Nolina kultivieren – diese Pflege braucht der Elefantenfuß

Lesezeit: 6 Min.
Nolina, Elefantenfuß
Nolina, Elefantenfuß

Die Nolina ist eine beeindruckende Blattschmuckpflanze mit schlanken, grünen Blättern. Diese wachsen aus einer dicken Knolle empor, welche an einen Elefantenfuß erinnert, was den Trivialnamen erklärt. Die dekorative Pflanze ist recht pflegeleicht, so dass sie sich auch von Anfängern und Menschen ohne Grünen Daumen gut kultivieren lässt. Wir haben für Sie zusammengefasst, was dabei alles zu beachten ist.

Nolina, Elefantenfuß – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Pflanzenhöhe/-größe: 80 – 120 cm
  • Standort: hell, sonnig
  • Substrat: durchlässig, nährstoffreich
  • Gießen: mäßig
  • Düngen: MaiSeptember
  • Schneiden: nein
  • Vermehrung: Nebensprossen
  • Überwinterung: ideal bei 8°C – 12°C
  • Giftig: ja
  • Heilwirkung: keine bekannt
  • Krankheiten & Schädlinge: Wurzelfäule, Woll- und Schmierläuse

Allgemeine Informationen über diese Pflanze

Bei der Nolina-Pflanze handelt es sich um ein Mitglied der Gattung Beaucarnea, die zur Familie der Spargelgewächse gehört. Da sie sehr anspruchslos und genügsam ist, wird sie sehr gerne als Zimmer- und Büropflanze kultiviert. Dort besticht sie durch ihr grünen, schlanken Blätter sowie einen Stamm, der sich nach unten hin verdickt und an den Fuß eines Elefanten erinnert. Kein Wunder also, dass dies der Trivialname der schönen Blattschmuckpflanze ist, die in Zimmerkultur zwischen 80 cm und 1,20 m hoch werden kann. ihre Beliebtheit ist jedoch nicht alleine in der schönen Optik zu finden: sie gilt als luftreinigend und wird – ähnlich wie die Grünlilie – gerne als Schadstofffilter eingesetzt: Steht sie in Wohnräumen, so nehmen die schlanken, sukkulenten Blätter die Schadstoffe aus der Luft auf.

Nolina in ihrer Heimat
Nolina in ihrer Heimat

Der Elefantenfuß ist bevorzugt in trockenen, tropischen Wäldern Mittelamerikas zu finden. Dort kann er bis zu neun Meter hoch werden. Auffällig ist auch bei der freilebenden Form der elegante Stamm, der an der Basis eine Verdickung aufweist. Doch die Bäume können nicht nur dick, sondern auch alt werden: die durchschnittliche Lebenserwartung liegt in freier Natur bei 100 Jahren.

Ist sie giftig für Menschen?

Sämtliche Teile des Elefantenfußes enthalten Saponine, welche durchaus als giftig angesehen werden können. Werden sie aufgenommen, kommt es zu Entzündungen sowie Gewebeschäden. Wenn sie in die Blutbahn gelangen, richten sie noch Schlimmeres an: sie sorgen dafür, dass sich das Blut in seine Bestandteile auflöst. Dies kann beispielsweise dann geschehen, wenn man sich an den scharfen Blättern der Nolina verletzt. Damit es bei Erwachsenen zu Vergiftungserscheinungen nach oraler Aufnahme kommt, müssen jedoch sehr viele Pflanzenteile verzehrt werden.

Für Tiere?

Haustiere sollten sich keinesfalls in einem Raum aufhalten, in dem ein Elefantenfuß kultiviert wird. Für

  • Hunde,
  • Katzen,
  • Nager sowie
  • Ziervögel

ist die dekorative Pflanze sehr giftig. Hat ein tierischer Mitbewohner an den Pflanzenteilen geknabbert, kommt es zu:

  • Bauchschmerzen
  • Benommenheit
  • Erbrechen
  • Krämpfe
  • Müdigkeit
  • Übelkeit

Gelangt der Pflanzensaft in eine offene Wunde, so kann dies zu schweren Entzündungen führen. Besteht auch nur der geringste Verdacht, dass ein Tier mit der Nolina-Pflanze Kontakt gehabt hat, so sollte es umgehend einem Tierarzt vorgestellt werden.

Nolina Pflege – Standort

Der Elefantenfuß mag es gerne hell, sonnig und warm; Temperaturen zwischen 18° C und 25° C sind ideal für ihn. Von Oktober bis März legt er eine kleine Ruhephase ein und steht währenddessen gerne kühler: 8° C bis 12° C sind dann vollkommen ausreichend; zudem darf der Standort ein wenig dunkler sein.

Gartenbista-Tipp: Den Sommer über kann die Nolina gerne an einem halbschattigen Platz im Freien stehen, muss aber spätestens dann ins haus geholt werden, wenn die Temperaturen auf 5° C absinken.

Substrat

Da die Nolina-Pflanze Staunässe überhaupt nicht verträgt, sollte das Substrat unbedingt durchlässig sein. Idealerweise ist es zudem nährstoffreich.

Nolina pflanzen und umtopfen

Elefantenfuß regelmäßig umtopfen
Elefantenfuß regelmäßig umtopfen

Ein Elefantenfuß wächst etwa 20 – 30 cm pro Jahr; auch die Wurzeln werden immer mehr. Doch nicht nur das: sie ziehen die Nährstoffe aus dem Substrat, so dass es nach einiger Zeit sehr an Qualität verliert. Demzufolge ist es sinnvoll, die Zierpflanze regelmäßig umzutopfen. Dies sollte alle zwei bis drei Jahre geschehen, und zwar idealerweise im Frühjahr nach der Winterruhe. Bei Bedarf wird dann auch gleich ein größeres Pflanzgefäß verwendet.

Grundsätzlich sollte unten in das Gefäß eine Drainage aus Kies oder Tongranulat gelegt werden.

Gießen

Der Wasserbedarf ist eher gering; Staunässe wird überhaupt nicht vertragen. Für gewöhnlich reicht eine einmalige wöchentliche Wassergabe von März bis Oktober vollkommen aus, wobei darauf zu achten ist, dass sich keine Flüssigkeit im Pflanzgefäß sammelt. Während der Wintermonate kann seltener gegossen werden. Generell sollte erst dann gegossen werden, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist.

Wer seiner Nolina eine Freude machen möchte, der duscht sie gelegentlich mit lauwarmem Wasser ab. Dies sorgt nicht nur für eine Erfrischung, sondern entfernt zugleich Staub von den dekorativen Blättern.

Düngen

Von Mai bis September sollte der Elefantenfuß einmal im Monat eine Gabe Flüssigdünger zusammen mit seinem Gießwasser bekommen. Handelsüblicher Grünpflanzendünger ist optimal geeignet.

Gehört Schneiden zur Nolina Pflege?

Schneiden ist nicht notwendig
Schneiden ist nicht notwendig

Ein Schnitt im eigentlichen Sinne ist nicht notwendig. Es kann jedoch immer mal passieren, dass einzelne Blätter vertrocknen. Diese werden einfach abgezupft.

Sehr, sehr alte Pflanzen können eine Größe erreichen, durch die sie nicht mehr dekorativ aussehen. Um dem Elefantenfuß neues Leben einzuhauchen, hilft nur eine Radikallösung: den kompletten Stamm abschneiden. Danach wird es einige Zeit dauen, bis sich ein Neuaustrieb zeigt, aber er wird irgendwann kommen.

Gartenbista-Tipp: Feste Handschuhe tragen, um Verletzungen zu vermeiden!

Elefantenfuß vermehren

Gelegentlich bilden sich Nebensprossen, welche sehr gut zur Vermehrung verwendet werden können. Sie werden mit einem sauberen, scharfen Messer abgetrennt und etwa zwei Tage lang zum Antrocknen auf die Fensterbank gelegt. Im Anschluss daran kommen sie in kleine Pflanzgefäße mit Anzuchterde, wo sie Wurzeln bilden werden. Eine erfolgreiche Bewurzelung zeigt sich in der Bildung neuer Triebe. Ist dies geschehen, kann die Nolina in größere Gefäße mit nährstoffreicher, durchlässiger Erde gepflanzt werden.

Was ist bei der Überwinterung zu beachten?

Es ist durchaus möglich, den Elefantenfuß ganzjährig am selben Standort in der Wohnung zu kultivieren. Angenehmer für die Pflanze ist jedoch ein kühleres Plätzchen: Temperaturen zwischen 8° C und 12° C sind perfekt für die Ruhephase, die etwa im Oktober beginnt und im März endet.

Während dieser Zeit werden die Wassergaben reduziert, gedüngt wird gar nicht. Im März/April kann der Elefantenfuß wieder wärmer gestellt und gegebenenfalls umgetopft werden.

Krankheiten & Schädlinge

Die Nolina ist im Allgemeinen sehr robust
Die Nolina ist im Allgemeinen sehr robust

Bei einem zu großzügigem Gießverhalten und/oder undurchlässigem Substrat kommt es zu Fäulnis des Stammes sowie zur Wurzelfäule. Wird dies frühzeitig erkannt, hilft ein umgehendes Umtopfen in frisches, trockenes Substrat. Erste Indizien für eine zu starke Feuchtigkeit sind braune Blattspitzen.

Gelegentlich treten Woll- und Schmierläuse auf. Sie können sehr gut mit Hausmitteln bekämpft werden, wie beispielswiese einer Schmierseifelösung, die auf die Nolina gesprüht wird.

Video-Tipp der Redaktion: Nolina Pflege

In folgendem Video haben wir für Sie zusammengefasst, was bei der Elefantenfuß Pflege zu beachten ist:

▶️

Was ist noch interessant für Pflanzenfreunde?

Diese Fragen stellen Pflanzenfreunde häufig:

Wie viel Licht braucht ein Elefantenfuß?

Für eine optimale Entwicklung sollte die Nolina mindestens 5 Stunden am Tag Sonne genießen können, ideal ist ein West- oder Ostfenster. Steht nur ein Plätzchen gen Süden zur Verfügung, sollte die Pflanze etwa 2 m vom Fenster entfernt platziert werden, um Verbrennungen an den Blättern zu vermeiden.

Welche Temperaturen verträgt der Elefantenfuß?

Die wärmeliebende Pflanze hat es gerne kuschelig – so wie sie es aus ihrer Heimat gewöhnt ist. Kurzzeitig kann sie Temperaturen um 5° C ausgesetzt sein, ansonsten aber sollte es durchaus wärmer sein. Auch während der winterlichen Ruhephase sollten 8° C nicht unterschritten werden.

Warum knicken bei einem Elefantenfuß die Blätter?

Wenn die Nolina ihre Blätter hängen lässt, so ist es ihr vermutlich zu dunkel. Sie sollte umgehend an einen helleren Standort gebracht werden. Auch ist es möglich, dass sie Zugluft ausgesetzt ist.

 

Symbolgraphiken: © Mariusz Sowula – stock.adobe.com; Llstock – stock.adobe.com; Svetlana – stock.adobe.com; Renata.Ka – stock.adobe.com; GLandStudio – stock.adobe.com


• 23. November 2021 • Kategorie: Zimmerpflanzen

1 Kommentar

  1. Wie schade, dass der Elefantenfuß giftig ist! Wir haben drei Katzen, die mit Sicherheit an den Trieben knabbern würden. Ansonsten würde ich gerne diese Pflanze bei mir haben…
    Schönes Video übrigens!
    Gruß aus Helmstedt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.