Präriekerze Pflege Tipps: Welche Ansprüche hat die Prachtkerze?

OenothreZu den schönsten Zierpflanzen zählt die Präriekerze, auch als Prachtkerze bekannt, die nicht nur im Garten ein echter Blickfang ist, sondern sich auch als Schnittblume sehr gut macht. Die weißen, violetten und rosafarbenen Blüten, die sich von Juli bis September zeigen, haben eine lange Lebensdauer, so dass sich der Anbau dieser Pflanze allemal bezahlt macht. Die Präriekerze ist extrem pflegeleicht; mit ein wenig Knowhow hat ein Gartenbesitzer jahrelang Freude an dieser Staude.

Präriekerze Standort

Die Präriekerze mag es warm und sonnig; dies sollte bei der Wahl ihres Standorts berücksichtigt werden. Notfalls nimmt sie auch mit einem Plätzchen im Halbschatten vorlieb, jedoch wird sie dort selten ihre imposante Höhe von einem Meter erreichen.

Auch ist es möglich, die Staude als Kübelpflanze zu halten. Empfehlenswert ist das Untermischen von Blähton in die Blumenerde, damit diese schön durchlässig wird.

Der Boden sollte locker, durchlässig und nährstoffreich sein. Gegebenenfalls sollte ihm vor der Pflanzung etwas Humus oder Kompost untergehoben werden.

Die Prachtkerzen sollten nach Möglichkeit nicht nahe an Nadelbäume gepflanzt werden, da diese dem Boden zu viele Nährstoffe entziehen.

Präriekerze pflanzen

Im Frühjahr können die Knollen der Präriekerze in die Erde gebracht werden. Sollen mehrere Stauden gepflanzt werden, so ist ein Abstand von 15 cm zwischen ihnen einzuhalten.

Präriekerze Pflege Tipps

Die Präriekerze sollte regelmäßig, aber mäßig gegossen werden. Sie darf weder austrocknen noch Staunässe ausgesetzt sein. Auch im Winter sollte sie eine gelegentliche Wassergabe bekommen. Dies darf allerdings nur an frostfreien Tagen geschehen.

Während der Blühphase kann die Präriekerze alle vier bis sechs Wochen gegossen werden. Optimal hierfür eignet sich Humus.

Wird die Präriekerze im Kübel gehalten, sollte sie alle paar Jahre umgetopft werden.

Die Staude ist winterhart und benötigt keinen speziellen Frostschutz. Bitte nicht ihr Laub entfernen, da ihr dieses als Schutz gegen die Kälte dient.

Präriekerzen, die in Kübeln gehalten werden, sollten vorsorglich in einen geschützten Raum im Keller oder in die Garage gestellt werden, um dort zu überwintern.

Präriekerze schneiden

Ein Rückschnitt ist sowohl im Frühjahr als auch im Herbst vonnöten. Während im Herbst nur der Blütenstamm abgeschnitten wird, erfolgt der Radikalschnitt im zeitigen Frühjahr. Dann werden die Stauden eine Handbreit über dem Boden abgeschnitten. Wichtig ist auch, dass die alten abgestorbenen Blätter entfernt werden, bevor die Präriekerze mit dem Austrieb beginnt.

Präriekerze Schädlinge und Krankheiten

Die Präriekerze ist eine ausgesprochen robuste Pflanze und ist sehr resistent gegenüber Schädlingen und Krankheiten.

 

Graphik: © tsach – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.