Madagaskarpalme Pflege – das sollte ich beachten

Madagaskarpalme, Pachypodium lamerei
Madagaskarpalme, Pachypodium lamerei

Die Gewächse bestechen durch ihre bizarren Wuchsformen und interessante Optik. Kein Wunder, dass sie sich großer Beliebtheit erfreuen. Die Madagaskarpalme Pflege ist jedoch etwas anspruchsvoll, so dass die exotische Schönheit nicht unbedingt für Anfänger im Bereich der Pflanzenkultivierung geeignet ist.

Madagaskarpalme, Pachypodium lamerei – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Standort: warm, hell, keine direkte Sonne
  • Substrat: nährstoffreich, durchlässig, locker
  • Pflanzenhöhe/-größe: in Kultur bis 2 m
  • Blütezeit: Sommer
  • Blütenfarbe: weiß
  • Gießen: mäßig
  • Düngen: April bis September einmal monatlich
  • Schneiden: nicht notwendig
  • Vermehrung: Aussaat, Ableger
  • Überwinterung: nicht winterhart
  • Giftig: ja, für Menschen und Tiere
  • Heilwirkung: keine bekannt
  • Krankheiten und Schädlinge: Wurzelfäule, Schildläuse

Allgemeine Informationen über die Madagaskarpalme

Junge Madagaskarpalme
Junge Madagaskarpalme

Entgegen ihrer Bezeichnung handelt es sich bei der Madagaskarpalme nicht um eine Palme, sondern um eine Sukkulente aus der Familie der Hundsgiftgewächse. Sie stammt ursprünglich aus Madagaskar – hierbei trügt die Annahme nicht -, wo sie in freier Natur wächst. Dies ist hierzulande aufgrund der klimatischen Verhältnisse nicht möglich. demzufolge wird sie als Zimmerpflanze kultiviert. Dort kann sie bis zu 2 m hoch werden – im Vergleich zu den 6 m in Freilandkultur ein eher kleines Gewächs.

Aus ihrem langen Stamm entspringen Dornen, die recht spitz sind, so dass sie eine Verletzungsgefahr darstellen. Dies sollten besonders Tierhalter bedenken, bevor sie sich diese Pflanze ins Haus holen. Doch nicht nur das: im Stamm sowie den Blättern ist Cardenolide enthalten, die beim Verzehr zu Atemlähmung, Fieber sowie Magen-Darm-Beschwerden führen können. Für Katze, Hund und Co kann eine kleine Menge verzehrter Pflanzenteile tödlich sein.

Wer jedoch keine Tiere besitzt, der kann sich voll und ganz an der Schönheit der Pflanze erfreuen – auch, wenn die Madagaskarpalme Pflege nicht ganz einfach ist. Ihre länglichen Blätter sind rosettenförmig angeordnet und können bis zu 25 cm lang werden. Kommt das Gewächs in die Jahre, bringt es im Sommer wunderschöne, weiße, trichterförmige Blüten hervor, die zudem einen sehr angenehmen Duft verströmen.

Achtung: Die Madagaskarpalme steht in ihrer Heimat unter Naturschutz und darf keinesfalls als Souvenir aus dem Urlaub mitgebracht werden!

Madagaskarpalme Pflege – Standort

Die dekorative Sukkulente wird hierzulande als Zimmerpflanze kultiviert – sehr gut kann sie auch in einem Gewächshaus oder Wintergarten gehalten werden. Wichtig dabei ist, dass ihr Standort

  • hell und
  • warm

ist. Direkte Sonneneinstrahlung verträgt die Madagaskarpalme nicht, so dass sie möglichst nicht auf der Fensterbank eines südlich gelegenen Fensters stehen sollte.

Den Sommer über kann sie gerne im Freien verbringen. Dabei ist ein wind- und regengeschützter Platz, beispielsweise vor einer Hauswand, ideal.

Gartenbista-Tipp: Die Madagaskarpalme erst in die Sommerfrische schicken, wenn nachts Temperaturen von mindestens 15° C herrschen.

Substrat

Um sich optimal entwickeln zu können, benötigt die Sukkulente ein Substrat, welches

  • durchlässig,
  • locker und
  • nährstoffreich

ist. Keinesfalls darf sich dort Wasser stauen, da dies zum Eingehen der Madagaskarpalme führen kann. Im Fachhandel ist spezielle Kakteenerde erhältlich, die sehr gut verwendet werden kann. Alternativ ist es auch möglich, ein derartiges Substrat selbst zusammenzumischen: hochwertige Blumenerde wird mit

  • Kokosfasern oder
  • Sand

vermischt.

Gartenbista-Tipp: Unten in das Pflanzgefäß sollte vorsorglich eine Schicht Kies als Drainage gegeben werden.

Umtopfen

Dornen am Stamm
Dornen am Stamm

Das verwendete Substrat ist nach einiger Zeit ausgelaugt, zudem neigt die Madagaskarpalme zu einer starken Wurzelbildung. Genug Gründe also für ein regelmäßiges Umtopfen. Dieses sollte alle 2-3 Jahre im Frühjahr geschehen:

  • Stamm mit dicker Folie umwickeln, um Verletzungen durch die Dornen zu verhindern
  • Madagaskarpalme aus dem bisherigen Pflanzgefäß nehmen
  • Altes Substrat komplett entfernen
  • Wurzeln gegebenenfalls abspülen
  • Unten in das neue Gefäß Kies geben
  • Kübel mit Substrat füllen
  • Sukkulente auf das Substrat setzen
  • Pflanzgefäß mit Erde auffüllen
  • Erde andrücken
  • Angießen

Gartenbista-Tipp: Pflanzgefäße müssen unten Löcher haben, durch die überschüssiges Gießwasser ablaufen kann!

Madagaskarpalme Pflege Tipps

Bei der Pflege der interessanten dekorativen Sukkulente ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Sie ist ein wenig sensibel und verzeiht Fehler bei der Kultivierung nur schwer.

Gießen

Das optimale Gießverhalten sollte den Bedingungen in der tropischen Heimat der Madagaskarpalme angepasst werden. Dort wechseln sich Regen- und Trockenzeiten ab. Bei Trockenheit begibt sich die Sukkulente in eine Ruhephase, während sie bei Flüssigkeitszufuhr gedeiht. Es ist zwar möglich, ganzjährig dieselbe Menge Wasser zu verabreichen, so dass Ruhephasen entfallen. Da diese aber wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Madagaskarpalme sind, sollten sie nach Möglichkeit eingehaltenwerden.

Dies bedeutet, dass im Frühjahr und Sommer häufiger gegossen wird, im Herbst die Wassergaben langsam reduziert und im Winter schließlich auf ein solches Minimum beschränkt werden, dass die Pflanze nicht austrocknet. Grundsätzlich ist folgendes zu beachten:

  • Möglichst kalkarmes, abgestandenes oder Regenwasser verwenden
  • Staunässe vermeiden
  • Wurzelballen darf niemals komplett austrocknen
  • So viel Wasser verabreichen, dass die Erdoberfläche keine Risse bildet

Düngung

Von April bis September einmal monatlich Flüssigdünger zusammen mit dem Gießwasser verabreichen. Die Hälfte der herstellerseits angegebenen Dosis ist vollkommen ausreichend, um den Nährstoffbedarf der Madagaskarpalme zu decken.

Gehört Schneiden zur Madagaskarpalme Pflege?

Ein Schnitt im eigentlichen Sinne ist nicht notwendig. Im Gegenteil: wird die Krone entfernt, führt dies zum Eingehen der Pflanze. Sollten sich jedoch braune oder verwelkte Blätter zeigen, könne diese jederzeit entfernt werden.

In Fällen, in denen die Madagaskarpalme zu stark oder schnell wächst, kann sie an einen dunkleren Standort gebracht werden. Auch das Reduzieren der Wassergaben führt zu einem verzögerten Wachstum.

Madagaskarpalme Pflegefehler erkennen und beheben

  • Blattabfall, nasse Wurzeln –> Staunässe -> betroffene Wurzeln abschneiden, in frisches Substrat umtopfen, Gießen einschränken
  • Braune oder schwarze Blattspitzen -> Nährstoffmangel, zu kleines Pflanzgefäß, Zugluft -> individuelle Ursache erkennen; düngen, umtopfen oder Standortwechsel

Kann ich die Madagaskarpalme vermehren?

Es ist möglich, die Sukkulente zu vermehren. Hierfür bieten sich verschiedene Möglichkeiten an:

  • Aussaat
  • Ableger

Während erstere zeitaufwändig und nur bedingt erfolgreich ist, bestehen bei der Vermehrung durch Ableger gute Chancen auf neue Pflänzchen.

Aussaat

Blüte vor der Samenbildung
Blüte vor der Samenbildung

Saatgut kann im Fachhandel erworben oder von bestehenden Pflanzen gewonnen werden. Hierfür müssen die Blüten jedoch bestäubt werden, vorzugsweise mit einem Pinsel. Die samen werden getrocknet und bis zu folgenden Frühjahr aufgehoben:

  • Anzuchtgefäße mit Anzuchterde füllen
  • Samen dünn auf das Substrat streuen
  • Leicht mit Erde bedecken
  • Substrat anfeuchten
  • Gefäß mit Klarsichtfolie überziehen
  • Hellen Standort wählen, an dem Temperaturen zwischen 24° C und 30° C herrschen

Die Folie wird täglich gelüftet, das Substrat muss immer leicht feucht sein. Mit etwas Glück bilden sich nach einigen Wochen erste Keimlinge.

Ableger

Wenn sich Ableger bilden, können diese während der Vegetationsphase vorsichtig abgetrennt und so lange an der Luft getrocknet werden, bis kein Milchsaft mehr austritt. Dann werden die Ableger entweder in ein Wasserglas oder in Pflanzgefäße mit Anzuchterde gesteckt und an einem hellen Standort platziert. Keine direkte Sonneneinstrahlung. Sobald sich neue Blätter zeigen, können die Ableger umgetopft werden.

Ist die Madagaskarpalme winterhart?

Die Sukkulente ist alles andere als winterhart. Sie verträgt keine kühlen Temperaturen und benötigt auch während der kalten Jahreszeit mindestens 18° C um sich herum. Wassergaben werden stark reduziert, Düngen komplett eingestellt.

Gartenbista-Tipp: Je dunkler die Sukkulente steht, desto weniger Wasser benötigt sie.

Tipps zur Überwinterung

  • Wenn die Madagaskarpalme den Sommer im Freien verbracht hat, sollte sie dann eingeräumt werden, wenn die Temperaturen draußen und im Winterquartier in etwa gleich sind. Größere Temperaturschwankungen verträgt sie nicht.
  • Zu trockene Luft begünstigen die Ansiedlung von Schildläusen. Regelmäßige Kontrollen sind notwendig.

 

Symbolgraphiken: © sarawut – stock.adobe.com; Andreas – stock.adobe.com; Frank-Peter Funke – stock.adobe.com; ClaraNila – stock.adobe.com

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.