Wissenswertes über die Bogenhanf Blüte

Lesezeit: 4 Min.
Bogenhanf Blüte
Bogenhanf Blüte

Sie ist zwar ausgesprochen selten zu sehen, jedoch gibt es sie wirklich: die Bogenhanf Blüte. Ihr dekoratives Aussehen in Verbindung mit ihrer Seltenheit lässt sie zum Stolz eines jeden Pflanzenfreundes werden. Welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit die Zimmerpflanze blüht, und ob sich die Blühfreudigkeit fördern lässt, erfahren Sie hier.

Allgemeine Informationen über die Bogenhanf Blüte

Die Sansevierien sind per se ein echter Hingucker mit ihren langen, sattgrünen Blättern. So ist es nicht weiter schlimm, dass sie nicht als klassische Blühpflanzen anzusehen sind. Es kommt jedoch durchaus vor, dass der Bogenhanf Blüten bildet. Dies wird jedoch erst geschehen, wenn die Pflanzen älter sind.

Aussehen

Bogenhanf Blüten sind zwar recht zierlich, jedoch wunderschön anzusehen. Sie können sowohl rosafarben, gelb, weiß oder grünlich sein.

Merkmale

Bogenhanf Blüten verströmen einen intensiven Duft
Bogenhanf Blüten verströmen einen intensiven Duft

Jeder Trieb blüht nur ein einziges Mal. Die Blüten selbst verströmen einen sehr intensiven Duft, der nicht nur für Menschen angenehm ist, sondern dem Anlocken von Motten dient. In freier Natur sind sie notwendig für die Bestäubung; als Zimmerpflanze wird ein derartiger Kontakt nicht eintreten. Dennoch kann man durchaus versuchen, Samen zu gewinnen: mit einem Pinsel über eine Blüte nach der anderen streichen. Unter perfekten Umständen gelingt es so, vereinzelte Blüten zu bestäuben.

Wann hat der Bogenhanf Blütezeit?

Im späten Winter beziehungsweise zeitigen Frühjahr beginnt die Sansevieria Blütezeit. Findet eine Bestäubung statt, entwickeln sich aus diesen Blüten bis zum Herbst Beeren, die Samen enthalten. Allerdings ist es sehr unwahrscheinlich, dass dies in heimischen Gefilden geschieht, da für die Bestäubung die Motten fehlen.

Wie lange?

Es ist unterschiedlich, wie lange sich eine Blüte individuell hält. Einige verblühen bereits nach wenigen Tagen, während andere wochenlang bleiben.

Gartenbista-Tipp: Verblühte Blüten nicht abschneiden, sondern stehenlassen, da Triebe weiterwachsen.

So fördere ich die Bogenhanf Blüte

Verblühte Blüte
Verblühte Blüte

Damit sich die Bogenhanf Blüte bildet, sollte die dekorative Zimmerpflanze ganzjährig die optimale Pflege erhalten. Dies zu bewerkstelligen ist nicht besonders schwierig, da sie sehr pflegeleicht ist. Beim Gießen ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt: es sollte erst dann Wasser verabreicht werden, wenn die Oberfläche des Substrats bereits angetrocknet ist. Die einzelnen Wassergaben erfolgen nur sparsam. Gedüngt wird ab April, wobei Kakteendünger empfehlenswert ist.

Als Faustregel gilt: je wärmer und heller der Bogenhanf steht, desto schneller wächst er und bringt Blüten hervor. Um deren Bildung zu fördern, sollte demzufolge zwingend ein solcher Standort gewählt werden. Steht die Pflanze zu dunkel und/oder zu kühl, wird sie nicht nur langsamer wachsen, sondern auch keine Blüten bilden.

Richtige Pflege während der Blütezeit

So pflegeleicht der Bogenhanf an für sich ist: während der Blütezeit ist er ein wenig sensibel. So sollte er keinesfalls abgeduscht werden, da die Blüten eine solche Prozedur nicht vertragen.

Wenn die Blütezeit vorbei ist, sollte der Bogenhanf in frisches Substrat umgetopft werden. Die neue Erde wirkt wie eine Energiespritze und sorgt dafür, dass die Pflanze Kraft schöpfen kann für die folgenden Monate – und eventuell eine neue Blüte…

Doch nicht nur das Wohl der Zimmerpflanze sollte beachtet werden, sondern auch das seines Besitzers: die Blüten produzieren einen Nektar, der dem Anlocken von Motten zur Bestäubung dienen soll. Leider ist dieser Nektar sehr klebrig und tropft herunter, so dass die Umgebung des Bogenhanfs mit dieser Substanz verschmiert ist. Sie lässt sich nur sehr schwer wieder entfernen; besonders aus Teppichen oder Vorhängen ist dies nahezu unmöglich. Um eine derartige Kontaminierung zu verhindern, sollte unter das Pflanzgefäß eine Pappe oder eine Zeitung gelegt werden.

Ist die Blüte dieser Pflanze giftig für Menschen?

Sansevieria gilt aufgrund der enthaltenen Saponine als schwach giftig. Die Menge ist jedoch nicht ausreichend genug, um bei Erwachsenen irgendwelche Symptome oder gar Gesundheitsschäden hervorzurufen. Bei Kindern hingegen können Durchfall, Erbrechen sowie Übelkeit auftreten.

Für Tiere?

Sansevieria ist für Tiere giftig!
Sansevieria ist für Tiere giftig!

Für Hunde und Katzen ist der Bogenhanf ebenfalls schwach giftig. Besonders Katzen sind wieder einmal gefährdet, da sie gerne an Pflanzen nagen oder mit den Trieben spielen möchten. Bei Verzehr drohen

  • Durchfall,
  • Erbrechen,
  • Krämpfe und
  • Übelkeit,

die jedoch für gewöhnlich nicht lebensbedrohlich sind. Sollten diese Vergiftungserscheinungen jedoch sehr heftig ausfallen, ist das Tier umgehend einem Veterinär vorzustellen!

Noch gefährdeter sind jedoch Nager wie Ratten oder Meerschweinchen: die diese Haustiere viel kleiner sind, reichen bereits geringe Mengen Saponine aus, um sie zu töten. Da man sich niemals sicher sein kann, ob ein Tier tatsächlich an den Pflanzen nagt, sollten sie voneinander getrennt werden.

Essbar?

Aufgrund der dezenten Giftigkeit sollte Abstand davon genommen werden, Bogenhanf zu verzehren.

Heilwirkung?

Einige Bogenhanf Arten wirken stark antiseptisch und werden aufgrund dessen in der Naturheilkunde in Verbänden gegen Geschwüre sowie Warzen eingesetzt. Viel interessanter ist jedoch ihre luftreinigende Wirkung: Bogenhanf filtert Schadstoffe aus der Luft und wandelt sie in Sauerstoff um.

 

Symbolgraphiken: © MarinoDesinenko – stock.adobe.com; Maria Brzostowska – stock.adobe.com;  Christoph – stock.adobe.com; Irina – stock.adobe.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.