Was ist eine Teichpumpe – Sinn und Zweck

Teich
Teich

Eine Teichpumpe ist das Herzstück in einem Gartenteich und unverzichtbar für sauberes Wasser. Sie kommt nicht nur in kleinen Teichanlagen zum Einsatz, sondern ebenso in großen. Eine Teichpumpe spielt eine wichtige Rolle für ein gesundes Wasserklima. Sie trägt dazu bei, eine Teichanlage durch Wasserzirkulation mit Sauerstoff zu versorgen. In Verbindung mit einem zusätzlichen Teichfilter wird das Wasser gereinigt.

Vorteile einer Teichpumpe

Mithilfe der Teichpumpe lässt sich das Wasser zum Teichfilter pumpen. Anschließend werden Verunreinigungen aus dem Wasser gefiltert. Algen und Schadstoffe lassen sich damit vorbeugen. Die Teichpumpe sowie der Teichfilter schließen also gemeinsam den ökologischen Kreislauf im Gartenteich.

Allerdings kann eine Teichpumpe auch unabhängig von einem Teichfilter verwendet werden. Eine Teichpumpe kann Wasser zu einem höher gelegenen Ort am Teich befördern. Es fließt dann wieder in den Teich zurück und versorgt ihn mit Sauerstoff.

Eine Teichpumpe gibt es in diversen Ausführungen im Handel zu erwerben. In der Regel wird sie über das Stromnetz mit Energie versorgt.

Solarteichpumpen als Alternative Teichpumpe

Es gibt jedoch auch eine Vielzahl an Teichpumpen, die ihre Energie aus dem Licht der Sonne erzielen. Sie bieten einige Vorteile. Der größte Vorteil hierbei ist zweifellos der Kostenfaktor. Darüber hinaus ist die Installation dieser Teichpumpe denkbar einfach. Es müssen keine Kabel durch den Garten verlegt werden und es wird auch keine Gartensteckdose benötigt. Dennoch kommen natürlich nicht alle Modelle ohne Kabel aus.

Gartenbista-Tipp: Egal für welche Teichpumpe sich entschieden wird, sie sorgen alle für sauberes und klares Wasser im Teich. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Teichpumpe ganz ohne chemische Mittel auskommt. Der Gartenteich erhält essenzielle Bakterien sowie Mikroorganismen. Mit einer Teichpumpe bleibt das Wasser geruchsneutral und es findet ständig Bewegung im Wasser statt.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Teichpumpe
Teichpumpe

Zunächst sollte geklärt werden, was explizit gefördert werden soll – nur normales Wasser oder auch Schmutzwasser? Dementsprechend ist beim Kauf vor allem auf die Förderleistung zu achten. Außerdem sollte auf entsprechendes Filtervolumen geachtet werden. Welches Filtervolumen benötigt wird, hängt natürlich von der Größe des Teichs ab. Je größer dieser ist, je mehr Fische dort drin leben und je mehr Laub in den Teich hineinfällt, so groß muss auch das Filtervolumen sein.

Als Nächstes sollte auf den Wasserdurchsatz geachtet werden. Je größer der Gartenteich ist, desto mehr Wasserdurchsatz sollte die Teichpumpe besitzen. Und nicht zuletzt ist beim Kauf auf die Zuflussregelung zu achten. Diese sollte stufenlos verstellbar sein. So lässt sich individuell bestimmen, wie viel Wasser durch die Teichpumpe fließt. Modelle, die über festgelegte Stufen verfügen, pumpen entweder zu viel oder zu wenig Wasser.

Was ist zusätzlich zu beachten?

Teichpumpen müssen regelmäßig gereinigt und eventuell entkalkt werden. Eine optimale Wartung der Pumpe erhöht die Lebenserwartung deutlich. In der Regel steht die richtige Reinigung als Anleitung dabei. Es ist äußerst wichtig, dass eine Teichpumpe immer gleich gereinigt wird.

Der Schlamm in einer Teichpumpe sollte nicht eintrocknen. Bei eingetrocknetem Schlamm kann es passieren, dass sich das Keramiklager im Pumpenmotor festsetzt und beim Einschalten zerbricht. Es kann auch sein, dass der Motor brennt, weil sich das Flügelrad nicht dreht. Soll die Pumpe entkalkt werden, muss stets auf die richtige Karbonhärte geachtet werden.

Symbolgrafiken: MarinoDenisenko, maykal – adobe.stock.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.