So bringen Sie die Frangipani zum Blühen

Frangipani Blüte
Frangipani Blüte

Eine der schönsten und dekorativsten Zimmerpflanzen ist die Frangipani. Damit sie sich auch in voller Pracht entfalten und ihre wunderschönen Blüten bilden kann, bedarf es jedoch ein wenig Knowhow bezüglich ihrer Pflege. Besonderes Augenmerk ist dabei auf die richtige Überwinterung zu richten.

Frangipani Steckbrief

Bei der Frangipani handelt es sich um eine Zierpflanze der Gattung Plumeria aus der Familie der Hundsmilchgewächse, die auch unter der Bezeichnung Wachsblume bekannt ist. Ursprünglich stammt die Sukkulente aus Südamerika, ist aber inzwischen im gesamten subtropischen Raum zu finden. Dort wächst sie ganzjährig im Freien, was bei den hiesigen Temperaturen nicht möglich ist. Demzufolge wird sie als Zimmerpflanze kultiviert.

Neben den dekorativen Blättern sind es vor allem ihre Blüten, die weiß, weiß-gelb, rosafarben, rot oder weiß-gelb-rosafarben sein können und einen betörenden Duft verströmen, denen sie ihre Beliebtheit verdankt. In anderen Kulturen hat sie hingegen noch andere Bedeutungen: die Azteken verehrten sie als heilige Pflanze und nutzten sie in der Heilkunde. In Italien wird sie als Indiz für Fruchtbarkeit angesehen, während sie auf Hawaii symbolisch für Gastfreundschaft verwendet werden.

Frangipani Pflege

Die Zierpflanze ist ein wenig anspruchsvoll, wenn es um ihre Pflege geht. Wenn ihr etwas daran missfällt, zeigt sie dies beispielsweise durch Knospenabwurf oder Ausbleiben der Blüte.

Frangipani schneiden?

Während die Sukkulente in ihrer Heimat Wuchshöhen von fünf Metern und mehr erreichen kann, ist dies hierzulande nicht der Fall. Maximal 2,5 m hoch kann sie werden, was allerdings für eine Kübelpflanze durchaus eine beachtliche Höhe ist. Dennoch ist es nicht notwendig, die Frangipani zu schneiden. Ausnahmen bestehen lediglich in folgenden Fällen:

  • Triebe sind krank
  • Blätter sind verfärbt und/oder krank
  • Triebe sollen sich verzweigen

Auch sollte der Wurzelballen beschnitten werden, um das Wachstum anzuregen. Dies geschieht im Zuge des Umtopfens.

Standort

Die Frangipani benötigt einen hellen sonnigen Standort, um sich optimal entwickeln zu können. Die Temperaturen dürfen niemals unter 15°C fallen.

Den Sommer verbringt sie gerne im Freien. Der dortige Platz sollte ebenfalls so sonnig wie möglich sein.

Gießen

Als Sukkulente hat die Wachsblume einen eher geringen Wasserbedarf. Demzufolge sollte sie nur sparsam gegossen werden und auch erst dann, wenn die oberste Erdschicht bereits angetrocknet ist. Während der Hauptwachstumsperiode sind zwei Wassergaben wöchentlich sinnvoll, allerdings sollten diese nicht zu üppig ausfallen.

Düngen

Zu Beginn der Blütezeit ist eine Gabe Langzeitdünger sinnvoll. Alternativ sind zweiwöchige Gaben Flüssigdünger ratsam.

Frangipani zum Blühen bringen

Damit sich die wunderschönen Blüten zeigen, sind einige Kriterien wichtig:

  • Regelmäßige Wassergaben während der Sommermonate
  • Ausgeglichene Düngung
  • Permanent warmer Standort

Das A und O ist jedoch die richtige Überwinterung: von Dezember bis Februar befindet sich die Plumeria in der Winterruhe. Dies bedeutet, dass sie weder gegossen oder gedüngt werden darf. Bekommt sie während dieser Zeit Wasser, ist es ausgesprochen unwahrscheinlich, dass sie im Folgejahr Blüten bilden wird. Erst ab März wird wieder langsam mit Gießen angefangen.

Tipps & Tricks

  • Wird eine Frangipani aus Samen gezogen, dauert es 4-5 Jahre, bis sich die ersten Blüten zeigen
  • Erfolgt eine Vermehrung aus Stecklingen, so sollten diese von einer blühenden Mutterpflanze abgeschnitten werden

 

Symbolgraphiken: © eqroy – Fotolia.com


2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.