Anthurie blüht nicht – woran kann es liegen?

Ihre Anthurie blüht nicht? Erfahren Sie, woran es liegen kann

Anthurie blüht nichtManchmal liegt es weder am fehlenden grünen Daumen noch an der Pflege – die Anthurie blüht nicht! Besonders auffällig wird es, wenn es bezüglich des Blühens vorher niemals etwas zu beanstanden gab. Doch auf einmal fangen die Blätter an zu welken und sogar die sonst so prächtigen Blühten sterben ab. Dies ist ein trauriger Anblick, dessen Ursache manchmal nicht zu erkennen ist. Zumal auch an der Pflege der Anthurie nichts verändert wurde. Doch daran ist zu ersehen, dass auch Pflanzen ein eignes Leben haben und ebenso mitteilen, wenn sie krank oder kränklich sind.

Ursachen, wenn es heißt – meine Anthurie blüht nicht mehr!

Ein Grund, warum eine Anthurie nicht mehr in aller Pracht erblüht, könnte, wurde generell bei der Anthurien Pflege alles richtig gemacht,  ein Standortwechsel sein. Der neue Platz ist eventuell zu dunkel, denn die Flamingoblume mag es zwar hell, aber darf nicht direkt der Sonne ausgesetzt sein. Eine Anthurie blüht nicht mehr und zeigt dafür lauter welke Blätter. Dies könnte ein Schrei der Pflanze sein, die sich nach mehr Wasser oder Nährstoffen sehnt. Sie sollten in diesem Fall vielleicht darüber nachdenken, ob im Rahmen der Anthurien Pflege versäumt wurde, der Anthurie die regelmäßige Dusche aus der Sprühflasche zu verabreichen. Manchmal ist es auch der PH-Wert, der sich durch die Anreicherung von Kalk stetig erhöht.

Pflegefehler als Ursache können schnell behoben werden

Ist die Erde im Topf inzwischen zu kalkhaltig, hilft nur noch eines, Sie müssen die Anthurie umtopfen. Damit dies nicht wieder passiert, sollten Sie zukünftig nur Regenwasser oder abgestandenes Wasser zum Gießen nehmen. Außerdem sollten Sie immer daran denken, dass eine Anthurie kalkhaltige Erde ganz und gar nicht leiden kann.

Die Anthurie wird sich sehr bald in frischer Erde mit einem hohen Anteil an Torf erholen. Pflegen mit Bedacht ist angesagt, damit es nie wieder heißt, meine Anthurie blüht nicht!

Pflanzenschädlinge verfärben die Blätter ebenso

Graugrün bis gelb verfärbte Blätter lassen auf einen Befall durch rote Spinnen schließen, die nur durch ein Pflanzenschutzspray oder ein Insektizid im Gießwasser bekämpft werden können. Zeigt sich ein weißer oder bräunlicher Belag auf den Blättern, handelt es sich um echten Mehltau.

 

Foto: © PRILL Mediendesign – Fotolia.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.