Venusschuh lautet.

Sie sollte nicht verwechselt werden mit den Frauenschuh Orchideen der Unterfamilie Cypripedoideae, die anders als die Orchideen aus der Gattung Paphiopedilum in den kühleren Regionen der Nordhalbkugel vorkommen und die mit dem Gelben Frauenschuh Cypripedium calceolus auch eine in Deutschland beheimatete Unterart darstellen.

Die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum auf einen Blick

  • Wissenschaftlicher Name: Paphiopedilum
  • Familie: Orchidaceae (Orchideen)
  • Ordnung: Asparagales (spargelartige Gewächse)
  • Unterfamilie: Cypripedioideae
  • Heimat: die Orchideen der Gattung Paphiopedilum sind unter anderem in Nepal, Indien, Malaysia, Thailand und dem südlichen China sowie in Neuguinea, auf Sumatra, Borneo und den Philippinen heimisch.
  • Namensursprung: der botanische Name Paphiopedilum setzt sich zusammen aus dem Beinamen Paphia für die Göttin Aphrodite und dem griechischen Wort pedilon, das Pantoffel oder Sandale bedeutet. Das untere Kronblatt der Blüte erinnert von seiner Form her an einen Schuh.
  • Andere Namen: die Pflanze ist auch unter dem Namen Venusschuh bekannt.
  • Unterarten: es gibt insgesamt mehr als 100 Unterarten der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum.
  • Unterteilung: die Orchideen der Gattung Paphiopedilum können grob in drei Gruppen unterteilt werden, die jeweils unterschiedliche Ansprüche an die Pflege stellen: Orchideen mit geflecktem Laub, Orchideen mit einfarbig grünen, schmalen Blättern, Orchideen mit einfarbig grünen, breiten Blättern.
  • Blütezeit: die Blütezeit ist im Frühjahr und im Herbst, Hybriden blühen auch ganzjährig.
  • Wuchshöhe: die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum erreicht Wuchshöhen zwischen 15 und 40 Zentimetern.
  • Winterhärte: die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum ist sehr frostempfindlich und kann nur als Zimmerpflanze gehalten werden.
  • Giftigkeit: alle Orchideen aus der Gattung Paphiopedilum sind giftig.

Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum – Standort

Vor allem im Hinblick auf den Standort und die Lichtverhältnisse unterscheiden sich die Gruppen der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum voneinander.

  • Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum mit gefleckten Blättern:
    Diese Arten bevorzugen einen halbschattigen Standort.
  • Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum mit einfarbig grünen Blättern:
    Diese Arten bevorzugen einen schattigen Standort und sind am besten an einem Nordfenster aufgehoben.

Pralle Mittagssonne verträgt keine der Frauenschuh-Orchideen, einige der Arten mit geflecktem Laub können jedoch an West- oder Ostfenstern stehen, da sie einige Stunden Morgen- oder Abendsonne vertragen. Die Standorte sollten außerdem frei von Zugluft sein.

Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum Boden

Für Orchideen sollte immer ein spezielles Orchideen Substrat gewählt werden. Manche Arten gedeihen auch gut auf einem Moosboden. Der ideale pH-Wert liegt zwischen 5 und 6,5.

Paphiopedilum Pflege

Orchideen zählen generell zu den etwas pflegeintensiveren Zimmerpflanzen und so gibt es auch bei der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum Pflege einiges zu beachten.

Am wichtigsten für ein gutes Gedeihen der Orchidee sind

  • der richtige Standort mit angemessenen Lichtverhältnissen
  • das passende Substrat
  • die Luftfeuchtigkeit
  • korrektes Gießen
  • Düngen
  • die Temperatur
  • Lichtverhältnisse

Der Standort darf nicht vollsonnig sein, denn starke Sonneneinstrahlung vertragen die Pflanzen nicht. Sie wachsen in ihren Heimatländern ausschließlich im Schatten, was bei einer so auffällig blühenden Pflanze zunächst ungewöhnlich erscheint. Viele Menschen unterliegen daher dem Irrtum, dass Orchideen immer viel Sonne und Licht zum Gedeihen benötigen.

  • Substrat
Es existieren mehr als 100 Unterarten der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum
Es existieren mehr als 100 Unterarten der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum

Sehr wichtig bei der Pflege der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum ist auch die Wahl des passenden Substrats. Es sollte immer ein spezielles Orchideen-Substrat gewählt werden, denn mit einer herkömmlichen Blumenerde lassen sich die Bedürfnisse dieser Orchidee nicht erfüllen.

Dem Orchideen-Substrat, das in der Hauptsache aus organischen Materialien wie Moos, Bast, Kokosfasern, Rinde und Holz besteht, sind anorganische Füllstoffe wie beispielsweise kleine Styroporkügelchen beigemischt, die zu einer besseren Belüftung und Durchlässigkeit beitragen.

Zusätzlich ist dem Substrat oft etwas Holzkohle zur Desinfektion beigemischt. Das Substrat gibt es im Fachhandel in verschiedenen Variationen, die eine feinere oder gröbere Textur aufweisen.

Gartenbista-Tipp: Generell ist für jüngere und kleinbleibende Frauenschuh-Orchideen ein feineres Substrat besser geeignet, während ältere und größere Pflanzen ein gröberes Substrat bevorzugen.

  • Luftfeuchtigkeit

Dieses spezielle Substrat hilft der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum, die bei der Haltung als Zimmerpflanze zu niedrige Luftfeuchtigkeit zu kompensieren. In ihren natürlichen Lebensräumen herrscht eine so hohe Luftfeuchtigkeit, dass sie einen Großteil des benötigten Wassers nicht über den Boden, sondern über die Luft aufnimmt. Diese Lebensbedingungen sind im heimischen Wohnzimmer jedoch nicht nachzustellen, sodass hier nur die Wasseraufnahme über die Wurzeln bleibt.

Gleichzeitig ist die Frauenschuh-Orchidee aber sehr empfindlich gegen Staunässe und bei der Verwendung von normaler Blumenerde würde sie sehr schnell an einer Wurzelfäule erkranken. Das spezielle Orchideen Substrat hingegen speichert die Feuchtigkeit und gibt sie langsam an die Pflanze weiter, ohne dass es zu einer Staunässe kommt.

Paphiopedilum gießen

Warum das mit normaler Blumenerde nicht möglich wäre, wird schnell deutlich, wenn man sich den sehr hohen Wasserbedarf des Venusschuhs vor Augen führt. Die beste Methode die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum zu gießen ist, den gesamten Topf für eine Weile ins Wasser zu tauchen, sodass sich das Substrat vollsaugen und das Wasser dann gleichmäßig an die Pflanze weitergeben kann. Mit einer herkömmlichen Blumenerde wäre hier in kürzester Zeit eine Wurzelfäule vorprogrammiert.

Gartenbista-Tipp: Zum Wässern der Pflanze sollte bevorzugt enthärtetes Wasser oder Regenwasser verwendet werden.

Komplett austrocknen sollte das Substrat nie, verliert es spürbar an Feuchtigkeit, ist es Zeit für den nächsten Tauchgang. Ein Besprühen mit Wasser tut der Pflanze übrigens trotz ihrer Vorliebe für hohe Luftfeuchtigkeit nicht gut und sollte nicht praktiziert werden, denn die Frauenschuh-Orchidee reagiert sehr empfindlich auf Wasser in den Blattachseln. Aus diesem Grund ist auch das Eintauchen des Topfes dem Gießen mit der Gießkanne vorzuziehen.

Frauenschuh-Orchidee düngen

Die Pflege der Frauenschuh Orchidee Paphiopedilum gestaltet sich nicht ganz unaufwändig. Allerdings wird der Pflegeaufwand durch prachtvolle Blüten belohnt
Die Pflege der Frauenschuh Orchidee Paphiopedilum gestaltet sich nicht ganz unaufwändig. Allerdings wird der Pflegeaufwand durch prachtvolle Blüten belohnt

Die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum braucht das ganze Jahr über viele Nährstoffe und sollte daher regelmäßig gedüngt werden.

Im Sommer sollte ihr alle zwei bis drei, im Winter etwa alle vier bis sechs Wochen eine Portion handelsüblicher Orchideendünger verabreicht werden.

Auch fester Kalk tut der Pflanze gut, er fördert das Wachstum und sorgt vor allem bei den weiß blühenden Arten für noch schönere Blüten. Allerdings treibt der Kalk auch gern den pH-Wert des Bodens in Höhen, in denen sich die Frauenschuh-Orchidee nicht mehr unbedingt wohlfühlt.

Eine gute Alternative, die den pH-Wert nicht beeinflusst, sind zerstoßene Muschelschalen, die allerdings gründlich gesäubert werden müssen, um das Meersalz zu entfernen.

Welche Temperatur bevorzugt die Frauenschuh-Orchidee (Paphiopedilum)?

Auch bei den bevorzugten Temperaturen zeigen sich Unterschiede bei den verschiedenen Arten der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum. Diese lassen sich wieder grob in die drei bereits erwähnten Gruppen unterteilen:

  • Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum mit gefleckten Blättern:
    diese Pflanzen brauchen während der Vegetationsphase eine Temperatur von 20° C bis 25° C und in der Ruhezeit Temperaturen zwischen 17° C und 22° C.
  • Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum mit einfarbig grünen, schmalen Blättern:
    diese Arten bevorzugen tagsüber 20° C bis 23° C ganzjährig, die Temperaturen sollten im Sommer nachts zwischen 17° C und 19° C und im Winter zwischen 14°C und 16°C liegen.
  • Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum mit einfarbig grünen, breiten Blättern:
    die bevorzugten Temperaturen liegen im Sommer bei 20° C bis 25° C, im Winter bei 16° C bis 20° C.

Die schmalblättrigen Arten mit einfarbig grünen Blättern sind also die einzigen Arten der Frauenschuh-Orchidee, die eine deutliche Winterruhe mit Absenkung der Temperaturen benötigen.

Diese Einteilung anhand der Laubform und -farbe dient jedoch nur der groben Orientierung. Um sicherzugehen, welche Bedürfnisse die jeweilige Art hat, empfiehlt es sich, beim Kauf der Pflanze gezielt nachzufragen.

Generell sollten die Orchideen im Winter nicht unbedingt auf einer Fensterbank über der eingeschalteten Heizung stehen, sondern sind an einem hellen, vor Zugluft geschützten Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und ohne trockene Heizungsluft besser aufgehoben.

Paphiopedilum schneiden

Ein Schnitt ist bei der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum nicht notwendig und auch nicht empfehlenswert. Verwelkte Blätter sollten nicht abgeschnitten werden, da an den Schnittstellen Pilze und Bakterien eindringen können. Wartet man ein wenig ab, lassen sich die Blätter ganz einfach abzupfen oder sie fallen von selbst ab.

Frauenschuh-Orchidee (Paphiopedilum) umtopfen

Die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum sollte regelmäßig umgetopft werden, um immer für ein durchlässiges und lockeres Substrat zu sorgen. Spätestens wenn die Wurzeln beginnen, unten aus dem Topf herauszuwachsen, die Blätter die gesamte Fläche des Topfes einnehmen und das Substrat erkennbar beginnt zu verrotten, ist es für die Orchidee Zeit für einen Umzug.

Paphiopedilum vemehren

Die Vermehrung über Samen ist sehr kompliziert und für Laien nicht durchführbar. Stattdessen lässt sich die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum beim Umtopfen gut über Wurzelteilung vermehren.

  • Wann kann eine Wurzelteilung erfolgen? Die Pflanze bildet Rhizome und befinden sich an einer Pflanze mindestens sechs Vegetationspunkte, kann sie geteilt werden.
  • Wie ist die Teilung duchrzuführen? Die Teilung sollte mit einem sterilen, scharfen Messer vorgenommen werden.
  • Vorgehensweise nach der Teilung: Die Teilstücke werden in Pflanzgefäße mit Orchideensubstrat gepflanzt, das in der ersten Zeit regelmäßig mit Wasser besprüht werden sollte. Ein Besprühen der Pflanze sollte jedoch vermieden werden.

Gartenbista-Tipp: Wichtig beim Vermehren über Wurzelteilung ist, dass am Ende jedes Teilstück über mindestens zwei Blattbüschel verfügt.

Ist die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum winterhart?

Der Venusschuh ist sehr frostempfindlich und kann in Deutschland ganzjährig nur als Zimmerpflanze gehalten werden. Einfarbig grünlaubige Arten können in den warmen Sommermonaten zwischen Juni und August an eine schattige Stelle im Freien gestellt werden. Diese sollte unbedingt gegen Wind und Zugluft geschützt sein. Die Temperaturen sollten dazu tagsüber nicht unter 20°C und nachts nicht unter 17°C fallen. Wird es kälter, sollte die Pflanze wieder hereingeholt werden.

Krankheiten und Schädlinge der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum

Die Frauenschuh-Orchidee ist anfällig für Wurzelfäule, Pilzerkrankungen und den Befall mit Schildläusen. Meist kommt es zu den Krankheiten oder einem Schädlingsbefall, wenn die Pflanze durch Pflegefehler bereits geschwächt ist.

Der häufigste Fehler liegt dabei in zu viel Nässe, die direkt zu der Wurzelfäule führt und Pilzkrankheiten begünstigt sowie einem zu festen, nicht gut belüfteten Boden.

Der Pflegeaufwand wird durch die wunderschönen Blüten belohnt

Ganz unaufwändig in der Pflege ist die Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum nicht, doch wer sich die Arbeit macht, wird mit wunderschönen Blüten belohnt, die bei den Hybriden sogar das ganze Jahr hindurch zu bewundern sind.

Da der Venusschuh kein Sonnenliebhaber ist, ist sie ideal geeignet, um Farbe und einen hübschen Blickfang in die sonst oft eher kahlen Nordfenster zu bringen.

Da die Pflanze in allen Teilen leicht giftig ist, sollte sie bei kleinen Kindern und Haustieren im Haushalt nur unter besonderer Vorsicht kultiviert werden.

 

Fotos: © rutchapong, ImageArt, khwanchai.s – Fotolia.com

 


3 Kommentare

  1. Meine Frauenschuhe stehen im Wohnzimmer ,denn ich habe ein Süd und ein NordFenster.Im Zimmer sehen sie im schatten mit Lampen Beleuchtung .???? Ich habe diese Pflanzen jetzt erst gekauft .Ist das korrekt ???

  2. Guten Tag, meine Frau hat ausversehen den Stiel eines Frauenschuhs(Pinocchio) abgeschnitten,weil er braun war und für sie einfach nur hässlich aussah.Habe ich noch eine Chance jemals doch noch eine Blüte zu sehen oder zu bekommen? Gibt es dort draußen Liebhaber,die für einen Anfänger eventuell Bulben oder Teilstücke kostenlos abgeben uerden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.