Stauden pflanzen & bestimmen

Stauden pflanzen
Stauden pflanzen

Sie fehlen in keinem Garten und sind jedem bekannt: die Stauden. Diese mehrjährigen Pflanzen wachsen in über 3000 Sorten meistens krautig; die oberen Pflanzenteile verholzen nicht wie beispielsweise bei Bäumen und Sträuchern, sondern sie verkrauten. Jährlich wird eine Staude zur „Staude des Jahres“ gekürt. Im Jahre 2012 wurde diese Ehre dem Knöterich zuteil.

Stauden: im Sommer blühend, im Winter ruhend

Beliebt sind Stauden vor allem deswegen, weil sie sehr pflegeleicht sind und kaum Arbeit machen. Nahezu den ganzen Sommer über blühen und mithilfe ihrer Wurzeln, Zwiebeln, Knollen oder Rhizome in der Erde überwintern. Aus ihren Überwinterungsknospen bilden sich im Folgejahr neue Triebe, so dass eine Staude – einmal gepflanzt – ihrem Besitzer über viele Jahre hinweg Freude bereiten kann. Allerdings gibt es auch einige, die wintergrün sind, das heißt, auch in der kalten Jahreszeit ihre Blätter und grüne Triebe behalten.

Achtung: Dahlien, eine ebenfalls sehr beliebte Stauden sind, sind meistens nicht winterhart. Vorsorglich sollten sie deshalb im Spätherbst ausgegraben und im Hause überwintert lassen werden.

Stauden pflanzen: so geht´s!

Ein Patenrezept zum richtigen Stauden Pflanzen gibt es eigentlich nicht. Ob einzeln oder in Gruppen gepflanzt, aufgrund unterschiedlicher Höhen in verschiedenen Etagen gesetzt oder einfach als Auflockerung für jedes Beet: Stauden verschönern jeden Ort, an dem sie stehen. Deswegen lohnt sich das Stauden pflanzen

Stauden bestimmen: Kategorien und passende Standorte

Der richtige Standort ist – selbst bei so pflegeleichten Pflanzen wie Stauden – von Bedeutung. Weiß der Hobbygärtner, welches Plätzchen ihm für seine Stauden zur Verfügung steht, sollte er sich für passende Pflanzen entscheiden. Stauden werden in sieben verschiedene Kategorien eingeteilt:

  • Alpine Stauden: sonnig
  • Freiflächenstauden: sonnig
  • Gehölzrandstauden: schattig/halbschattig
  • Prachtstauden: sonnig bis halbschattig
  • Steingartenstauden: sonnig
  • Uferrandstauden: Teichrand
  • Waldstauden: schattig/halbschattig/feuchter Boden

Die bekanntesten Stauden in heimischen Gärten

  • Anemone
  • Aster
  • Christrose
  • Eisenhut
  • Fetthenne
  • Goldrute
  • Hortensie
  • Katzenminze
  • Knöterich
  • Lavendel
  • Pfingstrose
  • Phlox
  • Polsterstauden
  • Rittersporn
  • Sonnenhut
  • Stockrose
  • Tränendes Herz

Stauden vermehren & pflegen: so geht´s!

Die Vermehrung von Stauden ist denkbar einfach: sie erfolgt durch Teilung der Wurzelstöcke. Hierzu gräbt man die gewünschte Staude aus und teilt den Wurzelstock mit einem Spaten. Danach die verbliebenen Wurzeln um etwa ein Drittel kürzen, gut wässern und in ein vorbereitetes Pflanzloch mit lockerer erde stecken. Wichtig: alle Pflanzen, die neu eingesetzt werden, müssen an ihren Wurzelstöcken Triebknospen besitzen, ansonsten kann es passieren, dass sie nicht anwachsen.

Die meisten winterharten Stauden können ganzjährig geteilt werden, solange es frostfrei ist.

Gartenbista-Tipp: eine sehr gute und hilfreiche Seite zum Planen eines Staudenbeetes finden Sie hier.

Graphik: © Shelli-Jensen-Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.