Drachenbaum Vermehren, Pflege & Schneiden

Der Drachenbaum
Der Drachenbaum

Der Drachenbaum (Dracaena) mit seinen über 50 Sorten zählt zu den beliebtesten Zimmerpflanzen in heimischen Wohnräumen, weil er aufgrund seiner schönen Optik, bestehend aus einem kaum bewachsenen Stamm und ausladenden Wedeln, eine echte Zier darstellt. Und nicht nur das: Drachenbäume sind relativ pflegeleicht, leiden selten an Krankheiten, und mit ein wenig fachkundlichem Wissen bleiben sie ihrem Besitzer jahrelang erhalten.

Standort

Drachenbäume kommen zwar mit relativ wenig Licht aus, lieben aber einen hellen Standort, der ruhig etwas sonnig sein darf und der optimalerweise Temperaturen zwischen 18° und 25°C aufweist. Volle Sonneneinstrahlung vertragen sie hingegen nicht so gut; sie bekommen Sonnenbrand.  Auch Zugluft und Kälte schadet ihnen insofern, als dass ihre Blattspitzen sich braun verfärben.

Trockene Luft ist ebenfalls nicht besonders gut für Drachenbäume. Um eine hohe Luftfeuchtigkeit zu erzielen, sollten sie deswegen gelegentlich eingesprüht werden. Am besten eignet sich hierfür abgestandenes, zimmerwarmes Wasser. Obwohl Sonne nicht wirklich gut für den Drachenbaum ist, hat er eine Tendenz, die Spitzen seiner Zweige immer zur Sonne hin zu neigen. Deswegen ist es ratsam, die Pflanze alle 14 Tage zu drehen, damit sie nicht eine verwachsene Form annimmt.

360°-Video

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie der Drachenbaum (Dracaena marginata) aussieht.

360°-Video vom Drachenbaum (Dracaena marginata) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im September

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie der Drachenbaum (Dracena fragans) aussieht.

360°-Video vom Drachenbaum (Dracena fragans) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im März

Pflege – Tipps

a) Sonneneinstrahlung vermeiden!

Bei der Wahl des Standorts für den Drachenbaum sollte eines unbedingt beachtet werden: der Drachenbaum mag keine direkte Sonne. Aus diesem Grund sollte er lieber an ein schattiges, gerne auch dunkleres Plätzchen gestellt werden. Lichtmangel hat keinerlei negativen Einfluss auf sein Wachstum oder die Färbung seiner Blätter.

b) Wasserbedarf

In punkto Wasserbedarf ist der Drachenbaum sehr, sehr genügsam. Wer aber einen kräftigen, frischen Austrieb wünscht, sollte seinen Drachenbaum in der Zeit von März bis August durchaus kräftig gießen. In der Ruhephase, welche von Oktober bis Februar dauert, sollte keinesfalls viel gegossen werden – schließlich will der Drachenbaum seine Ruhe haben…

c) Staunässe vermeiden!

Der Drachenbaum ist ausgesprochen bescheiden. Sollte mal vergessen werden, ihn zu gießen, so verzeiht er dies umgehend. Weniger tolerant ist er allerdings im umgekehrten Fall: steht er zu feucht, so dass sich Staunässe bildet, kann schnell Wurzelfäule entstehen. Diese kann zum Tod des Drachenbaumes führen.

d) Düngen

In der Zeit von März bis August freut sich der Drachenbaum sehr über eine Düngegabe alle vierzehn Tage. Herkömmlicher Flüssigdünger ist hierfür völlig ausreichend. Im Herbst und Winter allerdings sollte der Drachenbaum nicht gedüngt werden, da er sich dann in der Ruhephase befindet.

e) Winterruhe

Wenn sich der Drachenbaum in der Winterruhe befindet, sollte die Raumtemperatur 18°C nicht unterschreiten. Obwohl trockene Luft dem Baum nicht allzu viel ausmacht, sollte sie dennoch möglichst vermieden werden, da sie zur Schädlingsbildung führen kann. Sinnvoll ist es, ihn einmal die Woche zu entstauben und mit möglichst kalkarmem Wasser einzusprühen. Auch das Aufstellen von mit Wasser gefüllten Behältern kann Abhilfe schaffen.

Drachenbaum schneiden

Drachenbäume bieten das Phänomen, dass sie unterhalb der Schnittstelle wieder austreiben, und zwar gleich zwei- oder sogar dreifach. Möchte man sich dies zunutzen machen und ein dichte Pflanze erhalten, lässt man diese neuen Triebe einfach wachsen. Möchte man sie nicht haben, kann die Schnittstelle ganz einfach mit einem Tropfen heißem Wachs versiegelt werden. Da Drachenbäume durch ihr ständiges Austreiben dafür sorgen, dass sie nicht völlig kahl dastehen, können sie nach Bedarf geschnitten beziehungsweise gekürzt werden

Drachenbaum vermehren

Drachenbaum Vermehren
Drachenbaum Vermehren

So einfach, wie die Pflege von Drachenbäumen ist, ist auch deren Vermehrung: vom Frühjahr bis in den Spätsommer können 10-15 cm lange Stecklinge abgenommen werden. Am besten verwendet man Kopfstecklinge oder Bodentriebe; auch Stammstücke, die verholzt sind und eine Triebknospe gebildet haben, sind geeignet. Diese werden in einen Blumentopf gesteckt, der mit einem feuchten Sand-Torf-Gemisch gefüllt ist. Über dieses wird nun eine Plastiktüte gezogen und festgebunden. Während folgenden sechs Wochen (bis sich Wurzeln gebildet haben) bleibt diese Tüte über dem Topf, welcher an einem hellen Platz stehen sollte. Wichtig: während dieser Zeit dürfen die Stecklinge nicht gegossen werden; erst wenn der Plastikbeutel entfernt wird, dürfen die jungen Drachenbäume gelegentlich eine Wassergabe erhalten.

Schädlinge

Pflegefehler sind die häufigste Ursache für Krankheiten beziehungsweise Schädlingsbefall bei Drachenbäumen. Insbesondere Staunässe kann gravierende Schäden anrichten: sie führt zur Wurzelfäulnis, welche wiederum den Stamm weich macht und  somit den Baum zum Eingehen verdammt. Diese Staunässe kann beispielsweise dadurch vermieden werden, dass kein Untersetzer unter den Blumentopf gestellt wird.

Bilden sich weiße Gespinste an den Blattspitzen, ist ein Spinnmilbenbefall ziemlich wahrscheinlich. Auch Wollläuse siedeln sich gelegentlich auf Drachenbäumen an. Gegen beide Schädlinge helfen in der Regel nur der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels und zunächst eine Isolation der betroffenen Pflanzen.

Symbolgrafiken: © sonne07-Fotolia.com; ©  Waldemar Milz – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. hallo,
    Ich habe jahrelang zwei Drachenbäume. Jetzt allerdings fallen bei dem Einen alle Blätter ab und bei dem Zweiten fängt es auch bereits an traurig aus zu sehen. Was kann ich machen und was habe ich falsch gemacht.
    p.s. Sie stehen beide in 18* warmen Räumen ( der Zweite weitaus kälter).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.