Verblühte Rosen schneiden – so mache ich es richtig

Rosen in voller Blüte
Rosen in voller Blüte

Die dekorativen Pflanzen haben zwar eine recht lange Blütezeit, doch früher oder später kommt der Moment, in dem diese unweigerlich vorbei ist. Nun stellt sich jedem Hobbygärtner die Frage, ob man verblühte Rosen schneiden soll oder nicht. Wir klären auf.

Soll man verblühte Rosen schneiden?

Wenn die Rosen verblüht sind, bieten sie keinen schönen Anblick mehr. Schon alleine aus diesem Grund greift ein fürsorglicher Pflanzenfreund zur Schere. Doch diese Schnittmaßnahme dient nicht primär der Verschönerung der Optik. Vielmehr trägt sie zur Verjüngung der Pflanze bei und hilft ihr, zu einem späteren Zeitpunkt oder im Folgejahr neue Blüten hervorbringen zu können. Jedes Schneiden stärkt die Vitalität der Pflanze.

Vorteile

Das verblühte Rosen Schneiden ist eine wichtige Pflegemaßnahme für die Zierpflanzen. Sie werden dadurch immer wieder verjüngt, was nicht nur zu einem schönen, buschigen Wuchs beiträgt, sondern auch zu einer üppigen Blütenpracht.

Oder stehenlassen?

Verblühte Rosen
Verblühte Rosen

Natürlich kann man Verblühtes einfach stehenlassen. Auf Dauer ist davon jedoch zwingend abzuraten. Werden verwelkte Pflanzenteile nicht entfernt, so wird die betreffende Rose früher oder später vergreisen und im unteren Bereich keine neuen Triebe mehr bilden. Infolgedessen wird sie irgendwann von innen her verkahlen. Dummerweise werden auch verblühte Blüten weiterhin mit Nährstoffen versorgt, obwohl dies natürlich gar nicht notwendig wäre. Damit diese Versorgung irgendeinen Sinn macht, bildet die Rose immer mehr Samen aus. Auch dies wiederum führt nicht zu einer Verbesserung der Optik: da nunmehr die Kraft in die Samenbildung gesteckt wird, bleibt noch weniger übrig für die Bildung neuer Blüten oder Triebe. Dies führt unweigerlich dazu, dass eine ungeschnittene Rose weder großartig wachsen noch blühen kann.

Doch nicht nur das: werden verblühte Rosen nicht geschnitten, so werden sie derart geschwächt, dass sie kaum noch Abwehrkräfte gegenüber Krankheiten haben. Wer also meint, er könne Verblühtes einfach stehenlassen, kann genauso gut seine Rose gleich entsorgen.

Einmalblühende?

Die einmalblühenden Rosensorten bilden ihre Blüten an mehrjährigen Trieben. Deswegen müssen sie grundsätzlich nach der Blüte geschnitten werden, und zwar ausschließlich einmal und genau zu diesem Zeitpunkt. Dieser liegt für gewöhnlich im Sommer. So haben die Einmalblühenden noch genug Zeit zur Bildung neuer Triebe, bevor der Winter kommt. An diesen werden sich im Folgejahr neue Blüten bilden.

Gartenbista-Tipp: Handelt es sich bei den Einmalblühenden um Strauch-, Rambler- oder Kaskadenrosen? Je nach Art muss der Schnitt angepasst werden.

Wildrosen?

Während die edleren Varianten der verblühten Rosen geschnitten werden müssen, ist das bei Wildrosen nicht der Fall. Zum einen würde diese Maßnahme dazu führen, dass sich keine Hagebutten bilden könnten. Dies allein wäre für manch einen Pflanzenfreund kein Argument, da er diese Früchte weder mag noch braucht. Wesentlich wichtiger ist jedoch die Tatsache, dass das Abschneiden oder Herausbrechen von verblühten Blüten Eintrittspforten für Bakterien und andere Krankheitserreger schafft. Diese führen im schlimmsten Fall zum Eingehen der Pflanze, zumindest aber zu einer Erkrankung. Sollte dies nicht passieren, so tritt ein anderer, ebenfalls nicht besonders schöner Fall ein: die Wildrosen würden bei ihrer nächsten Blütezeit nur noch kleine Blüten hervorbringen, und dies auch noch in geringer Anzahl. Dies rührt daher, dass beim Entfernen des Verblühten unweigerlich kleinere, bereits gebildete Knospen mit entfernt werden würden. Also: Finger und Schere weg von Wildrosen!

Dauerblühende verblühte Rosen schneiden?

Trauriger Anblick...
Trauriger Anblick…

Wenn eine dauerblühende Rose geschnitten wird, so fördert diese Maßnahme die Blütenpracht. Bei diesen Schnitten ist besondere Vorsicht angebracht, da sich unterhalb des Verblühten bereits neue Knospen befinden.

Öfterblühende?

Damit eine Rose auch tatsächlich mehrmals im Jahr blüht, muss Verwelktes entfernt werden. Zusätzlich dient diese Maßnahme dazu, Pilzinfektionen zu verhindern.

Richtiger Zeitpunkt

Wann individuell der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um verblühte Rosen zu schneiden, hängt von der jeweiligen Sorte ab. Generell lässt sich sagen, dass ein Schnitt immer dann notwendig ist, wenn eine Rose verblüht ist. Möglichst zeitnah, damit die oben erwähnten Vorteile auch zum Tragen kommen.

Gartenbista-Tipp: Im Herbst werden grundsätzlich die letzten verbliebenen Blüten entfernt.

Blütezeit durch Schneiden verlängern

Werden verblühte Rossen regelmäßig geschnitten, so fördert diese Maßnahme eine erneute Blütenbildung. Bei Dauerblühern wie Buschrosen sowie Teehybriden führt das Entfernen von Verblühtem zudem zu einer Verlängerung der Blütezeit. Der Grund hierfür liegt im Überlebenswillen der Pflanzen: werden ihr ihre Blüten abgeschnitten, kann sie keine Samen produzieren. Dies möchte sie aber, da sie eise zur Vermehrung und somit zur Arterhaltung benötigt. So wird sie immer wieder neue Knospen hervorbringen, um es irgendwann doch noch zur Samenbildung zu schaffen.

Eine weitere Methode zur Verlängerung der Blütezeit ist das Pinzieren. Dabei werden noch vor der ersten Blüte die knospentragenden Triebe um ein Drittel eingekürzt. Der Trick dabei ist die Erweckung der schlafenden Augen, die sich dort befinden und austreiben werden. Für gewöhnlich bilden diese Triebe genau dann Blüten, wenn die übrigen verblüht sind.

Verblühte Rosen schneiden – Anleitung

 

Rosen schneiden
Rosen schneiden
  • Der Schnitt wird etwa 0,5 cm unterhalb der verblühten Blüte angesetzt
  • Geschnitten wird unter einem nach außen hinzeigendem Auge
  • Einmalblühende Sorten großzügig zurückschneiden
  • Bei Ramblerrosen ältere Triebe bis auf die Basis zurückschneiden, längere Triebe nur einkürzen
  • Bei öfterblühenden Sorten erfolgt der Rückschnitt bis zum nächsten vollentwickelten Blatt
  • Strauchrosen seitlich stärker kürzen, andere Triebe auf gewünschte Höhe abschneiden

Besondere Aufmerksamkeit benötigen die dauerblühenden Rosen: sie sind bereits mit der Bildung neuer Triebe beschäftigt, während sie noch Blüten besitzen. Beim Abschneiden verwelkter Blüten ist daher besonders auf diese Pflanzenteile zu achten. Ein Schnitt erfolgt bei diesen Sorten über dem neuen Trieb. Wird versehentlich zu tief geschnitten, bedeutet dies zwar nicht das Ende der Pflanze, jedoch eine optische Schwächung. Es wird länger dauern, bis sich erneut Blüten zeigen.

Gartenbista-Tipp: Niemals verblühte Rosenblüten einfach abbrechen!

Werkzeuge zum Rosen Schneiden

Eine Gartenschere oder aber eine spezielle Rosenschere sollte verwendet werden. Für Kletterrosen eignet sich eine verlängerte Rosenschere.

Grundsätzlich müssen die Schnittwerkzeuge scharf und sauber sein. Eine stumpfe Schere würde lediglich zu einem Gemetzel führen und nicht den gewünschten pflegerischen Erfolg herbeiführen. Wäre das Werkzeug verunreinigt, so würden bereits beim verblühte Rosen Schneiden Pilze und Bakterien ins Innere der Pflanze eindringen.

Tipps & Tricks89

  • Schnitte grundsätzlich schräg ansetzen, da so Wasser abfließen kann und nicht in der Schnittwunde zurückbleibt, wo es eventuell zu Fäulnis führen kann.
  • Beim Schneiden ist darauf zu achten, dass die Triebe nicht gequetscht
  • Aufgrund der Tatsache, dass Rosen für gewöhnlich Dornen besitzen, sollten im Umgang mit den Pflanzen Handschuhe getragen werden.

 

Symbolgraphiken: © laroshenko – stock.adobe.com; Guntar Feldmann – stock.adobe.com; delphinae – stock.adobe.com; exclusive-design – stock.adobe.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.