Wie gesund ist Capsaicin?

Capsaicin in Chili
Capsaicin in Chili

Als Cayennepfeffer werden gemahlene Chilis bezeichnet. Cayenne Pfeffer enthält Capsaicin. Wieso wirkt Pfeffer auf der Haut? Capsaicin löst bei uns auf der Zunge/Schleimhäute einen Schärfereiz aus. In reiner Form wirkt es bakteriozid und fungizid – es tötet also zuverlässig Bakterien und Pilzsporen ab (Haltbarkeit von Lebensmittel). Es wirkt bei uns Menschen auf Haut und Schleimhäute durchblutungsfördernd, gefäßerweiternd und löst damit eine Wärmereaktion (Schärfereiz) aus.

Worin ist Capsaicin enthalten?

Capsaicin wird schon seit etwa 7.000 Jahren (China) für Rheumasalben bei Muskelverspannungen etc. eingesetzt.

Es ist das natürliche Wirkungsmittel in:

  • Tigerbalsam – Tiger Balm rot N
  • Schlangensalbe
  • Wärmepflaster
  • Rheumasalben (pflanzliche)
  • Vorsicht ist aber bei Neurodermitis oder sehr empfindlicher, dünner Haut gegeben. Hierbei führen Schärfereiz und durchblutungsfördernde Wirkung zu Hautirritationen und Entzündungen. Also niemals „scharfe Salben oder Öle“ z.B. auf die Augenlider oder ins Gesicht legen. Dies führt grundsätzlich zu Rötungen!

Außerdem hilft es aber auch durch seine Gefäßerweiterung bei Verzehr:

  • Bluthochdruck
  • Kältereiz
  • Erkältung

Die Nachteile und Vorteile von Capsaicin

Capsaicin sollte bei folgenden Krankheiten gemieden und nicht übermäßig verzehrt werden:

Chilischote
Chilischote
  • Clusterkopfschmerzen – anfällig
  • Migräne
  • verminderte Herzleistung nach Herzinfarkt
  • chronisches Sodbrennen und Gastritis
  • entzündliche Darmerkrankungen

Gartenbista-Tipp: Warmer Pfefferwickel – gegen Verspannungen und Muskelschmerzen: Gerade bei Erkältung, Grippe verspannt unsere Rücken- und Halsmuskulatur sehr schnell. Hier gibt es für den Abend ein wirksames und einfaches Hausmittel Bauch- und Brustwickel für Kleinkinder Gr.1 blau von Wickel & Co

Pfefferwickel: Man nimmt dazu einen Lappen und taucht ihn in sehr warmes Wasser (etwa 45 Grad) ein, lässt ihn vollziehen und wringt ihn nur etwas aus. Wickelt den Lappen so in der Fläche, dass er genau auf die schmerzende Stelle an Hals oder Nacken bzw. Rückenteil passt. Jetzt bedeckt man die Auflagefläche des Lappens komplett mit weißen, gemahlenen Pfeffer (fein gemahlen) und zwar so, dass der Pfeffer noch weiß ist und nicht sofort nass wird. Diesen gibt man auf die schmerzende Stelle und lässt den Pfefferwickel nun mindestens 10-15 Minuten darauf ruhen, bis er sich der Körperwärme angepasst hat. Danach mit einem trockenen Tuch den Pfeffer abreiben.

Buch-Tipp:  Wickel & Co. – Bärenstarke Hausmittel für Kinder: Sanft und natürlich heilen – die besten Hausmittel für Kinder

Textquelle: Ute Kaste

Symbolgrafiken: Dmytro, heinteh – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.