Mimose Pflege – Anleitung zu Standort und Vermehrung

MimoseEmpfindlich wie eine Mimose – diesen Spruch kennt wohl jeder. Seinen Ursprung hat er in der Tatsache, dass die Mimosen es nicht wünschen, berührt zu werden. Tut man es doch, klappen sie in Sekundenschnelle ihre Blätter zusammen. Erst nach einer halben Stunde beginnen sie langsam, ihre Blätter wieder zu öffnen. Dennoch erfreuen sich die kleinen Zimmerpflanzen großer Beliebtheit unter den Pflanzenfreunden. Dies hängt nicht nur mit der interessanten Optik zusammen, sondern auch mit der Tatsache, dass sie eigentlich recht pflegeleicht sind. Mit ein wenig Knowhow kann man jahrelang Freude an seinen Mimosen haben.

Mimose Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Mimosen Standort sollte viel Licht bieten 

Die Mimose braucht viel Licht, um gut gedeihen zu können. Direkte Sonneneinstrahlung sollte allerdings vermieden beziehungsweise nur nach Gewöhnung verabreicht werden. Junge Pflanzen dürfen überhaupt nicht ins pralle Sonnenlicht.

Auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit ist zu achten.

Soll die Mimose in die Sommerfrische ins Freie, so muss der dortige Standort mit Sorgfalt gewählt werden: ein zu sonniges Plätzchen ist für diese Zimmerpflanze ebenso unangebracht wie ein zu schattiges.

360°-Video von der Mimose (Mimosa Pudica)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie eine Mimose (Mimosa Pudica) aussieht.

360°-Video von der Mimose (Mimosa Pudica) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Februar

Mimose Pflege – Tipps

  • Gießen: Die Mimose hat einen speziellen Wunsch bezüglich ihrer Feuchtigkeit: sie möchte weder zu nass noch zu trocken stehen. Staunässe ist also ebenso zu vermeiden wie komplette Austrocknung.
  • Düngen: Eine wöchentliche Düngegabe sorgt für kräftiges Wachstum. Dabei ist allerdings zu beachten, dass nur die Hälfte der vom Hersteller empfohlenen Menge Dünger gegeben werden sollte.
  • Umtopfen: Nach Möglichkeit sollte man die Mimose nicht umtopfen. Ist dies unvermeidlich, so sollte es im Frühjahr geschehen.

Mimosen Vermehrung durch Samen

Die Vermehrung der Mimose erfolgt durch samen, welche im Fachhandel erhältlich sind. Auch kann gelegentlich Saatgut von bestehenden Mimosen abgenommen werden. Der beste Zeitpunkt für die Aussaat ist das Frühjahr. Ausgesät wird in Töpfen oder Schalen, welche an einen warmen Ort gestellt werden.

Die Raumtemperatur sollte mindestens 20°C betragen, damit die Samen gut keimen können.

Mimose (Mimosa pudica)
Mimose (Mimosa pudica)

Haben die Sämlinge eine Größe von circa 5 cm erreicht, müssen sie pikiert werden. Sinnvoll ist es, gleich mehrere Pflänzchen in einen Topf zu setzen, damit die Pflanze später schön buschig wird. Zu beachten ist, dass die jungen Pflanzen keinesfalls der prallen Sonne ausgesetzt werden dürfen. Der Standort sollte also warm aber nicht vollsonnig sein.

Mimose Schädlinge, Krankheiten

Gerbe setzen sich Spinnmilben an der Mimose fest. Ein spezielles Pflanzenschutzmittel schafft Abhilfe. Gegen Krankheiten hingegen ist die Pflanze weitestgehend immun; lediglich Unwohlsein durch zu nasse beziehungsweise zu trockene Erde kann auftreten.

Mimose überwintern ist nicht einfach

Die Überwinterung von Mimosen ist das heikelste Thema bei der Pflege dieser Zimmerpflanzen. Die meisten von ihnen schaffen es nicht, den Winter zu überstehen.

Bei der Überwinterung ist drauf zu achten, dass die Mimose warm steht. Die Luftfeuchtigkeit darf nicht zu gering sein, da sich dann Spinnmilben bilden.

Graphik: © hydebrink – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.