Roter Sonnenhut Pflege & Standort

Roter Sonnenhut Pflege
Roter Sonnenhut Pflege

Der Rote Sonnenhut – Echinacea purpurea – ist nicht nur ein echter Blickfang für jeden Garten, sondern wird auch in der Naturheilkunde unterstützend eingesetzt. Die anspruchslose Pflanze, die nicht nur rot, sondern auch rosa, weiß, gelb oder orange blüht, kann sehr gut als Schnitt- oder als Trockenblume verwendet werden. Einmal gepflanzt, macht die mehrjährige Staude viele Jahre lang Freude – vorausgesetzt, es wird ihr ein Minimum an Pflege zuteil…

Roter Sonnenhut, Echinacea Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Echinacea Standort: sonniges Plätzchen

Wie der Name vermuten lässt, liebt der Rote Sonnenhut die Sonne und sollte dementsprechend an ein sonniges Plätzchen gepflanzt werden. notfalls nimmt die Echinacea auch mit einem halbschattigen Standort vorlieb, allerdings ist dort damit zu rechnen, dass sich die igelartigen Blüten nicht in voller Pracht ausbilden können.

Gartenista-Tipp: Der bis zu einen Meter hohe Rote Sonnenhut benötigt einen nährstoffreichen, durchlässigen Boden.

Roter Sonnenhut Pflege – Tipps

  • Gießen: Der Rote Sonnenhut hat einen sehr hohen Wasserbedarf. An heißen Tagen muss er regelmäßig gründlich gegossen werden, ansonsten freut er sich über eine gelegentliche Wassergabe.
  • Schnitt: Werden die verwelkten Blüten komplett abgeschnitten, blüht der Rote Sonnenhut innerhalb eines Sommers ein zweites Mal.
  • Boden: Damit der Boden schön durchlässig bleibt, muss die Erde regelmäßig aufgelockert werden.
  • Düngen: Im Frühjahr sollte dem Boden Kompost zugeführt werden, um den Nährstoffbedarf des Roten Sonnenhuts zu decken.
  • Überwintern: Der Rote Sonnenhut ist winterhart und bedarf keines besonderen Frostschutzes. Lediglich in Gebieten, in denen harte Winter herrschen, sollte ein Winterschutz in Form einer Reisigabdeckung erfolgen.

Echinacea Vermehrung durch Teilung

Pflanzen, welche mindestens fünf Jahre alt sind, können problemlos geteilt werden. Dies geschieht in der Form, dass der Rote Sonnenhut im Frühjahr oder Herbst ausgegraben und mittig geteilt wird. Die beiden so entstandenen Pflanzen werden dann wieder in die Erde gesetzt.

Sonnenhut: Schädlinge und Krankheiten

Der Rote Sonnenhut ist etwas anfällig für Mehltau. Befallene Pflanzen können mit einem speziellen Pflanzenschutzmittel behandelt werden; sollte der Befall zu stark werden, müssen die betroffenen Pflanzen entsorgt werden.

Echinacea – Heilwirkung ?

Die Echinacea wirkt anregend auf das Immunsystem und wird deswegen gerne vorbeugend zur Vermeidung von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und Bronchitis eingesetzt. Für die innere Einnahme wird ein Tee aus dem Kraut hergestellt, welches von Juli bis September geerntet wird. Zu beachten ist, dass die Pflanzen, welche hierfür verwendet werden, mindestens vier Jahre alt sein müssen. Ein halber Teelöffel des getrockneten Krautes wird mit 150 ml kochendem Wasser übergossen. Zehn Minuten ziehen lassen, dass kann der Tee verzehrt werden.

Echinacea kann auch äußerlich zur unterstützenden Wundbehandlung angewendet werden. Hierfür wird eine Tinktur aus dem Wurzelstock des Roten Sonnenhuts hergestellt, welcher in der Zeit von Oktober bis April geerntet wird.

Bitte beachten Sie, dass gartenbista-Artikel nicht den fachlichen Rat eines Arztes, Heilpraktikers oder Physiotherapeuten ersetzen können. Außerdem übernehmen weder der Autor noch gartenbista das Risiko für eine Eigenbehandlung aufgrund dieses Artikels.

Symbolgrafiken: © M. Schuppich – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.