Wandelröschen pflegen, aussäen und vermehren

Beautiful Weeping lantanas in gardenKaum eine Pflanze ist bezüglich ihrer Farbenpracht faszinierender als das Wandelröschen, welches in ihrer Blühperiode von Juni bis September mehrfach einen Farbwechsel vornimmt: zunächst sind die zart duftenden Blüten weiß oder gelb, bevor sie orange und schließlich rot werden. Auch danach ist das Wandelröschen ein echter Hingucker: aus den Blüten bilden sich schwarze Beeren, die bis spät in den Oktober hinein am Strauch bleiben.

Wandelröschen Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Standort für Wandelröschen: Hell und sonnig

Wandelröschen lieben es hell und sonnig. Demzufolge sollte auch der Standort entsprechend gewählt werden. Auch ein Plätzchen in der prallen Sonne macht dem Wandelröschen nichts aus; im Gegenteil: steht es zu dunkel beziehungsweise zu schattig, bildet es keine Blüten.

Die bescheidene Kübelpflanze kann ebenso gut auf einem Balkon oder einer Terrasse stehen; Hauptsache die äußerlichen Gegebenheiten stimmen.

360°-Video von dem Wandelröschen (Lantana camara)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das Wandelröschen (Lantana camara) aussieht.

360°-Video von dem Wandelröschen (Lantana camara) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juni

Wandelröschen Aussaat im Frühjahr

Es besteht die Möglichkeit, Wandelröschen durch Aussaat selbst zu züchten. Hierfür wird im Frühjahr das Saatgut in Töpfe gesteckt, welche an einem warmen Ort gestellt werden. Nach einigen Tagen beginnen die Samen zu keimen. Wenn die kleinen Wandelröschen eine Größe von circa 5 cm erreicht haben, müssen sie pikiert werden.

Wandelröschen Pflege – Tipps

  • Gießen: Vom Frühjahr bis zum Herbst hat das Wandelröschen einen hohen Wasserbedarf; Staunässe ist jedoch unbedingt zu vermeiden. Während der Ruhephase im Winter muss das Wandelröschen nur so viel gegossen werden, dass es nicht austrocknet.
  • Überwintern: Wandelröschen sind nicht winterhart und sollten deswegen im Winter ins haus geholt werden. Ein heller Standort, an dem Temperaturen um 10°C herrschen, ist für eine Überwinterung optimal.
  • Umtopfen: Wandelröschen blühen umso besser, je enger ihr Pflanzgefäß ist. Aus diesem Grund sollten sie erst dann umgetopft werden, wenn ihre Wurzeln aus dem Topf herauskommen. In der Regel ist dies nur alle zwei bis drei Jahre der Fall.
  • Gift: Achtung, das Wandelröschen ist leicht giftig!
  • Schneiden: Zum Winter hin können die Wandelröschen auf eine Höhe von 10 cm abgeschnitten werden. So können sie Kraft sammeln und blühen im folgenden Jahr umso schöner.

Wandelröschen Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung von Wandelröschen ist ausgesprochen einfach: im Frühjahr werden circa 7 cm lange Stecklinge von der Mutterpflanze abgeschnitten, von denen die unteren Blätter entfernt werden. Der Steckling kommt dann in ein Pflanzgefäßmit einem Torf-Sand-gemisch und wird mit einem Plastikbeutel überzogen. Das Gefäß wird dann an einen hellen, aber nicht sonnigen Platz gestellt. Während der folgenden tage muss immer darauf geachtet werden, dass die Erde leicht feucht bleibt.

Nach zwei bis drei Wochen kann die Plastiktüte entfernt werden. In den kommenden Wochen sollten die jungen Wandelröschen alle 14 Tage gedüngt werden. Wenn sie eine Höhe von 5 cm erreicht haben, müssen sie in die pralle Sonne gestellt werden. Ab dem folgenden Frühjahr bedürfen sie keiner speziellen Pflege mehr und können wie jedes andere erwachsene Wandelröschen behandelt werden.

Wandelröschen Schädlinge und Krankheiten

Die Weiße Fliege ist sehr, sehr häufig auf Wandelröschen anzutreffen. Sollte sie zu einem echten Problem für die Pflanze werden, muss ein spezielles Pflanzenschutzmittel zu deren Bekämpfung eingesetzt werden.

Von Krankheiten bleibt das Wandelröschen hingegen weitestgehend verschont.

Graphik: © ecarin – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.