So sollten Sie die Wasserlilie pflegen

Wasserlilie, Iris pseudacorus
Wasserlilie, Iris pseudacorus

Schön, dekorativ und pflegeleicht: so präsentiert sich die Wasserlilie. Sie ist eine wahre optische Bereicherung für Gartenteiche, kann jedoch auch als Zimmerpflanze kultiviert werden. Hier erfahren Sie alles, was es über die Pflege der Gelben Schwertlilie zu wissen gibt.

Wasserlilie – Wissenswertes

Die Wasserlilie, Iris pseudacorus, gehört zur Familie der Schwertliliengewächse, und ist in Europa sowie Westsibirien beheimatet. Dort wächst sie bevorzugt an Gewässerrändern, in Niedermooren sowie in lichten Wäldern.

Die Blätter der ausdauernden Pflanze erreichen Wuchshöhen bis 90 cm. Aus ihrer Mitte entspringt ein Blütenstängel, der bis zu 2 m hoch werden kann. Im Mai/Juni bringt dieser eine leuchtend gelbe Blüte hervor.

Wasserlilie im Garten

Stimmen die äußeren Bedingungen, kann die Wasserlilie sehr gut in heimischen Gärten kultiviert werden. Da die dekorative Pflanze sehr pflegeleicht ist, eignet sie sich auch für Anfänger.

Standort

Die Iris pseudacorus benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Standort, um sich optimal entwickeln zu können.

Boden

Wasserlilien möchten in einem möglichst feuchten, sumpfigen Boden kultiviert werden. Dieser sollte zudem nährstoffreich sein. Gewässerränder sind hervorragende Standorte. Dabei können die dekorativen Pflanzen durchaus auch im Wasser stehen: eine Wassertiefe bis zu 20 cm wird sehr gut vertragen.

Pflanzen

Die Wasserlilie wird für gewöhnlich als Rhizom gepflanzt. Die beste Zeit hierfür ist Juli bis September.

  • Pflanzlöcher ausheben
  • Abstand von mindestens 40 cm einhalten
  • Hornmehl in die Löcher streuen
  • Jeweils ein Rhizom mit den Wurzeln nach unten 5 – 8 cm tief in die Löcher setzen
  • Pflanzlöcher mit Erde auffüllen

Die gelbe Schwertlilie hat eine Tendenz dazu, zu wuchern. Damit sie nicht unkontrolliert wächst, sollte sie möglichst in Pflanzkörben in die Erde gebracht werden.

Gartenbista-Tipp: Um zu verhindern, dass in Flachwasserzonen die Erde aus den Pflanzkörben gespült wird, sollte das Substrat mit kleinen Steinen vermischt werden.

Wasserlilie als Zimmerpflanze

Auch für die Kultivierung in Wohnräumen ist die pflegeleichte Wasserlilie geeignet. Dabei sollten jedoch einige Kriterien beachtet werden:

  • Heller Standort ohne direktes Sonnenlicht
  • Die Pflanze hat einen hohen Wasserbedarf; Staunässe ist jedoch zu vermeiden
  • Bei starker Austrocknung müssen die Wurzeln getaucht werden
  • Von März bis September einmal wöchentlich düngen
  • Umtopfen, wenn das bisherige Pflanzgefäß zu klein geworden ist

Wasserlilie Pflege

Die sehr genügsame Pflanze benötigt nur wenig Pflege seitens ihres Besitzers.

Gießen

Da die gelben Schwertlilien in der Regel in feuchtem Substrat oder sogar im Wasser stehen, ist es nicht notwendig, sie zu gießen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die dekorativen Pflanzen niemals austrocknen.

Düngen

Für gewöhnlich muss die Wasserlilie nicht gedüngt werden. Lediglich bei Mangelerscheinungen sollte etwas Dünger verabreicht werden:

  • Blasse Pflanzenteile
  • Spärliche Blütenbildung
  • Vergilbte Blätter

Optimal ist Spezialdünger für Teichpflanzen.

Gartenbista-Tipp: Keinesfalls mineralischen Dünger verwenden!

Wasserlilie schneiden?

Im Herbst zieht das Rhizom die oberirdischen Pflanzenteile ein. Wenn dies geschehen ist, wird die Wasserlilie bodennah abgeschnitten.

Überwinterung

Wasserlilien sind winterhart und benötigen keinerlei Unterstützung während der kalten Jahreszeit.

Vermehrung

Wasserlilien können auf zweierlei Arten vermehrt werden:

  • Aussaat
  • Teilung

Die Aussaat erfolgt unter Glas. Derart gezogene Pflanzen brauchen drei bis fünf Jahre, bis sie das erste Mal blühen.

Die Teilung des Wurzelstocks kann sowohl im Herbst als auch im Frühjahr durchgeführt werden. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass die Wasserlilien bereits in der folgenden Vegetationsperiode Blüten bilden werden.

Tipps & Tricks

  • Da die Wasserlilie in sämtlichen Pflanzenteilen giftig ist, sollten im Umgang mit ihr Handschuhe getragen werden
  • Verwelkte Blüten regelmäßig entfernen
  • Frisch aufgeblühte Blütenstängel eignen sich hervorragend als Vasenblumen

 

Symbolgraphiken: © Hans und Christa Ede – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

1 Kommentar

  1. Kann ich eine Wasserlilie auch ganzjährig im Haus kultivieren? Ich finde diese Blumen nämlich ausgesprochen schön und ich habe weder einen Garten noch einen Teich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.