Amaryllis blüht nicht – Ursache & Abhilfe

Amaryllis blüht nicht bei falscher Pflege
Amaryllis blüht nicht bei falscher Pflege

Zwiebelpflanzen, die jährlich eine Blüte hervorbringen, werden meist von ihrem Besitzer ungeduldig beobachtet, wenn die Zeit hierfür reif wäre. Umso größer der Unmut, wenn er feststellen muss: die Amaryllis blüht nicht! Wir erklären Ihnen mögliche Ursachen und Sie diese abstellen können.

Amaryllis blüht nicht – was ist zu tun?

Wenn eine Amaryllis Zwiebel zwar austreibt, jedoch keine Blüte hervorbringt, muss die Ursache hierfür gefunden und umgehend abgestellt werden. Dies bedeutet allerdings, dass man als Pflanzenfreund genau Bescheid weiß über die Ansprüche der dekorativen Zwiebelpflanze.

Ursachen für fehlende Blüte

Der Ritterstern ist dafür bekannt, dass er bei richtiger Pflege jährlich (mindestens) einmal blüht. Ist dies nicht der Fall, wurden seine Bedürfnisse nicht oder nur unzureichend erfüllt. Ursachlich für ein Ausbleiben der Blüte sind

  • Lichtmangel,
  • fehlende Ruhephase oder
  • Pflegefehler

Es kann sogar sein, dass mehrere dieser Kriterien gegeben sind. Also: umgehende Ursachenforschung ist angesagt!

Lichtmangel

Ursprünglich stammt die Amaryllis aus Südamerika, wo sie warmen Sonnenstrahlen ausgesetzt ist. Dies sollte auch hierzulande gegeben sein: der Standort muss so gewählt werden, dass er nicht nur hell, sondern möglichst auch sonnig ist. Optimal sind vier Stunden Sonnenlicht. Die Amaryllis blüht nicht, wenn sie an einen schattigen oder sogar dunklen Platz gestellt wird.

Gartenbista-Tipp: Ritterstern auf einer Fensterbank zur Südseite platzieren. Dort wird sie auch im Herbst noch genügend Sonne abbekommen.

Fehlende Ruhephase

Um neue Kraft tanken zu können, benötigt die Amaryllis eine Regenerationsphase von etwa 12 Wochen. Diese wird bereits im August eingeläutet, indem sowohl die Wassergaben als auch das Düngen eingestellt werden. Im September beginnt die eigentliche Ruhephase:

  • Amaryllis an einen kühlen, dunklen Standort bringen, beispielsweise in Keller
  • Blattwerk abschneiden, sobald es eingezogen ist
  • Nicht gießen
  • Nicht düngen

Anfang November wird die Amaryllis langsam erweckt:

  • Umtopfen, falls das Pflanzgefäß zu klein geworden ist
  • Kleine Wassergaben verabreichen; Dosis langsam erhöhen
  • Hellen, sonnigen Standort wählen, an dem Temperaturen zwischen 18°C und 22°C herrschen

Amaryllis blüht nicht bei falscher Pflege

Steht die Amaryllis zu dunkel und/oder hatte sie keine Ruhephase, wird sie nicht blühen. Auch Nährstoffmangel kann zum Ausbleiben der Blüte führen.

Amaryllis zum Blühen bringen

Die Amaryllis blüht nicht ohne ihre Regenerationsphase. Wer sie zum Blühen bringen möchte, muss ihr diese Ruhe unbedingt gönnen – ansonsten nützt auch die beste Pflege nichts.

Pflege Tipps

  • Zwischen Februar und April werden die verwelkten Blüten abgeschnitten; Blätter bleiben stehen
  • Mai bis Juli 14-tägig Flüssigdünger zusammen mit dem Gießwasser verabreichen; gerne einen halbschattigen Standort im Freien
  • Blätter erst abschneiden, wenn sie vollständig eingezogen sind, da sie zuvor noch als Nährstoffquelle dienen

Amaryllis Blütezeit

Zwischen Dezember und Februar hat die dekorative Zwiebelpflanze ihre Blütezeit.

Blühdauer

Bei optimalen Bedingungen verbleiben die Blüten für zwei Wochen. Dies ist sowohl bei Topfpflanzen als auch bei jenen Exemplaren der Fall, die als Schnittblumen in der Vase gehalten werden.

Gartenbista-Tipp: Die Blühdauer in der Vase kann verlängert werden, indem der Stiel mit Blumenbast oder Klebeband umwickelt wird!

Nachblüte

Es ist zwar selten, jedoch nicht unmöglich, dass eine Amaryllis im Mai/Juni eine zweite Blüte hervorbringt. Dabei muss sie jedoch unterstützt werden:

  • Umgehend jede verwelkte Blüte abschneiden
  • Stiel erst nach dem Vergilben schneiden
  • Blätter stehen lassen
  • Mitte Mai die Amaryllis mitsamt ihrem Topf in ein Beet setzen
  • Sonnigen Standort wählen, an dem die Pflanze nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt wird
  • 14-tägig düngen

 

Symbolgraphiken: © Alexandr – Fotolia.com


2 Kommentare

  1. Ich habe zu Weihnachten eine Amaryllis geschenkt bekommen und wusste bislang nicht, dass sie wieder blühen wird. Leider habe ich keinen Keller und weiß nicht, ob sie auch ohne Ruhephase Blüten bilden wird. Haben Sie einen Tipp für mich, was ich machen kann?

    1. Hallo,
      leider wird die Amaryllis ohne Ruhephase nicht in der Lage sein, Blüten zu bilden. Sie haben doch bestimmt einen kühlen Raum (Hauswirtschaftsraum, Speisekammer etc.), in dem die Pflanze ein wenig ruhen kann. Notfalls können Sie sie auch in eine dunkle Ecke ins Schlafzimmer stellen, sofern es dort kühl ist. Auch da wird die Amaryllis ihre Ruhe finden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.