Bromeliaceae Pflege, Standort & Umtopfen

Bromeliaceae Pflege
Bromeliaceae Pflege

Die Bromeliaceae zählt zu den pflegeleichtesten Zimmerpflanzen überhaupt und kann zudem mit einer Besonderheit aufwarten: sie blüht exakt ein einziges Mal; ist diese wunderschöne Blüte verblüht, beginnt bei der Bromelienpflanze allmählich das Sterben, welches aber einige Jahre andauern kann. Aechmeas bilden mehrere längliche Blätter, die rosettenförmig wachsen. Ist die Pflanze erwachsen, wächst aus dieser Zisterne heraus eine einzelne Blüte heraus, welche von Mai bis Oktober blüht. Wir geben unter anderem Tipps zur Bromeliaceae Pflege.

Bromelie – Steckbrief Gartenbista.de

Standort

Aechmeas lieben einen hellen, vollsonnigen Standort. Lediglich die prelle Mittagssonne schätzt sie gar nicht; dieses Missfallen zeigt sie an braunen Stellen an ihren Blättern. Auch ein zu dunkler Standort hat negative Auswirkungen auf die Optik der Pflanze: ihr Wuchs bleibt recht gering und es bildet sich keine Blüte. Temperaturen von mindestens 18°C sind unbedingt notwendig, damit sich die Aechmea wohl fühlt.

Gießen und düngen

Die Aechmea hat einen mäßigen Wasserbedarf. Die Oberfläche der Erde darf ruhig ein wenig antrocknen; allerdings ist darauf zu achten, dass der Wurzelballen nicht austrocknet.

Die Zisterne hingegen muss, insbesondere in den Sommermonaten, ständig mit Wasser gefüllt sein. Besonders gerne hat die Aechmea Regenwasser; wer ihr also etwas Gutes tun möchte, sammelt dieses und verwöhnt sie damit…

Der Düngebedarf einer Aechmea ist ebenfalls recht gering. Eine Gabe alle drei Wochen ist vollkommen ausreichend.

Vermehrung

Sobald die Blüte einsetzt, bilden sich an der Mutterpflanze kleine Seitensprossen (Kindel). Haben diese in etwa die Hälfte der Größe der Mutterpflanze erreicht, können sie vorsichtig abgenommen und in eigene Töpfe umgesetzt werden. das Frühjahr ist hierfür die beste Jahreszeit. Die kleinen Aechmeas sollten in den ersten drei Monaten als eigenständige Pflanze an einem hellen Standort untergebracht und keiner direkten Sonne ausgesetzt werden. Im Alter von vier Monaten haben sie das Erwachsenenstadium erreicht und können als solche behandelt werden.

Umtopfen nicht vergessen!

Maximal alle zwei Jahre sollte die Aechmea umgetopft werden. Häufiger ist dies auch nicht nötig, da dieser Bromelie nur ein kleines Wurzelwerk bildet. Umgetopft werden kann in der Zeit zwischen März und August, wobei auch hierfür das Frühjahr empfehlenswert wäre. Es bietet sich an, diese Tätigkeit zusammen in einem Arbeitsgang mit der Entnahme der Jungpflanzen zu erledigen.

Gartenbista-Tipp: Da Aechmeas dazu neigen, einseitig ihr Gewicht zu verlagern, ist die Verwendung eines etwas schwereren Blumentopfes, etwa aus Ton, ratsam.

Bromeliaceae Pflege – Tipps

Aechmeas lieben eine hohe Luftfeuchtigkeit, deswegen sollte ihr Topf in einen mit Wasser (und gegebenenfalls Kieselsteinen) gefüllten Untersetzer gestellt werden. Auch ein regelmäßiges Einsprühen der Pflanze hilft ihr, insbesondere bei Wärme, sich wohl zu fühlen. Die verwelkte Blüte der Aechmea einfach herausziehen und entsorgen

Schädlinge

Gelegentlich werden Aechmeas von Thripsen uns Läusen befallen, deren Anwesenheit sehr gut an den Saugflecken auf den Blättern zu erkennen ist. Ist dies der Fall, empfiehlt sich der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels.

Symbolgrafiken: © spinetta-Fotolia.com


2 Kommentare

  1. Hallo eigentlich habe ich keinen Kommentar sondern eine Frage. Meine Bromelie sahen die Blätter so aus wie auf dem Bild. Nun wollte ich sie umtopfen da der Topf zu eng geworden war. Da stellte ich aber fest, das an den Unterseiten eine dicke Schicht weißes war. Ich untersuchte es und kratzte ein wenig am Blatt und es ging ab. Was ist das? Die ganze Pflanze ist so befallen. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Liebe Grüße Fraun Stiefel

    1. Hallo, Frau Stiefel!
      Vermutlich ist ihre Bromelie von Schmier- oder Wollläusen befallen. Von alleine werden diese Parasiten leider nicht verschwinden, so dass Sie sich im Fachhandel ein spezielles Pflanzenschutzmittel besorgen sollten, am besten als Sprühmittel. Dieses genau nach Anweisung anwenden und auf keinen Fall vergessen, die Behandlung nach einigen Tagen zu wiederholen!
      Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.