Fruchtfliegenfalle selber machen – Bauen Sie Ihre Falle mit unserer Anleitung!

Fruchtfliegenfalle
Fruchtfliegenfalle selber bauen

Fruchtfliegen ernähren sich von gärenden Lebensmitteln, insbesondere frischem Obst, und zwar von den durch Gärung entstehenden Hefen. Kämen diese alleine, so würde dies wohl niemanden stören. Leider kommen sie in ganzen Scharen, was nicht nur nervig ist, sondern auch noch dazu führt, dass das Obst schneller schlecht wird. Da es kontraproduktiv wäre, das Obst mit chemischen Mitteln zu behandeln, greifen viele Menschen auf einen einfachen Trick zurück, um die Fruchtfliegen zu vernichten: sie bauen selber eine Fruchtfliegenfalle.

Fruchtfliegenfalle bauen – Tipps für Schnellleser

  • Arten: Ertränken, Fangen oder Klebefallen;
  • Fruchtfliegen ertränken: Essig, Wein, Fruchtsäfte, Bier mit Spülmittel in Schale füllen;
  • Fruchtfliegen fangen: Flaschen, Schraubgläser, Plastikbeutel mit Lockmittel und Löchern;
  • Klebefallen: Gelbtafeln; doppelseitiges Klebeband mit Lockmittel bestreichen;
  • Tipps: mehrere Fallen aufstellen, Gemisch mit Essig verstärken, Obst wegräumen, immer in unmittelbarer Nähe des Vorkommens aufstellen;
  • Vorbeugen: Sauberkeit, kein Obst herumstehen lassen, unangenehme Düfte verbreiten.

Fruchtfliegen – Ungebetene Gäste auf Obst und Gemüse

Vom Sommer an bis in den Herbst hinein tauchen die nur 3 mm großen Fruchtfliegen immer dann auf, wenn frisches Obst im Obstkorb oder -schale bzw. zubereitetes Gemüse in der Nähe sind. Meistens belagern sie die Speisen selbst, doch auch in deren unmittelbarer Umgebung sind sie zu finden. Nicht nur vereinzelt, sondern in großen Scharen. Niemand freut sich über ihre Anwesenheit, und es gibt auch keine Möglichkeit, ihnen den Zutritt zu verweigern: in der Regel werden ihre Larven bereits zusammen mit dem Obst ins Haus gebracht, doch selbst wenn dies nicht der Fall ist, so werden sie vom Duft des Obstes magisch angezogen.

Frisches Obst
Frischer Obstkorb

Sind die Fruchtfliegen erst einmal im Haus, so müssen sie vernichtet werden, da sie nicht nur nervig sind, sondern sich auch rasant vermehren und zudem dafür sorgen, dass frische Früchte schneller schlecht und ungenießbar werden. Eine Vernichtung mit Chemie ist nicht unbedingt zu empfehlen, da diese zwangsläufig bedeuten würde, dass Lebensmittel mit dem Insektenvernichtungsmittel in Berührung kommen. So ist es sinnvoll, die Fruchtfliegen in eine Falle zu locken, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: mit einfachen Hausmitteln wird eine Falle gebaut, welche unweigerlich den Tod der Insekten bedeutet.

Fruchtfliegenfallen im Überblick

Frucht- bzw Obstfliegenfallen dienen dazu, den lästigen Insekten den Garaus zu machen, darüber sollte man sich von vorneherein im Klaren sein. Wer auf den Gedanken kommt, manuell eine Fruchtfliege fangen und freilassen zu können, sollte diesen ganz schnell wieder fallen lassen, denn ein solches Procedere ist definitiv nicht praktikabel. Die maximal 3 mm großen Obstfliegen lassen sich nicht einfach aufnehmen wie ein Marienkäfer; auch treten sie in der Regel in großen Scharen auf, so dass die einzige Möglichkeit, sie zu vernichten, deren Tod ist. In welcher Form dieser erfolgen soll, obliegt dem Hausherren selbst, denn es gibt verschiedene Arten von Fruchtfliegenfallen.

Bei Fruchtfliegenfallen wird differenziert zwischen

  • Fallen, in denen die Fruchtfliegen ertränkt werden,
  • Fallen, in denen die Insekten gefangen werden (Lebenfalle) und nicht wieder entkommen können und
  • Klebefallen.

Wer Fruchtfliegen ertränken möchte, kann dies mithilfe von

  • Bier;
  • Essig;
  • Fruchtsäften;
  • Wein;
  • Weinbrand

tun. Diese Zutaten sind besonders verlockend für Fruchtfliegen, und sie werden binnen kürzester Zeit in die Falle fliegen.

Zum Fangen der Fruchtfliegen eignen sich verschiedene Materialien, die in enghalsige Flaschen gefüllt werden, aus denen die Obstfliegen nicht mehr entkommen können. Auch Gelbtafeln sowie Klebeband werden gerne verwendet, um die lästigen Insekten zu fangen und zu vernichten.

Vorteile bieten alle Varianten: während die Obstfliegenfalle, in denen die Schädlinge ertrinken, für ein schnelles Ende der Plagegeister sorgen, sind die geschlossenen Varianten für die menschliche Nase angenehmer, da von ihnen keine Geruchsbelästigung ausgeht. Klebefallen können überall dort angebracht werden, wo sich Früchte oder zubereitetes Gemüse befindet.

Lockmittel Bier
Lockmittel Bier

Fruchtfliegenfalle selber machen

Diese Arten von Fallen kann man einfach selber bauen:

Fruchtfliegenfalle mit Flüssigkeiten

Sollen Fruchtfliegen ertränkt werden, so müssen sie zunächst einmal mit der entsprechenden Flüssigkeit gelockt werden.

Als Flüssigkeiten und Lockmittel bieten es sich an

  • Bier,
  • Fruchtsäfte mit viel Zucker,
  • Wein (Weißwein oder Rosé: keinen Rotwein) oder
  • Weinbrand

zu verwenden, da diese eine besondere Anziehungskraft auf die Obstfliegen und deren Larven ausüben.

Darüber hinaus wird Geschirrspülmittel benötigt, welches dazu dient, die Oberflächenspannung aufzuheben, so dass die Fruchtfliegen auch tatsächlich ertrinken und nicht entspannt herumschwimmen. Auch Essig ist unabdingbar, da dieser nicht nur das Lockmittel verstärkt, sondern auch dafür sorgt, andere Insekten wie Bienen oder Hummeln abzuschrecken.

Richtige Mixtur in einer Schüssel herstellen

Etwa 50 ml einer dieser Flüssigkeiten werden mit einem Esslöffel Spüli sowie 20 ml Essig als Mixtur vermischt und in eine Schale gefüllt. Diese Mixtur wird in unmittelbarer Nähe des Vorkommens gestellt. Die Fruchtfliegen werden sich voller Begeisterung auf das Gemisch stürzen und durch das Spülmittel ertrinken.

Fruchtfliegen fangen

Tod durch Ertrinken ist eine schnelle und effiziente Lösung, Fruchtfliegen loszuwerden. Alternativ können die Insekten auch in einem Behälter als sog. Lebendfalle gefangen werden, aus dem sie nicht mehr herauskommen. Hierfür eignen sich

  • Flaschen oder Gefäße mit engen Hälsen;
  • Glas mit Schraubdeckel;
  • Schlüssel mit Klarsichtfolie und Gummiband;
  • Plastikbeutel.

Hierbei ist es wichtig, dass die obigen Lockmittel bzw. Lockstoffe in das Behältnis gefüllt werden; danach wird dieses zwar verschlossen, aber mit Löchern z.B. in der Klarsichtfolie oder dem Deckel versehen. Diese müssen so groß sein, dass die Fruchtfliegen hinein-, aber nicht mehr herauskommen. Ideal eignet sich zum Reinpiksen auch eine Gabel.

Fruchtfliegenfalle mit Flaschen und Gläsern bauen

In eine Flasche eine Lock – Mischung wie oben beschrieben einfüllen. Alternativ können auch drei bis vier Weintrauben aufgeschnitten und zusammen mit Essig in die Flasche gesteckt werden. Danach wird die Flaschenöffnung mit Frischhaltefolie abgedeckt, in die einige Löcher gestochen werden. Am besten befestigt man die Frischhaltefolie mit einem Gummiband. Nun kann die Falle an der gewünschten Stelle aufgestellt werden.

Fruchtfliege
Fruchtfliege

Alternativ kann auch ein Glas mit Schraubdeckel verwendet werden. Dabei geht man wie folgt vor:

  1. Löcher in den Deckel bohren;
  2. Gemisch einfüllen;
  3. Glas verschließen;
  4. In die Nähe des Vorkommens stellen.

Gartenbista-Tipp: Ein leeres Gurkenglas verwenden! Dieses verströmt einen zusätzlichen Duft, der die Fruchtfliegen anlockt!

Fruchtfliegenfalle selber bauen mit Plastikbeutel 

Wer weder eine Flasche noch ein Glas zur Hand hat, kann seine Fruchtfliegenfalle mithilfe einer kleinen Plastiktüte (beispielsweise Einfrierbeutel) bauen:

  1. Obstreste in Plastikbeutel füllen;
  2. Beutel fest verschließen;
  3. Kleine Löcher mit einer Gabel hineinstechen;
  4. An gewünschten Ort aufstellen.

Nun bleibt der Plastikbeutel so lange dort stehen, bis er sich aufbläht. Danach wird er entsorgt – und mit ihm die Fruchtfliegen.

Fruchtfliegenfalle mit Hefe

Eine weitere Möglichkeit, Fruchtfliegen in die Falle zu locken, ist die Verwendung von Hefe. Diese wird zusammen mit Zucker und Wasser mittels eines Trichters in eine Flasche gefüllt, welche einen möglichst dünnen Hals hat. Die Flaschenöffnung wird mit straff gespannter Plastikfolie (Klarsichtfolie) verschlossen, in die kleine Löcher mit einer Gabel gestochen werden.

Das Prinzip funktioniert wie bei den anderen Lockmitteln: die Obstfliegen fliegen dem Duft nach und landen in der Flasche, aus welcher sie nicht mehr hinauskommen.

Gelbfalle als Fruchtfliegenfalle
Gelbfalle

Klebefallen gegen Fruchtfliegen

Klebefallen eignen sich grundsätzlich, um lästige Schädlinge von unerwünschten Stellen fernzuhalten. Hierfür gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, die sich in der Praxis als effektiv erwiesen:

  • Gelbtafeln;
  • Klebeband.

Gelbtafeln können im Fachhandel erworben werden. Sie werden genau dort aufgestellt oder aufgehängt, wo das Vorkommen der Schädlinge zu verzeichnen ist. Nach einiger Zeit sind sie überbelegt und müssen sie gegen neue ausgetauscht werden.

Alternativ kann man auch Klebefallen mit Klebeband leicht selbst bauen; benötigt wird hierfür:

  1. Doppelseitiges Klebeband;
  2. Essig;
  3. Wasser;
  4. Obstsaft.

Die Zutaten Essig, Wasser und Saft werden vermischt und auf das doppelseitige Klebeband aufgetragen.

Dieses wird dann – vergleichbar mit den käuflich zu erwerbenden Fliegenbändern – im Bereich des Vorkommens aufgehängt. Die Obstfliegen werden durch den Duft des Gemisches angelockt und bleiben an dem Band kleben.

Wirkung der Fallen & Experten-Tipps

Zunächst einmal ist Geduld gefragt, denn es ist nicht so, dass Fruchtfliegen nur auf die Fallen warten und sich sofort darauf stürzen. Es dauert mindestens drei Stunden, bis die ersten Insekten in die Falle geraten sind. Hat sich auch nach 10 Stunden noch nichts getan, sollte mehr Essig hinzugefügt werden, um das Lockmittel zu verstärken.

Darüber hinaus sollten folgende Tipps beherzigt werden:

  • Obst wegräumen, damit sich die Obstfliegen nur auf die Fallen konzentrieren;
  • Fruchtfliegenfallen in unmittelbarer Nähe des Vorkommens aufstellen;
  • An jedem Bereich, an dem Fruchtfliegen sind, Fallen aufstellen;
  • Fallen nicht ständig beobachten, da menschliche Nähe die Obstfliegen irritiert;
  • Bei starkem Befall mehrere Fallen aufstellen.

Fruchtfliegen im Vorfeld verhindern

Theoretisch wäre eine Invasion von Obstfliegen zu verhindern, wenn sämtliche Türen, Fenster sowie andere Eingänge zum Haus komplett verschlossen bleiben würden.

Dies ist jedoch in der Praxis nicht möglich. Dennoch sollten grundsätzlich einige Verhaltenstipps beherzigt werden, damit es so selten wie möglich zu einem Fruchtfliegenbefall kommt:

  • Niemals reifes oder sogar angefaultes Obst offen herumstehen lassen; in Kühlschrank stellen;
  • Obstkorb mit einem Fliegennetz oder Klarsichtfolie abdecken;
  • Regelmäßig Obst auf Schadstellen kontrollieren;
  • Restmüll regelmäßig, im Sommer täglich leeren;
  • Obstschale regelmäßig mit Spülmittel auswaschen;
  • Grundsätzlich für Sauberkeit im Küchen- und Essbereich sorgen.

Keine Lebensmittel im Sommer offen herumliegen lassen; schon gar nicht im Wohn- oder Schlafbereich!

Im Wohnbereich können Fliegengitter zwar Abhilfe schaffen, jedoch schützen diese eher gegen eine Invasion von außen. Da die Obstfliegen meistens jedoch bereits beim Einkaufen mit ins Haus gebracht werden, sind derartige Maßnahmen gegen Fruchtfliegen nur bedingt zu empfehlen.

Darüber hinaus gibt es Duftstoffe, die für Fruchtfliegen sehr unangenehm sind. Zu diesen zählen unter anderem

Es bietet sich an, diese Gemüsesorten auszulegen und derartige Kräuter in Töpfen zu züchten und in der Wohnung beziehungsweise Küche aufzustellen. Auch der Klassiker wirkt abschreckend auf Fruchtfliegen: eine Zitronenscheibe mit Gewürznelken spicken und auslegen.

Gartenbista-Tipp: Lavendel trocknen und in kleine Säckchen füllen. Diese an jenen Stellen aufhängen, an denen Fruchtfliegen häufig vorkommen.

Graphiken: © Patricia Chumillas – Fotolia.com; photo 5000 – Fotolia.com; alexlukin – Fotolia.com; nicolasprimola – Fotolia.com; emer – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.