Ranunkelstrauch Krankheiten richtig erkennen und behandeln

Ranunkelstrauch
Ranunkelstrauch

Dieses Gehölz ist nicht nur dekorativ und pflegeleicht, sondern auch robust. Es kommt ausgesprochen selten vor, dass sich an einem Ranunkelstrauch Krankheiten bemerkbar machen. Ist dies doch der Fall, zeigt er sein Unwohlsein sehr schnell an, so dass ein Eingreifen des Hobbygärtners frühzeitig möglich ist.

Ranunkelstrauch Krankheiten

Der Ranunkelstrauch gilt als ein besonders robustes und widerstandsfähiges Gehölz, welches selten von Krankheiten heimgesucht wird. Dennoch bleibt auch er nicht von ihnen verschont:

  • Feuerbrand und
  • Pilzbefall

treten gelegentlich auf. Diese Erkrankungen verdienen besondere Aufmerksamkeit, da sie nicht nur eine Gefahr für die betroffene Pflanze darstellen, sondern auch auf Nachbarpflanzen übergehen können.

Krankheiten richtig erkennen und bekämpfen

Für gewöhnlich sind äußerliche Veränderungen eher auf Pflegefehler als auf Krankheiten zurückzuführen. Dennoch sind jegliche Unstimmigkeiten genau zu beachten, da Ranunkelstrauch Krankheiten umso wirksamer bekämpft werden können, je eher sie erkannt werden. Folgende Schadbilder benötigen besondere Beachtung:

  • Absterben von Pflanzenteilen
  • Ausbleiben der Blüte
  • Braune Flecken an den Blättern
  • Frühzeitiges Abwerfen der Blätter
  • Frühzeitiges Gelbwerden der Blätter

Gartenbista-Tipp: Stellen Sie sich zunächst die Frage, ob der Ranunkelstrauch das Optimum an Pflege erhalten hat, bevor Sie irgendwelche Krankheiten bekämpfen wollen!

Ranunkelstrauch Krankheiten – Feuerbrand

Der Feuerbrand wird – sollte er nicht frühzeitig erkannt und behandelt werden – unweigerlich zum Tod des Ranunkelstrauches führen. Diese bakterielle Erkrankung äußert sich auf verschiedene Weise:

  • Bildung von Geschwüren am Holz
  • Frühzeitiges Welken der Blüten
  • Hakenförmiges Krümmen der Triebspitzen
  • Vertrocknen der Blätter
  • Vorzeitiges Gelbwerden der Blätter

Die betroffenen Pflanzenteile müssen umgehend abgeschnitten und entsorgt werden. Bitte nicht auf dem Kompost, sondern im Hausmüll, da die Bakterien sehr lange überleben. Ist dies noch frühzeitig geschehen, hat der Ranunkelstrauch eine Chance. Wird jedoch erst im fortgeschrittenen Stadium eingegriffen, so kommt jede Hilfe zu späte.

Pilzbefall

Neben dem Feuerbrand zählt die Blattfleckenkrankheit zu den gefährlichsten Ranunkelstrauch Krankheiten. Dieser Pilz äußert sich in braunen Flecken auf den Blättern. Betroffene Pflanzenteile müssen schnellstmöglich entfernt und im Hausmüll entsorgt werden.

Achtung: Braune Flecken an den Blättern sind nicht immer ein Anzeichen für Pilzbefall! Sie können auch aufgrund von Pflegefehlern entstanden sein.

Schädlinge

Es ist sehr selten, dass ein Ranunkelstrauch von Schädlingen befallen wird. Er ist weder optisch noch geschmacklich ein Leckerbissen. Lediglich sehr junge Pflanzen sind derart zart, dass Schnecken an ihnen interessiert sind. Dies kommt jedoch ebenfalls sehr selten vor.

Krankheiten und Schädlinge vorbeugen

Damit ein Ranunkelstrauch Krankheiten widerstehen kann, muss seine Umgebung seinen Bedürfnissen entsprechen:

  • Standort: absonnig, geschützt
  • Boden: durchlässig, mäßig feucht, kalkarm, sandig, leicht sauer

Auch die richtige Pflege dient der Vorbeugung von Ranunkelstrauch Krankheiten:

  • Erde nie austrocknen lassen; sowohl in Kübel- als auch in Freilandhaltung sind regelmäßige Wassergaben unabdingbar
  • Im Wurzelbereich mulchen
  • Regelmäßig auslichten, aber Radikalschnitte vermeiden; grundsätzlich nach der Blütezeit schneiden
  • Regelmäßig, aber mäßig mit Brennnesseljauche oder Kompost düngen; zusätzlich alle zwei Jahre mineralischen Dünger verabreichen
  • Staunässe vermeiden
  • Wurzelausläufer entfernen

Darüber hinaus ist auch der Zeitpunkt der Pflanzung von Bedeutung: das Gehölz sollte im Frühjahr nach dem letzten Frost in die Erde gebracht werden. So hat es bis zum Winter genügend Zeit, sich einzuwurzeln und somit genügend Widerstandskräfte gegen Krankheiten und Frostschäden zu sammeln.

 

Symbolgraphiken: ©M. Schuppich – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.