Sternblume pflanzen, pflegen, vermehren und überwintern

Sternblume
Sternblume

Bereits ab März zeigen sich die fröhlichen weißen, rosafarbenen, blauen oder violetten Blüten der Sternblume. Pflanzen sollte man sie an einem Standort, an dem keine direkte Mittagssonne scheint. Ansonsten sind die kleinen Frühjahrsblüher sehr anspruchslos bezüglich ihrer Pflege.

Sternblume pflanzen – Standort

Optimal ist ein Plätzchen im Halbschatten. Notfalls auch sonnig, jedoch nur an Stellen, am denen die Sternblume keine Mittagssonne abbekommt. Wichtig bei der Wahl des Standortes ist zudem, dass er hell ist.

Gartenbista-Tipp: Lichter Schatten unter Bäumen bietet eine optimale Umgebung für die kleinen Pflanzen.

Boden

In ihrer südamerikanischen Heimat wächst die Sternblume, Ipheion uniflorum, die auch als Einblütiger Frühlingsstern bekannt ist, bescheiden auf grasbewachsenen Berghängen. Diese Bescheidenheit macht sich auch in ihren Ansprüchen an die Bodenverhältnisse bemerkbar: sie gedeiht auf jedem Substrat, welches weder zu nass noch zu trocken ist. Optimal ist jedoch ein Boden, der

  • durchlässig
  • locker
  • mineralstoffreich
  • nährstoffreich

ist. Wird die Sternblume als Kübelpflanze kultiviert, ist handelsübliche Kakteenerde sehr gut geeignet.

Zeitpunkt

Die Sternblume ist eine Zwiebelpflanze. Da sie im Frühjahr blüht, müssen ihre Zwiebeln im Herbst in die Erde gebracht werden. Zwischen September und November ist der beste Zeitpunkt.

Im Frühjahr sind im Fachhandel Sternblumen in Töpfchen erhältlich. Die kleinen Pflanzen können nach dem Kauf umgehend an den gewünschten Standort ausgepflanzt werden. Aber Achtung: bereits blühende Kultivate zeihen sich häufig schnell in ihre Zwiebel zurück und bilden keine neuen Blüten mehr.

Sternblume pflanzen Anleitung

Besonders schön wirken Sternblumen, wenn sie relativ dicht wachsen. Wer eine solche Fläche haben möchte, sollte pro Quadratmeter 100 Zwiebeln einkalkulieren. Dies klingt im ersten Moment viel, jedoch werden die Sternblumen nur etwa 20 cm hoch, so dass selbst solche eine große Anzahl zwar einen dichten Teppich ergibt, jedoch kein üppig wachsendes Staudenbeet. Wie tief die Zwiebel in die Erde muss, hängt von der jeweiligen Sorte ab. Die meisten müssen jedoch 12 – 15 cm tief eingesetzt werden.

  • Pflanzlöcher ausstechen
  • Abstand von 10 – 15 cm zwischen den einzelnen Löchern halten
  • Löcher mit etwas Sand auffüllen
  • Zwiebeln mit der Spitze nach oben einsetzen
  • Erde in die Pflanzlöcher füllen und andrücken
  • Angießen

Gartenbista-Tipp: Sternblume in Rasenflächen pflanzen!

Richtige Pflege der Sternblume Pflanzen

Wenn die Sternblumen im Freiland wachsen, benötigen sie kaum Pflege. Anders hingegen in Kübelhaltung.

Gießen

Der kleine Frühjahrsblüher sollte nur gegossen werden, wenn eine lange Trockenperiode besteht oder starke Hitze herrscht. Im Pflanzgefäß allerdings müssen regelmäßig gegossen werden.

Düngen?

Lediglich Sternblumen in Kübelhaltung müssen gedüngt werden: sie erhalten von April bis September einmal monatlich etwas Flüssigdünger zusammen mit ihrem Gießwasser.

Schneiden?

Sternblume
Sternblume

Die Sternblume eignet sich sehr gut als Schnittblume. Wer also einen kleinen Frühlingsstrauß zusammenstellen möchte, muss zur Schere greifen. Andere Schnittmaßnahmen sind erst dann notwendig, wenn die Blätter vollkommen vergilbt und vertrocknet sind. Vorher sollten sie keinesfalls abgeschnitten werden, da sie die Zwiebeln mit Nährstoffen versorgen.

Sternblume Vermehren

Die Strenblume vermehrt sich für gewöhnlich von ganz alleine druch Bildung von Tochterzwiebeln. Wer diese an einem anderen Standort kultivieren möchte, muss die Mutterzwiebel alle paar Jahre ausgraben, sobald die oberirdischen Pflanzenteile vergilbt sind. Dann werden die Tochterzwiebeln abgetrennt und alle gemeinsam an einem neuen Standort wieder in die Erde gesetzt.

Wie kann ich die Sternblume überwintern?

Die Zwiebeln der Sternblume Pflanzen sind komplett winterhart und können demzufolge ganzjährig in der Erde verbleiben. Die Laubblätter bilden sich bereits im Herbst und sind etwas frostempfindlich. Damit sie keinen Schaden nehmen, sollten sie vorsorglich mit etwas Tannenreisig abgedeckt werden.

Wird die Sternblume in Kübelhaltung kultiviert, so sollte sie in ein Winterquartier gebracht werden. Ein heller, kühler und frostfreier Raum, ist hierfür bestens geeignet, beispielsweise eine Garage oder ein Kellerraum.

 

Symbolgraphiken: © Ruckszio – stock.adobe.com; Kanusommer – stock.adobe.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.