Verbene richtig pflegen – das ist zu beachten

Verbene
Verbene

Die Verbene ist nicht nur eine ausgesprochen schöne Pflanze, sondern zudem auch noch pflegeleicht. Es ist nur ein wenig Aufmerksamkeit seitens des Hobbygärtners notwendig, damit diese Pflanze lange am Leben bleibt. Wir sagen Ihnen, was bei der Pflege zu beachten ist.

Verbene, Eisenkraut – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Blütezeit: MaiOktober
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: durchlässig, feucht, humos
  • Pflanzenhöhe/-größe: 15 – 120 cm
  • Gießen: hoher Wasserbedarf
  • Düngen: hoher Nährstoffbedarf
  • Schneiden: nicht notwendig
  • Vermehrung: Aussaat, Stecklinge
  • Aussaatzeit: März im Haus, April im Freiland
  • Pflanzzeit: Mitte Mai
  • Überwinterung: nicht winterhart
  • Giftig: nicht bekannt (nicht zu verwechseln mit dem giftigen Eisenkraut!)
  • Heilwirkung: entzündungshemmend, fiebersenkend, wundheilend
  • Krankheiten und Schädlinge: Mehltau, Blattläuse, Schnecken

Allgemeine Informationen über die Verbene

Verbenen gehören zur Familie der Eisenkräuter, innerhalb derer sie mit über 70 Arten vertreten sind. Ursprünglich stammen sie aus Südamerika, sind aber inzwischen nahezu weltweit verbreitet und können sowohl einjährig als auch mehrjährig sein. Die hierzulande kultivierten Sorten sind einjährig. Sie wachsen entweder aufrecht oder kriechend und können Wuchshöhen bis 1,20 m erreichen.

Von Mai bis in den Oktober hinein bilden sie filigrane weiße, rosafarbene, violette, blaue, gelbe oder mehrfarbige doldenförmige Blüten. Deren Duft lockt Schmetterlinge und andere Insekten an, denen sie als Nahrungsquelle dienen.

Verbenen eignen sich – je nach Sorte – sowohl zur Kübelhaltung als auch als Bodendecker sowie zur Beetbepflanzung.

Standort

Am liebsten hat es die Verbene warm und sonnig. Beim Pflanzen sollte ihr demzufolge ein Plätzchen zugesprochen werden, welches diese Anforderungen erfüllt. Ansonsten hat die dekorative Pflanze keine Wünsche: sie ist ebenso wind- wie regenfest und kann selbst in größter Hitze gedeihen.

Der Boden sollte möglichst

  • durchlässig,
  • feucht und
  • humos

sein. Staunässe mag das Eisenkraut gar nicht. Dies sollte auch bei einer Kübelpflanzung berücksichtigt werden: handelsübliche Pflanzenerde ist ausreichend, sofern diese durchlässig ist. Das Pflanzgefäß muss jedoch unten Löcher haben, durch die überschüssiges Wasser abfließen kann. Auch empfiehlt es sich, eine Drainageschicht zu legen.

Verbene richtig pflegen

Besonders pflegebedürftig ist die dekorative Zierpflanze nicht. Dennoch darf sie nicht sich selbst überlassen bleiben.

Gießen

Verbenen haben einen hohen Wasserbedarf. Dementsprechend müssen sie regelmäßig und gründlich gegossen werden. Dennoch ist dabei Vorsicht walten zu lassen: keinesfalls darf sich Staunässe bilden, da diese wiederum von den Pflanzen überhaupt nicht vertragen wird.

Düngen

Auch der Nährstoffbedarf ist hoch. Wird die Verbene im Pflanzgefäß kultiviert, so sollte einmal wöchentlich Flüssigdünger dem Gießwasser zugefügt werden. im Freiland ist es ausrechend, alle vierzehn Tage organischen Dünger zu verabreichen.

Verbene schneiden?

Es ist ratsam, die Spitzen junger Pflanzen einzukürzen, da diese Maßnahme einen buschigen Wuchs fördert. Weiteres Schneiden ist nicht erforderlich. Es gibt jedoch viele Sorten, die sich perfekt als Schnittblumen eignen. Sie sollten am frühen Morgen geschnitten werden, da zu diesem Zeitpunkt die Knospen noch geschlossen sind. Wer für einen längeren Zeitraum etwas von seinen Verbenen haben möchte, kann sie auch, zu einem Sträußchen gebunden, kopfüber trocknen.

Gartenbista-Tipp: Verblühtes regelmäßig entfernen, da dies nicht nur die Optik verschönert, sondern auch die Blütenpracht im Allgemeinen fördert.

Ist eine Überwinterung der Verbene möglich?

Hierzulande werden Verbenen einjährig kultiviert, da sie keinerlei Frost vertragen. Dennoch kann ein geübter Hobbygärtner seine Pflanzen durchaus über den Winter bringen:

  • Im Herbst bodennah zurückschneiden
  • Pflanzgefäß auf einen Holz- oder Styropurblock an einen geschützten Standort oder in ein helles Winterquartier stellen
  • Wurzelbereich mit Reisig oder Stroh abdecken

Achtung: Auch im Winter müssen Verbenen gelegentlich gegossen werden!

Krankheiten und Schädlinge

Im Großen und Ganzen sind Verbenen nicht besonders anfällig für Krankheiten und Schädlinge.

Gelegentlich bildet sich Mehltau, der jedoch sehr gut mit Hausmitteln bekämpft werden kann.

Blattläuse siedeln sich an Verbenen gerne an. Auch gegen sie kann – falls notwendig -mit Hausmitteln vorgegangen werden.

Im Freiland kommt es gelegentlich zu Schneckenbefall. Die kleinen Weichtiere sollten eingesammelt und anderweitig wieder ausgesetzt werden.

 

Symbolgraphiken: © ksch966 – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

1 Kommentar

  1. ich hatte im vergangenen Jahr eine Verbene, die ganz groß und buschig geworden ist. Da ich mich nicht von ihr trennen wollte, habe ich eine Überwinterung versucht. es hat tatsächlich geklappt. Dieses Jahr ist die Verbene nicht mehr ganz so groß, aber hat wieder neue Blätter und Blüten gebildet. Im herbst werde ich síe erneut überwintern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.