Birkenfeige, Ficus Benjamini: Pflege & Standort-Tipps

Diese Zimmerpflanze ist in nahezu jedem Haushalt zu finden: die Birkenfeige, besser bekannt als „Ficus Benjamini“. Ihre schöne, dekorative Optik überwiegt über den Nachteil, dass sie relativ pflegeintensiv ist.

Ficus Benjamini, Birkenfeige Pflege – Steckbrief von Gartenbista:

Ficus Standort: hell ohne Zugluft

Die größte Herausforderung an den Besitzer des Ficus besteht darin, einen optimalen Standort für ihn zu finden. Die Birkenfeige möchte hell stehen, aber nicht in der direkten Sonne. Sie mag nicht nur gemäßigte, sondern auch konstante Temperaturen; Zugluft verträgt sie gar nicht. Ist solch ein Plätzchen erst einmal gefunden, wächst und gedeiht der Ficus ohne Ende.

Eine Höhe von zwei Metern ist keine Seltenheit bei diesem dekorativen Gewächs. Wem dies zu hoch erscheint, der kann seinen Ficus beliebig kürzen: die Birkenfeigen sind sehr schnittverträglich.

360°-Video von der Birkenfeige

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie eine Birkenfeige (Ficus benjamina) aussieht.

360°-Video von der Birkenfeige (Ficus benjamina) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im November

Ficus gießen und düngen

Der Ficus hat einen sehr hohen Wasserbedarf und darf keinesfalls austrocknen. Als Faustregel gilt, dass er immer dann gegossen werden sollte, wenn die oberste Erdschicht in seinem Topf angetrocknet ist.

Im Sommer sollte die Birkenfeige einmal wöchentlich gedüngt werden; im Winter reicht eine einmalige Düngegabe im Monat.

Birkenfeige vermehren

Der Ficus lässt sich ganz einfach durch Kopfstecklinge vermehren. Dazu werden im Frühjahr Stecklinge von circa 15 cm Länge abgeschnitten. Nachdem deren untere Blätter komplett entfernt worden sind, werden sie in einen Blumentopf mit einem Sand-Torf-Gemisch gesteckt und mit einer Folie abgedeckt. Dabei ist zu beachten, dass der Topf nicht zu groß sein sollte: je enger die Birkenfeigenwurzeln stehen, desto buschiger wird die Pflanze.

Benjamini überwintern

Gerne legen die Birkenfeigen über die Wintermonate eine kleine Ruhephase ein. Für diese Zeit sollten die Temperaturen ihrer Umgebung etwas kühler als im restlichen Jahr sein; allerdings dürfen sie 15°C nicht unterschreiten. Im Frühjahr, zum Ende der Ruhephase, wirft der Ficus seine gelb gewordenen Blätter ab. Dies ist kein Grund, weswegen man sich Sorgen machen muss: die Pflanze bildet wieder neue Blätter.

Ist der Ficus giftig?

Die Birkenfeige ist leicht giftig, und zwar alle Teile von ihr. Ein Verzehr kann zu Magenverstimmungen führen; bei empfindlichen Personen reicht schon ein intensiverer Kontakt mit den Pflanzenteilen aus, um Allergien beziehungsweise Hautreizungen hervorzurufen. Für Tiere ist der Ficus wesentliche giftiger als für Menschen.

Birkenfeige Krankheiten und Schädlinge

Von Krankheiten bleibt der Ficus weitestgehend verschont. Äußerliche Veränderungen sind in der Regel auf Pflegefehler zurückzuführen. So deuten beispielsweise weiße Wachsausscheidungen auf einen Nährstoffmangel hin.

Thripse und Schildläuse können hingegen immer wieder auftreten; gegen diese Schädlinge empfiehlt sich der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels.

Graphik: © seen-Fotolia.com


15 Kommentare

  1. Hallo,
    ich möchte auch auf meiner Terrasse von schönen Pflanzen umgeben werden und möchte deshalb wissen, wann ich den Benjamini ins Freie stellen kann. Darf mein Benjamini in der Sonne stehen, oder muss ich die Pflanze in eine schattige Ecke auf meiner Terrasse unterbringen. Ist damit zu rechnen, dass mein Benjamini im Freien von Schädlingen befallen wird, oder muss ich mir da keine Sorgen machen?

    1. Hallo Rudi,
      wenn du den Benjamini über Nacht wieder ins Haus holst, dann kannst du ihn schon im Mai auf die Terrasse stellen. Wichtig ist, dass die Pflanze über Nacht keinen kalten Temperaturen ausgesetzt wird. Aber es kommt bei der richtigen Pflege und dem Stellplatz auf der Terrasse nicht nur auf die Temperaturen an. Es sollte sich beim Standort auch um einen Platz handeln, an dem keine Zugluft vorhanden ist.

    2. Hallo,

      der Ficus verträgt keine niedrigen Temperaturen.

      Aus diesem Grunde würde ich die Pflanze frühestens Ende Mai ins Freie stellen.

      Trotzdem kann es im Main nachts noch empfindlich kalt werden.

      Weil die Temperaturen im Mai auch nachts noch unter 15 Grad Celsius sinken können, würde ich den Ficus auf einen rollbaren Untersatz stellen und über Nacht ins Haus holen.

    3. Hallo,

      wenn die Temperaturen über 15 Grad Celsius liegen, dann kannst du die Birkenfeige auf den Balkon oder auf die Terrasse stellen.

      Dabei solltest du aber beachten, dass der Ficus keine starken Temperaturschwankungen mag.

      Also ist es nicht ratsam, die Pflanze aus einer überheizten Wohnung direkt in den kühlen Garten zu bringen.

      Eventuell kannst du den Benjamini von der geheizten Wohnung aus für ein paar Stunden in den kühlen Hauswirtschaftsraum stellen und dann auf die noch kühlere Terrasse.

    4. Hallo Rudi,
      weil der Benjamini keine Temperaturschwankungen mag, würde ich ihn erst rausstellen, wenn es draußen Temperaturen gibt, die inetwa der Temperatur in deiner Wohnung entsprechen. Du solltest aber nicht nur auf die Temperatur achten, sondern auch darauf, dass der Ficus in einer windgeschützten Ecke steht. Die Pflanze sollte außerdem hell stehen, aber vor üppiger Sonneneinstrahlung geschützt werden.

  2. Hallo,
    seit einem Jahr habe ich einen Benjamini, der bei mir im Wohnzimmer steht und gesund aussehende Blätter hatte. Seit einiger Zeit hat sich das Aussehen der Blätter sehr verändert. Die Blätter des Bäumchens sehen jetzt gelb aus und nicht mehr grün. Das finde ich beunruhigend. Warum bekommt mein Benjamini gelbe Blätter. Ist das eine Pflanzenkrankheit oder muss ich bei der Pflege meiner Birkenfeige etwas verändern?

    1. Hallo Luna,
      wenn der Ficus gelbe Blätter bekommt und diese dann komplett abfallen, ist das ein ganz normaler Vorgang für eine Birkenfeige. Birkenfeigen verlieren zum Ende der Winterruhe ihre Blätter, so wie wir es von vielen unserer Laubbäume im Garten im Herbst kennen. Die Blätter wachsen wieder nach, es besteht also kein Grund zur Aufregung, soweit ich das beurteilen kann.

    2. Hallo,

      gelbe Blätter können auch auf einen Mangel an Nährstoffen hinweisen.

      Ich würde die Pflanze regelmäßig einmal in der Woche mit Dünger versorgen und dann schauen, ob sich der Benjamini nach und nach wieder erholt.

      Außerdem würde ich die Pflanze umtopfen in einen etwas größeren Topf, damit die Wurzeln mehr Platz haben.

    3. Hallo Luna,
      wenn sich die gelben Blätter nach dem Ende des Winters bilden und dann abfallen, brauchst du dir deswegen keine Sorgen machen. Die Blätter wachsen nach und fallen nach der nächsten Winterruhe wieder ab usw.
      Falls sie zu einem anderen Zeitpunkt gelb werden, rate ich dir dazu, den Ficus wöchentlich zu düngen, um einem Nährstoffmangel vorzubeugen.

    4. Hallo zusammen,
      ich glaube, dass die Blätter gelb werden, weil der Baum sie bald verlieren wird. Die Birkenfeige wirft ihre Blätter nach der Winterruhe ab. Davor werden sie gelb. Dann wachsen neue Blätter. Wenn diese Blätter auch gleich wieder gelb werden, dann wäre es ungewöhnlich. Dies wäre dann ein Hinweis auf zuwenig Nährstoffe.

  3. Moin,
    ich hab da mal eine Frage zu meiner Birkenfeige. Ist es egal, mit welchem Wasser ich meine Birkenfeige gieße, oder muss ich etwas dabei beachten, z. B. was den ph-Wert betrifft? Oft habe ich Leitungswasser genommen. In Wochen, in denen es oft geregnet hat, habe ich auch Wasser aus der Regentonne genommen. Dies schien dem Benjamini nicht zu schaden. Ich freue mich auf eure Antworten.

    1. Hi Benni,
      ich würde ganz normales Leitungswasser nehmen, um den Ficus damit zu wässern. Wenn das Wasser, das aus der Leitung kommt, zu kalt ist, würde ich die Gießkanne mit dem Wasser vor dem Gießen ein paar Stunden in der Stube bei Zimmertemperatur stehen lassen. Ich denke, dass lauwarmes Wasser besser für die Pflanzen ist als kaltes Leitungswasser.

    2. Hallo,
      wenn du Wasser mit neutralem oder leicht saurem ph-Wert nutzt, dann kannst du eigentlich nichts verkehrt machen. Falls du nicht weißt, ob dein Leitungswasser oder das Wasser in deiner Regentonne einen neutralen oder leicht sauren ph-Wert haben, kannst du aus der Apotheke einen Teststreifen holen, mit dem man den ph-Wert bestimmen kann.

    3. Hallo zusammen,
      um meinen Ficus zu wässern nutze ich ganz normales Wasser aus der Leitung. Vor einiger Zeit hatte ich den ph-Wert gemessen, wenn auch nicht wegen der Pflanzen, sondern weil ich damit auch Babynahrung zubereite. Der ph-Wert ist schwach sauer. Mein Benjamini verträgt dieses Wasser gut. Wasser aus der Regentonne habe ich zum Gießen bisher noch nicht ausprobiert.

    4. Guten Abend,
      zum Gießen meiner Blumen und anderer Zimmerpflanzen nutze ich Wasser mit neutralem oder höchstens geringfügig saurem ph-Wert. Ich glaube, dass dieses Wasser am natürlichsten ist und den Bedingungen in der freien Natur am ehesten entspricht. Eine optimale Pflege kann mit den einfachsten Möglichkeiten erreicht werden, und dazu gehört auch das richtige Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.