Mini Orchideen – so pflege ich sie richtig

Mini Orchideen
Mini Orchideen

Für Liebhaber dekorativer Zierpflanzen, die nur wenig Platz beanspruchen, sind die Mini Orchideen genau richtig. Diese kleinen Gewächse stehen in punkto Schönheit und Ausstrahlung ihren großen Verwandten in nichts nach. Lediglich der Größenunterschied ermöglicht auch eine Kultivierung auf kleinstem Raum.

Was sind Mini Orchideen?

Bei Mini Orchideen handelt es sich um handelsübliche Orchideen im Kleinformat. Für gewöhnlich werden sie in einem 5 cm-Töpfchen kultiviert. Mehr Platz benötigen sie auch nicht, denn die filigranen Gewächse werden nur 15 – 20 cm hoch und bilden Blüten mit maximal 3 cm Durchmesser. Eine eigene Orchideenart sind sie im Übrigen nicht. Theoretisch kann jede Orchidee durch Züchtungen als Bonsai Orchidee entstehen. In der Praxis ist es jedoch meistens die Phalaenopsis, welche als Mini Orchidee im Fachhandel erhältlich ist.

Die kleinen Zierpflanzen bringen gewissen Vorteile mit sich: aufgrund ihrer geringen Größe benötigen sie nicht viel Platz und können deswegen sehr gut in jenen Bereichen kultiviert werden, an denen es größeren Gewächsen zu eng wäre.

Mini Orchideen Standort

Auch die kleinen Pflänzchen benötigen viel Licht und Wärme. Ideal wären Temperaturen zwischen 20°C und 25°C, wobei direkte Sonneneinstrahlung möglichst vermieden werden sollte. Zudem sollte möglichst eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen.

Substrat

Optimales Pflanzgefäß
Optimales Pflanzgefäß

Das Substrat sollte möglichst durchlässig sein und Rindenstücke enthalten. Spezielle Orchideenerde erfüllt diese Kriterien und sollte deswegen verwendet werden.

Das Pflanzgefäß muss unten Löcher besitzen. Durch diese kann zum einen überschüssiges Waser ablaufen, zum anderen sind sie unerlässlich beim Tauchen der kleinen Gewächse. Alternativ ist es sinnvoll, Orchideentöpfe zu verwenden. Bei diesen handelt es sich um spezielle Konstruktionen, bei denen der Pflanztopf etwas über dem Gefäßboden endet. Auch dies dient der Verhinderung von Staunässe.

Gartenbista-Tipp: Unten in das Pflanzgefäß eine dünne Schicht Blähton oder Granulat geben.

Mini Orchideen Pflege

So klein die Mini Orchideen auch sind – in punkto Pflege stehen sie ihren großwüchsigen Verwandten in nichts nach.

Gießen

Grundsätzlich ist es immer besser, Orchideen zu tauchen, anstatt sie zu gießen. Auch die kleinen Exemplare bilden da keine Ausnahme. Dies sollte immer erst dann geschehen, wenn sich das Substrat trocken anfühlt. Die Pflanzen werden vorsichtig aus ihrem Gefäß genommen und in zimmerwarmes, kalkarmes Wasser getaucht. Sobald keine Luftbläschen mehr aufsteigen, können sie entnommen werden. Danach sollten sie gründlich abtropfen, bevor sie wieder in ihren Übertopf gestellt werden.

Düngen

Mini Orchideen haben aufgrund ihrer Größe keinen besonders hohen Nährstoffbedarf. Demzufolge benötigen sie auch nicht so oft Dünger. In der Regel ist es vollkommen ausreichend, während der Vegetationsphase alle vier Wochen Flüssigdünger in das Tauchwasser zu geben. Die Hälfte der herstellerseits angegebene Menge ist vollkommen ausreichend.

Gartenbista-Tipp: Nach der winterlichen Ruhepause erst wieder düngen, wenn der erste Austrieb erfolgt ist!

Umtopfen

Mini Orchidee in voller Blüte
Mini Orchidee in voller Blüte

Grundsätzlich sollten die Mini Orchideen alle zwei bis drei Jahre in frisches Substrat gesetzt werden. Unter Umständen ist dies jedoch eher notwendig. Es kommt nämlich immer wieder vor, dass die Züchter den kleinen Pflanzen Wachstumshemmer verabreichen, damit diese ihre niedliche kleine Form behalten. Nach einiger Zeit ist jedoch dessen Wirkung verpufft. Infolgedessen machen die Orchideen plötzlich einen gewaltigen Schritt in die Höhe und Breite, sehr zur Überraschung ihres Besitzers. Tatsächlich kann es passieren, dass die als Mini Orchideen gekauften Gewächse die Größer normaler Pflanzen erreichen. Wenn ein solcher Fall eintritt, müssen sie natürlich umgehend in ein größeres Gefäß umgetopft werden.

Muss ich Mini Orchideen schneiden?

Verwelkte Blüten sollten regelmäßig abgezupft werden. Vertrocknete Blätter erst dann, wenn wirklich keine Spur Leben mehr in ihnen ist. Grüne Blätter hingegen oder gar Triebe dürfen niemals abgeschnitten werden.

Gartenbista-Tipp: Nur sauberes, scharfes Schnittwerkzeug verwenden.

So bringe ich Mini Orchideen zum Blühen

Für gewöhnlich sind Mini Orchideen ebenso blühfreudig wie die großen Exemplare. Dennoch kann es passieren, dass sie so überhaupt keine Blüten hervorbringen wollen. Dies kann verschiedene Ursachen haben:

  • Falscher Standort
  • Luftfeuchtigkeit zu gering
  • Nährstoffmangel
  • Staunässe

Zunächst gilt es herauszufinden, welches die individuelle Ursache sein könnte. Oftmals hilft es bereits, die betreffende Orchidee in frisches Substrat umzutopfen.

Tipps und Tricks

  • Mini Orchideen täglich mit etwas Wasser besprühen.
  • Abstelle von Pflanzgefäßen die Orchideen in Vitrinen Dort kann sehr gut ein feuchtwarmes Klima entstehen.
  • Die kleinen Zierpflanzen können auch von ihrem Substrat befreit und zusammen mit etwas Moss auf Zweige gebunden werden.

 

Symbolgraphiken: © sommersprossen – stock.adobe.com; A_Bruno – stock.adobe.com; magann – stock.adobe.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.