Eustoma pflanzen und pflegen im Garten und als Zimmerpflanze

Eustoma, Prärieenzian
Eustoma, Prärieenzian

Der Prärieenzian besticht durch seine wunderschönen, zahlreichen Blüten, die sich sehr gut als Schnittblumen machen. Er kann jedoch auch sehr gut als Topfpflanze kultiviert werden. Die Eustoma Pflege ist leider etwas schwierig, so dass häufig die ansonsten zweijährigen Gewächse nach nur einer Saison eingehen. Dennoch lohnt sich der Aufwand.

Eustoma – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Standort: sonnig, warm
  • Substrat: durchlässig, humos
  • Pflanzenhöhe/-größe: 30 – 60 cm
  • Blütezeit: Juli-August, gelegentlich bis September
  • Gießen: regelmäßig und gleichmäßig
  • Düngen: April bis September
  • Schneiden: nicht notwendig
  • Vermehrung: Aussaat, Stecklinge
  • Überwintern: bei 10° C – 15° C
  • Giftig: nein
  • Heilwirkung: keine bekannt
  • Krankheiten und Schädlinge: Pilze, Thripse

Allgemeine Informationen über die Pflanze

Eustoma Blüten sind ausgesprochen dekorativ
Eustoma Blüten sind ausgesprochen dekorativ

Die Eustoma, Prärieenzian, war früher als Lisianthus russellianum bekannt und gehört zur Familie der Enziangewächse. Ursprünglich stammt sie aus den Wüsten- und Präriegebieten aus Texas, Mexiko, Nebraska und Colorado, wird jedoch seit über 200 Jahren auch in Europa kultiviert – allerdings nur als Zimmerpflanze.

Die aufrecht wachsende Pflanze wächst buschig und erreicht in Topfkultur eine Größe von 30 – 60 cm. Ihre dunkelgrünen Blätter schimmern häufig bläulich und werden bis zu 10 cm lang. Im Juli und August bildet sie unzählige große, glockenförmige Blüten, die weiß, rosafarben, blau oder violett sein können. Sind Standort und Pflege optimal, kann sich die Blütezeit auch bis in den September hineinziehen. Sehr gerne wird die Eustoma als Schnittblume verwendet. Ihre wunderschönen Blüten verzieren jeden Strauß und jedes Gesteck, halten allerdings nicht lange. Wer sich länger an dem Anblick erfreuen möchte, sollte sich die Mühe machen und den Prärieenzian als Topfpflanze kultivieren.

Richtiger Standort zum Pflanzen

Bei der Eustoma Pflege ist bezüglich des Standorts nicht viel zu beachten, solange dieser warm und sonnig ist. Selbst vollsonnige Plätze verträgt die Pflanze sehr gut, dazu kann es auch warm oder sogar heiß sein. Doch auch gewöhnliche Zimmertemperaturen hindern den Prärieenzian nicht am Gedeihen: im Haus nimmt er mit einem absonnigen Standort vorlieb.

Den Sommer über kann die dekorative Zierpflanze gerne auf den Balkon oder die Terrasse gestellt werden. Der dortige Standort sollte ebenfalls sehr sonnig, jedoch wind- und regengeschützt sein.

Gartenbista-Tipp: Eustoma kann sehr gut im Wintergarten kultiviert werden.

Substrat

Um sich richtig wohl zu fühlen, benötigt die Pflanze ein

  • durchlässiges,
  • neutrales bis schwach saures,
  • humushaltiges

Substrat. Keinesfalls darf sich Staunässe bilden. Um diese zu verhindern, sollte unten in das Pflanzgefäß eine Drainage aus Tongranulat gelegt werden.

Umgetopft werden muss er im Übrigen nur dann, wenn er überwintert wird; ansonsten kann er die ganze Saison im selben Substrat verbringen.

Kann ich den Prärieenzian im Garten pflanzen?

Die dekorativen Pflanzen sollten hierzulande ausschließlich in Topfkultur gehalten werden. dennoch muss man im Sommer nicht auf die Blütenfülle im Freien verzichten: in Pflanzgefäßen oder Kübeln kann die Eustoma auch sehr gut draußen kultviert werden.

Eustoma Pflege-Tipps

Junger Prärieenzian
Junger Prärieenzian

Nach dem Kauf kommt es häufig vor, dass der Prärieenzian seine Knospen abwirft oder einfach nicht wachsen will. Ersteres kann mit einem zu dunklen Standort zusammenhängen; ein spärlicher Wuchs ist oft vom Handel gewollt. Die Pflanzen werden mit Wachstumshemmern versorgt, damit sie eine kompakte, buschige Wuchsform aufweisen können. Nach einiger Zeit jedoch sind von ihm keine Rückstände mehr vorhanden und die Eustoma wird ihre langen Triebe entwickeln können. Um diesen Prozess zu beschleunigen, kann sie direkt nach dem Kauf in frisches Substrat umgetopft werden.

Gießen

Die meisten Prärieenziane gehen aufgrund falschen Gießens ein. Zu viel Wasser oder sogar Staunässe wird überhaupt nicht vertragen, das Substrat darf allerdings auch nicht komplett austrocknen. Auch unregelmäßige Wassergaben sind nicht erwünscht. Es ist also etwas Fingerspitzengefühl gefragt:

  • Substrat muss gleichmäßig feucht, jedoch nicht nass sein
  • Überschüssiges Gießwasser umgehend aus dem Untersetzer enzfernen

Düngung

Von April bis September sollte die Eustoma regelmäßig Dünger bekommen, damit sie ihre Blütenfülle hervorbringen kann. Handelsüblicher Flüssigdünger wird zweimal wöchentlich verabreicht, wobei die Hälfte der herstellerseits angegebene Menge vollkommen ausreichend ist.

Gehört Schneiden zur Eustoma Pflege?

Die Zimmerpflanze muss nicht geschnitten werden. Es ist allerdings sinnvoll, verblühte Blüten regelmäßig mit den Fingern abzuknipsen. Dies fördert nicht nur die schöne Optik, sondern sorgt auch dafür, dass der Prärieenzian nicht unnötig Kraft in die Samenbildung steckt. Sollte jedoch Saatgut erwünscht sein, können einzelne Blüten stehengelassen werden.

Auch vergilbte Pflanzenteile werden einfach mit den Fingern abgeknipst.

Vermehrung

Verblühte Blüten bilden sich zu Kapselfrüchten aus, die voller winzig kleiner Samen sind. sind die Kapseln reif, öffnen sie sich und verstreuen das Saatgut, welches per Wind oder Regen davongetrieben wird. So sorgt die Eustoma ganz alleine für einen Fortbestand ihrer Art. Wird sie als Zimmerpflanze gehalten, funktioniert diese Art der Vermehrung natürlich nicht; der Pflanzenfreund ist demzufolge angehalten, selbst Hand anzulegen.

Aussaat

Sobald die Samenkapseln eingetrocknet sind, werden sie abgepflückt; die Aussaat selbst kann von Oktober bis März erfolgen:

  • Pflanzgefäß mit Anzuchterde füllen
  • Saatgut auf das Substrat streuen
  • Nur leicht mit Erde bedecken (Lichtkeimer!)
  • Warmen Standort wählen; auch direkte Sonne schadet nicht

In der Folgezeit muss das Substrat gleichmäßig feuchtgehalten werden. Nach einigen Wochen zeigen sich die ersten Keimlinge, die erst dann in Einzeltöpfe umgesetzt werden sollten, wenn sie mindestens 5 cm hoch sind.

Gartenbista-Tipp: Klarsichtfolie über dem Anzuchtgefäß sorgt für eine konstante Temperatur sowie Erhaltung der Feuchtigkeit!

Stecklinge

Der Steckling braucht noch viel Pflege
Der Steckling braucht noch viel Pflege

Sehr empfehlenswert ist die Vermehrung durch Stecklinge: zum einen ist sie meistens erfolgreich, zum anderen hat man so die Chance, seinen Prärieenzian in seinen Nachkommen weiterleben zu lassen.

  • Vor der Blüte einen Trieb abschneiden
  • Trieb in etwa 2 cm lange Stücke schneiden
  • Jedes Triebstück sollte ein Blattpaar besitzen
  • Pflanzgefäße mit Anzuchterde füllen
  • Stecklinge in das Substrat stecken
  • Erde gleichmäßig feucht halten

An einem hellen und warmen Standort mit Temperaturen von mindestens 20° C wird es nicht lange dauern, bis sich neue Triebe zeigen. Diese sind ein Indiz für eine erfolgreiche Bewurzelung. Je vollsonniger die Kultivierung durchgeführt wird, desto kompakter werden die Pflanzen.

Gartenbista-Tipp: Ideal ist eine Anzucht im Gewächshaus, da die dortigen klimatischen Bedingungen für lange Triebe sorgen.

Ist dieses Blütenwunder winterhart?

Die Eustoma ist nicht winterhart. Die hierlande angebotenen Exemplare werden für gewöhnlich nur eine Saison lang kultiviert und danach entsorgt. Dies muss jedoch nicht sein: in einem kühlen Winterquartier mit Temperaturen zwischen 10° C und 15° C kann die Pflanze durchaus überleben und wird im Folgejahr erneut Blüten hervorbringen.

Tipps zur Überwinterung

  • Regelmäßig gießen, jedoch Gießmenge reduzieren
  • Düngen komplett einstellen
  • Gelegentliche Schädlingskontrolle
  • Nach der Überwinterung in frisches Substrat umtopfen

 

Symbolgraphiken: © Nadya So – stock.adobe.com; taylon – stock.adobe.com; Mara Zemgaliete – stock.adobe.com; IURII – stock.adobe.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.