Zwergsonnenblume pflegen: Standort, Krankheiten & Überwintern

Denkt man an Sonnenblumen, so tut man dies im Allgemeinen an die bekannteste Sorte: an die bis zu drei Meter großen Pflanzen, die nicht nur schön aussehen, sondern auch als „Lieferanten“ für die vielseitig verwendbaren Sonnenblumenkerne genutzt werden. Doch es gibt sehr viel mehr Sorten, die ebenfalls in heimischen Gärten wachsen und diese verschönern; beispielsweise die Zwergsonnenblume.

Zwergsonnenblume Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Wissenswertes über Zwergsonnenblumen

Spricht man über „die Zwergsonnenblume“, so ist das ein wenig irreführend, denn von dieser Spezies gibt es zehn verschiedene Sorten. Und so richtig klein sind diese auch nicht, denn sie können auch eine Höhe von 1,50 m erreichen (die niedrigsten von ihnen werden allerdings nur knapp 20 cm hoch). Verständlicher hingegen ist die lateinische Bezeichnung: während „Helianthus“ einfach „Sonnenblume“ bedeutet, werden die kleinen Sorten „Helianthella“ genannt – sozusagen eine Verkleinerungsform, wie bei „Katze“ und „Kätzchen“. Wenn wir hier also über die Zwergsonnenblume sprechen, beinhaltet dies alle Sorten der Helianthella.

Ein sonniger Standort ist unabdingbar

Wie auch die großen Sonnenblumen, lieben auch die Zwergsonnenblumen einen sehr sonnigen Standort und haben ein großes Bedürfnis nach Wasser. Deswegen ist es empfehlenswert, sie zweimal täglich zu gießen, besonders an extrem heißen Tagen. Zwergsonnenblumen sind auch für die Balkonbepflanzung bestens geeignet; hierbei ist allerdings darauf zu achten, keine Sorten auszuwählen, die höher als 70 cm werden.

Zwergsonnenblumen pflanzen und aussäen

Gerade, weil Zwergsonnenblumen so beliebt und einfach zu kultivieren sind, werden oftmals im Fachhandel fertige Saatkistchen angeboten, um in ihnen diese fröhlichen Blumen zu züchten. Gelingt eigentlich immer. Ansonsten kann man auch einfach ein Samentütchen mit dem gewünschten samen kaufen und diesen entweder im AprilJuni direkt an die gewünschte Stelle im Garten aussäen, oder aber in Töpfen züchten. Gerade bei den sehr kleinen Sorten, die ohnehin ihr Leben in einem Pflanzgefäß verbringen sollen, ist eine derartige Anzuchtmethode angebracht. Bitte beachten, dass der Samen etwas mit Erde bedeckt werden muss – er wirkt allzu verlockend auf hungrige Gartenvögel, und ehe man es sich versieht, sind die Kerne im Schnabel dieser verschwunden…

Nach wenigen Tagen beginnen die Zwergsonnenblumen zu keimen. Bitte auch jetzt schon schön feucht halten, ohne sie zu ertränken…

Ist eine Zwergsonnenblumen Überwinterung möglich?

Leider sind die meisten Zwergsonnenblumen nur einjährig. Einige Sorten hingegen, besonders die hochwüchsigen, können jahrzehntelang im Garten wachsen und sich vermehren. Damit diese Pflanzen genügend Kraft entwickeln können, um im Folgejahr erneut austreiben zu können, sollten sie im Herbst nach der Blüte circa 10 cm über der Erde abgeschnitten werden. Ein spezieller Frostschutz ist nicht notwendig.

Gefahr durch Schädlinge und Krankheiten?

Zwergsonnenblumen wirken sehr appetitanregend auf Nacktschnecken; insbesondere die Jungpflanzen. Ansonsten besteht für diese keine sonderlich große Gefahr durch Schädlinge – Zwergsonnenblumen sind nicht nur pflegeleicht, sondern auch ziemlich krankheitsresistent.

Graphik: © Tombaky-Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.