Wie kann man Tomaten überwintern?

Tomaten überwintern.
Tomaten überwintern.

Tomaten überwintern – ist das nur ein Mythos oder gelingt das wirklich? In ihrer Heimat sind diese Pflanzen durchaus mehrjährig, bei den hier erhältlichen Tomatensorten gelingt die Überwinterung nur sehr selten. Wie gelingt es trotzdem, besondere Züchtungen über den Winter zu bringen?

Sind Tomaten winterfest?

Generell sind Tomaten winterfest, allerdings nur in den warmen Heimatregionen. Sie stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Die größten Tomatenproduzenten heutzutage sind aber China, Indien, Ägypten, Italien und Spanien. Die Tomatenpflanze verträgt weder die kalten Temperaturen noch das wenige Sonnenlicht in unserer kalten Jahreszeit und ist daher nicht winterfest. Mit einem kleinen Trick und spezieller Züchtungen kann man aber auch hierzulande kleine Tomatenpflanzen auf der Fensterbank überwintern lassen.

Tomaten überwintern: Anleitung

Beim Tomaten überwintern sollten Sie am besten so vorgehen:

 

  • Verwenden Sie geeignete Sorten wie Amish Cherry mit kleinen orangefarbenen Früchten oder Balconi Red, eine zierliche Pflanze die bis zu 50 cm hoch wird
  • Wählen Sie einen warmen und sonnigen Platz auf der Fensterbank
  • Um Lichtmangel entgegen zu wirken, verwenden Sie spezielle Pflanzenlampen
  • Die Pflege bleibt bestehen mit regelmäßigen Gießen und Düngen
  • Die Geiztriebe nicht entfernen, das Blattwerk wird wegen dem Lichtmangel benötigt
  • Häufig auf Schädlinge kontrollieren
  • Erde feucht halten, nicht zu stark düngen

Vor dem Überwintern zurückschneiden?

Bei der Tomatenpflanze spricht man nicht vom zurückschneiden, sondern vom Ausgeizen. Dies ist ganzjährig zu tun, nicht nur vor dem Überwintern. Die Pflanzen wollen in die Breite wachsen, verlieren dabei aber benötigte Energie, die bei der Fruchtbildung fehlt. Daher trennt man die seitlichen Triebe regelmäßig ab. Dabei bricht man höher gewachsene Geiztriebe einfach mit zwei Fingern zur Seite weg. Allerdings werden ausschließlich Stabtomaten ausgegeizt.

Tomaten überwintern lassen – aber wie?

Tomatenpflanzen im Garten.

Beim Überwintern von Tomaten kann man spezielle Züchtungen oder Hybridsaaten kaufen, mit denen soll laut Hersteller die Pflanze ganzjährig auf der Fensterbank gedeihen. Im Sommer kann sie nach draußen und sobald es kalt wird, holt man die Pflanzen einfach wieder rein. Eine andere Möglichkeit ist das Verwenden der Samen aus bestehenden Früchten. Diese werden im Topf gezogen und ergeben dann für das nächste Jahr frische Tomatenpflanzen.

Im Garten / Draußen

Draußen oder im Garten gibt es auf Grund der klimatischen Bedingungen keine Möglichkeiten Tomaten überwintern zu lassen. Entweder die niedrigen Temperaturen oder das fehlende Sonnenleicht, -wahrscheinlich eher beides, lässt die Pflanzen eingehen.

Im Keller

Der Keller eignet sich leider auch nicht für das Winterquartier von Tomatenpflanzen, denn hier wäre es zwar wärmer als im Freien, aber es ist schlichtweg zu dunkel.

In der Wohnung

Für die Überwinterung haben sich Saathersteller spezielle Züchtungen einfallen lassen, die man entweder als Hybridsaaten im Fachhandel kaufen kann oder bereits als Jungpflanze im Gartenfachbetrieb bekommt. Aber auch hier muss man mit viel Wärme und häufig noch mit einer zusätzlichen Pflanzenlampe den Mangel an Tageslicht ausgleichen.

Balkon

Auf dem Balkon gelingt das Überwintern von Tomaten leider meist auch nicht. Selbst wenn der Standort besonders geschützt ist wird die Pflanze an den zu kalten Temperaturen und dem wenigen Tageslicht eingehen.

Im Topf

Eine Tomatenpflanze im Topf kann je nach verwendeter Sorte unter bestimmten Bedingungen und mit etwas Aufwand überwintern. Dafür gibt es allerdings keine Garantie und bisher nur die Versprechen der Hersteller. Es gehört wohl auch ein bisschen Glück dazu. Versuchen Sie es mit Wildtomaten, die sind am robustesten. Erde regelmäßig feucht halten und den hellsten Platz in der Wohnung aussuchen.

Tomaten überwintern im Gewächshaus

Nur in einem winterfesten Gewächshaus kann es gelingen, seine Tomatenpflanzen darin über die kalten Monate zu bringen. Aber am besten nimmt man dafür besonders kleine Tomatensorten wie zum Beispiel die Kirschtomate. Auch im Gewächshaus muss eventuell mit Pflanzenlampen nachgeholfen werden, damit die Tomate nicht unter Lichtmangel leidet.

Unser Buch Tipp: Das große Gewächshausbuch: Das ganze Jahr säen, ernten, genießen

Gartenbista-Tipp: Die Tomaten im Topf sind häufig anfälliger für Schädlinge. Besprühen Sie die Blätter bei akutem Befall mit Neemöl, oder geben Sie etwas davon zur Vorbeugung ins Gießwasser.

Symbolgrafiken: © Dusan Kostic (2) – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.