Die Anthurie umtopfen

Tipps, damit das Anthurien umtopfen gelingt

Anthurie umtopfenBei guter Pflege wächst eine Anthurie auch entsprechend. Besonders junge Pflanzen, die dann im Frühjahr in ein größeres Gefäß gesetzt werden sollten. Doch so robust die Flamingoblume auch aussehen mag, es ist Vorsicht geboten, um den Wurzelballen nicht zu verletzen. Die kleineren Sorten der Anthurien, entsprechend mit kleinem Wurzelgeflecht, benötigen meist Blumentöpfe, die etwa zwischen 10 cm und 18 cm Durchmesser haben.

Doch eine Anthurie umtopfen zu müssen, das kann auch andere Gründe haben. Z. B., wird sie immer mit normalem Leitungswasser gegossen, erhöht sich ständig der PH-Wert der Blumenerde. D. h., der Kalkgehalt wird größer, aber die Pflanze verträgt dies auf Dauer nicht.

Empfehlenswert ist wasser- und luftdurchlässige Erde für das Anthurien umtopfen

Eine Anthurie umtopfen ist keine Wissenschaft, wenn die Erde einen bestimmten Anteil an sauren Bestandteilen enthält. Diese Kriterien erfüllt z. B. Orchideenerde oder Torf. Torferde sollte jedoch regelmäßig gedüngt werden. Eine weitere Möglichkeit ist ein Mix aus gleichen Mengen Komposterde, Sand und Torf. Aber ebenso kann Universalerde genommen werden, die mit Styroporkügelchen durchdrungen ist. Doch wird ein Hobbygärtner aus der Erfahrung lernen, in welchem Blumentopf und in welcher Erde eine Anthurie am besten gedeiht.

Eine Anthurie umtopfen ist ein Kinderspiel

Diejenigen, die eine Anthurie umtopfen, wollen nur das Beste. Doch ist es angebracht dabei ein paar Regeln zu beachten. Sitzt die Flamingoblume in einem Plastiktopf, sollte dieser vorsichtig vor dem Herausnehmen der Pflanze gerollt werden. Der Grund dafür: der Wurzelballen lässt sich dann besser entfernen. Bei einem Tontopf am besten Erde und Wurzel mit einem Messer an der Innenseite des Topfes herauslösen. Die Wurzeln sind sehr fragil, daher sollte die Erde mit Bedacht entsorgt werden.

Größerer Blumentopf, die Pflanze atmet sozusagen auf

Nun die Anthurie umtopfen und zwar in einen Blumentopf, der am Boden eine Lage Sand, Tongranulat, Tonscherben oder Kies hat, um für einen guten Wasserablauf zu sorgen. Danach Erde auffüllen und die Pflanze in den neuen Topf setzen. Immer wieder Erde nachlegen und andrücken, bis auch die kleinste Lücke gefüllt ist. Sinkt dann nichts mehr ab, mit abgestandenen Wasser gut gießen. Jetzt heißt es nur noch abwarten, ob der Anthurie das Umtopfen auch bekommt!

 

Foto: © Klaus Eppele – Fotolia.com



1 Kommentar

  1. Meine Anturienzucht (ca 25 Pflanzen) stehenin großen Pflanzgefäßen und wachsen und blühen fast ganzjährig in meinem Wintergarten. Da die Stiele (über dem Boden) immer länger werden (bis 20 cm) aber fast keine Blätter an diesem haben, möchte ich diese kürzen.Wie muß ich dabei vorgehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.