Sonnenhut vermehren und Pflege

Sonnenhut vermehren
Sonnenhut vermehren

Der Sonnenhut ist nicht nur wunderschön anzusehen, sondern auch ausgesprochen pflegeleicht. Kein Wunder, dass er in vielen heimischen Gärten zu finden ist. Lediglich bei der Anschaffung treten Irritationen auf, da er einen Namensvetter hat: die Echinacea wird ebenfalls als „Sonnenhut“ bezeichnet – allerdings auch als „Igelkopf“. Die Pflanze, um die es hier geht, ist hingegen unter der lateinischen Bezeichnung „Rudbeckia“ bekannt.

Standort: halbschattig

Der Sonnenhut steht – wie der Name unschwer erraten lässt – am liebsten vollsonnig. Notfalls nimmt er auch mit einem halbschattigen Plätzchen vorlieb, allerdings hat dieses negative Auswirkungen auf seinen Wuchs sowie seine Blühfreudigkeit. Dies erfreut nicht nur das menschliche Auge, sondern auch die Bienen: die Pflanze dient als eine wichtige Nahrungsquelle für die nützlichen Insekten. Der Boden sollte unbedingt nährstoffreich sein.

360°-Video

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie der Sonnenhut (Echinacea) aussieht.

360°-Video von dem Sonnenhut (Echinacea)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juli

Pflege – Tipps

  • Pflegeleicht: Die Rudbeckia ist absolut pflegeleicht und kommt mit den widrigsten Umständen klar.
  • Pflanzabstand: Beim Sonnenhut Pflanzen sollte ein Abstand von 40 cm zwischen den einzelnen Pflanzen eingehalten werden.
  • Düngen: Eine einmalige Kompostgabe im Frühjahr ist empfehlenswert.
  • Boden: Damit die Rudbeckia optimal gedeihen kann, sollte der Boden regelmäßig aufgelockert werden.
  • Gießen: Trockenheit stellt kein Problem dar. Eine zusätzliche Wassergabe an heißen Tagen ist zwar wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig.

Sonnenhut vermehren

Die Rudbeckia gehört zu jenen Pflanzen, die sich sehr gerne und sehr ausgiebig selbst vermehren. Wer dies nicht wünscht, sollte die Blütenköpfe abschneiden, bevor es zur Samenbildung kommt. Dieser Samen kann dann von April bis September an die gewünschte Stelle im Garten ausgesät werden. dabei ist zu beachten, dass er nur 0,5 cm tief in die Erde gebracht werden darf. Wichtig ist, den Samen während der Keimphase regelmäßig zu gießen. Wenn die kleinen Pflänzchen nach 2-3 Wochen groß genug sind, müssen sie pikiert werden.

Gartenbista-Tipp: Darüber hinaus lässt sich die Pflanze sehr gut durch Stecklinge vermehren. Hierfür werden im Frühjahr Stecklinge abgeschnitten und circa 3 cm tief an dem gewünschten Standort in die Erde gesteckt.

Bilder-Galerie

Schädlinge und Krankheiten

Die Rudbeckia ist leider etwas anfällig für Mehltau. Betroffene Pflanzen sollten entsorgt werden (nicht auf dem Kompost!). Bei geringerem Befall kann auch zunächst ein spezielles Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden.

Symbolgrafiken: © nadin333  – Fotolia.com


15 Kommentare

  1. Hallo,
    ich möchte noch einige Lücken auf meinem Blumenbeet neu bepflanzen. Es handelt sich um ein Beet direkt neben meiner Terrasse mit einer vollsonnigen Lage. Weil ich oft Besuch bekomme, wünsche ich mir, dass das Beet möglichst einladend aussieht und sich alle auf der Terrasse wohl fühlen. Weil auch oft Kinder dabei sind, hätte ich noch eine Frage: Ist der Sonnenhut giftig?

    1. Hallo,

      beim Sonnenhut handelt es sich um eine ungiftige Pflanze.

      In der Naturheilkunde gilt Rudbeckia sogar als Heilpflanze, die gegen einige Hauterkrankungen eingesetzt wird.

      So gesehen musst du dir keine Gedanken machen, dass sich Kinder oder Haustiere an der Pflanze vergiften könnten.

      Du kannst Rudbeckia ohne Bedenken in dein Blumenbeet pflanzen.

      1. Hallo,
        es handelt sich um keine Giftpflanze.
        Der Standort, den du für den Sonnenhut gewählt hast, scheint gut zu den Bedürfnissen der Pflanze zu passen.
        Sonnenhut braucht einen möglichst sonnigen Standort, um sich gut entfalten zu können.
        Hunde, Katzen oder Kinder werden durch Rudbeckia keiner Vergiftungsgefahr ausgesetzt.

    2. Hallo,
      der Sonnenhut ist nicht nur eine sehr schöne, sondern auch eine ungiftige Blume. Deshalb kann ich dir dazu raten, diese Pflanze an einen gut sichtbaren Platz in deinem Garten zu pflanzen. Ein Beet in der vollen Sonne gleich neben deiner Terrasse ist hierfür ein idealer Platz. Dann hast du die Blumen immer im Blick.

    3. Hi,
      der Sonnenhut ist eine ungiftige Blume. Die Pflanze enthält keine Giftstoffe und kann deshalb auch getrost in Gärten gepflanzt werden, in denen kleine Kinder spielen oder in denen Hunde und Katzen toben. Naturheilkundlich betrachtet gehört der Sonnenhut sogar zu den Heilpflanzen. Der von dir beschriebene Standort passt gut zum Sonnenhut.

  2. Guten Abend, liebe Gartenfreunde,
    mir sind bei der Hitze einige Pflanzen eingegangen auf meinem Staudenbeet und ich möchte deshalb möglichst schnell neue Blumen einpflanzen. In die engere Auswahl dabei ist der Sonnenhut gekommen, weil die aparten roten Blüten sicher gut mit meinen blau blühenden Stauden harmonieren würden. Nun bin ich mir aber nicht ganz sicher, ob es sich bei Rudbeckia um eine mehrjährige Pflanze handelt. Ist der Sonnenhut winterhart.

    1. Hallo,

      bei Rudbeckia handelt es sich um eine winterharte Staude, die auch Temperaturen von -35 °C noch verträgt.

      Dies setzt aber voraus, dass es sich um eine ältere und bereits gut angewachsene Staude handelt.

      In den ersten ein oder zwei Jahren würde ich den Sonnenhut mit Reisig, Blättern oder einer Schicht aus Rindenmulch schützen, damit die junge oder kürzlich eingepflanzte Pflanze den Winter gut übersteht.

    2. Hi,
      Sonnenhut ist winterhart und übersteht selbst besonders kalte Winter ohne Probleme, wenn es sich um eine ausgewachsene Pflanze handelt. Junge Stauden kannst du in den ersten Jahren mit Mulch oder Reisig abdecken, solange bis die Gewächse groß und kräftig geworden sind. Wenn du möchtest, schneidest du den Sonnenhut im Herbst zurück, so dass die Pflanze ihre Kräfte nicht für die Bildung von Samen einsetzen muss.

    3. Hi,

      Rudbeckia ist winterhart und auch sonst eine recht robuste Staude, die dir in deinem Blumenbeet zwischen blau blühenden Pflanzen sicher viel Freude machen wird. Winterharte Stauden sind sehr praktisch und ersparen dir Arbeit, weil du sie nicht jedes Jahr ausbuddeln musst, wie dies z. B. bei Gladiolen der Fall ist.

    4. Hallo Rhonja,
      in meinem Garten steht schon seit vielen Jahren ein Sonnenhut. Die Staude ist winterhart und steht mittig in meinem Staudenbeet. Das heißt, dass sie nicht sehr geschützt steht, weil dort keine Hauswände oder Sträucher, die Wind und Wetter trotzen, in der Nähe sind. Trotzdem hat sich der Sonnenhut über die Jahre prächtig entwickelt, er ist sehr kälteunempfindlich.

  3. Hi,

    mit Interesse habe ich diesen tollen Artikel über den Sonnenhut gelesen. Leider kenne ich niemanden, der bereits Sonenhut im Garten hat, um mir von dessen Pflanzen Samenkörner abzuzweigen. Deshalb muss ich wohl oder übel die ersten ein oder zwei Pflanzen kaufen und kann dann erst im kommenden Jahr die Samenkörnchen abnehmen und trocknen. Wann kann ich den Sonnenhut am besten pflanzen? Wann soll ich dann später die Samenkörner aussehen?

    1. Hallo,

      für die Pflanzung des Sonnenhutes hat sich das Frühjahr oder der Herbst bewährt.

      Wenn du von dem dann eingepflanzten Sonnenhut weitere Stauden entnehmen willst, wartest du bis die Pflanze in einigen Jahren üppig gewachsen ist und teilst deren Wurzelballen auf in zwei Stauden.

      Du kannst auch Samen entnehmen, wobei du aber beachten musst, dass es sich beim gelben Sonnenhut um einen Kaltkeimer handelt.

    2. Hi,
      falls du den Sonnenhut in einen Kübel pflanzen möchtest, ist das Frühjahr ideal zum Auspflanzen der Staude. Bei einer Verwendung im Beet im Garten solltest du den Sonnenhut im Herbst auspflanzen. Samen des Sonnenhutes kann im Zeitraum von April bis September im Gartenbeet ausgesät werden, wobei es wichtig ist, dass sie nur einen halben cm tief in die Erde gedrückt und gegossen werden.

    3. Hi Kimmi,

      den Samen kannst du aussäen von März bis September. Da es sich um sogenannte Kaltkeimer handelt, solltest du die Samen vorsichtig in Haushaltsrolle einwickeln und einige Zeit in den Kühlschrank packen, aber nicht ins Eisfach, niedrige Temperaturen um die 4 Grad Celsius reichen aus, um die Keimfähigkeit des Sonnenhut-Samens herzustellen.

    4. Hallo Kimmi,

      für die Pflanzung eignen sich generell Monate mit gemäßigten Temperaturen. Um den Sonnenhut zu pflanzen bietet sich der Herbst an oder der Frühling. Bei einer Pflanzung in den Kübel ist natürlich der Frühling am besten geeignet. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Pflanzung und viele blühende Sonnenhüte,
      Gruß,
      Rex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.