Phacelia richtig pflegen – das ist zu beachten

Phacelia
Phacelia

Die Phacelia ist eine fantastische Pflanze, und dies in mehrfacher Hinsicht. Zum einen ist sie sehr dekorativ, zum anderen eine hervorragende Nahrungsquelle für Insekten, weswegen sie auch als Bienenfreund bezeichnet wird. Darüber hinaus eignet sie sich optimal für eine Gründüngung.

Phacelia – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Blütezeit: Juni bis zum ersten Frost
  • Standort: sonnig
  • Boden: überall
  • Kübelhaltung: möglich
  • Pflanzenhöhe/-größe: 1 m
  • Gießen: gelegentlich; im Pflanzgefäß regelmäßig
  • Düngen: im Freiland gerne mit Kompost, im Pflanzgefäß mit Flüssigdünger
  • Schneiden: nicht notwendig
  • Vermehrung: Aussaat/Selbstaussaat
  • Aussaatzeit: bei Temperaturen ab 10°C
  • Überwinterung: einjährig
  • Giftig: nein, aber die enthaltenen Alkylchinone können Hautreizungen verursachen
  • Heilwirkung: entzündungshemmend, vitalisierend
  • Krankheiten und Schädlinge: keine bekannt

Allgemeine Informationen über die Phacelia

Die Phacelia gehört zur Familie der Raublattgewächse, innerhalb derer sie mit etwa 200 verschiedenen Arten vertreten ist. Ursprünglich stammt sie aus dem Nord-Osten der USA sowie Südamerika, wo sie bis auf 2.000 m Höhe wachsen. In Europa gedeihen die anspruchslosen Pflanzen an Feldrändern, auf Wiesen und anderen Stellen in freier Wildbahn. Wirklich durchgesetzt haben sie sich jedoch dort nicht, da sie nur einjährig sind.

Gerne wird die Phacelia jedoch in heimischen Gärten kultiviert. Sie ist pflegeleicht, sieht sehr ansprechend aus und hat eine außergewöhnlich lange Blütezeit: von Juni bis zum ersten Frost bildet die Pflanze immer wieder röhrenförmige, blaue Blüten. Diese erfreuen nicht nur das menschliche Auge, sondern auch Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten, die sich am Nektar laben. Dieser ist reichhaltig vorhanden, wodurch der Trivialname Bienenfreund entstand. Reiner Phacelia-Honig ist nicht nur eine echte Delikatesse, sondern besitzt auch heilende Eigenschaften: die Pflanzen sind sehr vitaminreich und besitzen entzündungshemmende sowie vitalisierende Eigenschaften. Diese werden in der Naturheilkunde selten genutzt, entfalten sich aber voll und ganz im Honig.

Übrigens: Phacelia ist auch ein gutes Futtermittel für Kühe und Schweine, wenn sie vor der Blüte gemäht wird.

Ist die Phacelia giftig?

Der Bienenfreund ist nicht giftig. Er enthält jedoch Alkylchinone, die bei empfindlichen Menschen sehr unangenehme Hautreizungen hervorrufen können.

Standort

Phacelia bevorzugen einen sonnigen Standort. Auch vollsonnige Plätzchen machen ihnen nichts aus.

Bezüglich der Bodenverhältnisse sind die Pflanzen sehr anspruchslos. Sie gedeihen in trockenen Substraten ebenso gut wie in feuchten, verträgt allerdings keine Staunässe. Sollte der Boden nicht durchlässig genug sein, sorgen die Pflanzen selbst dafür: ihre bis zu 40 cm langen Wurzeln lockern nahezu jedes Substrat auf.

Phacelia richtig pflegen

Seit Jahrzehnten werden die dekorativen Pflanzen gerne in Zier-, Bauern- und Hausgärten kultiviert. Sie harmonieren mit nahezu jedem anderen Gewächs und sind zudem sehr pflegeleicht.

Gießen

Während der Vegetationsphase freut sich die Pflanze über gelegentliche Wassergaben. Besonders in langen Trockenperioden sollte gegossen werden. Wird die Phacelia in Kübelhaltung kultiviert, so muss sie regelmäßig Wasser bekommen.

Düngen

Es ist kein Muss, jedoch gedeiht der Bienenfreund noch üppiger, wenn er gelegentlich gedüngt wird. Dies sollte mit Kompost geschehen.

In Kübelhaltung sollte alle drei Wochen handelsüblicher Flüssigdünger dem Gießwasser beigefügt werden.

Phacelia schneiden?

Der Bienenfreund sollte lediglich dann geschnitten werden, wenn eine Selbstaussaat unterbunden werden soll. Hierfür müssen sämtliche verblühte Blütenstände vor der Samenreife entfernt werden.

Zum Ende der Vegetationszeit hingegen ist kein Schnitt erforderlich, da die Pflanze bei Frost in sich zusammensinkt und verrottet.

Gartenbista-Tipp: Phacelia eignet sich hervorragend als Schnittblume für die Vase.

Ist eine Überwinterung der Phacelia möglich?

Hierzulande wird der Bienenfreund ausschließlich einjährig kultiviert. Er kommt mit Temperaturen unter -5°C nicht zurecht und geht automatisch ein. Seine Samen hingegen verbleiben den Winter über in der Erde, wo sie im folgenden Frühjahr zu keimen beginnen.

Krankheiten und Schädlinge

Der Bienenfreund ist gegenüber Krankheiten und Schädlingen immun. Im Gegenteil: er schützt benachbarte Pflanzen vor Kohlhernie sowie Wurzelälchen.

Bienenfreund als Gründüngung

Neben den beschriebenen hervorragenden Eigenschaften der dekorativen Pflanze eignet sie sich perfekt zur Gründüngung. Ihre langen, kräftigen Wurzeln lockern jedes Erdreich auf. Um dies zu erreichen, wird im Herbst der Samen auf das gewünschte Areal ausgebracht. Die schnellwüchsigen Phacelia erreichen bis zum Winter eine ausreichende Höhe. Sinken die Temperaturen auf etwa -5°C, verrotten die Pflanzenteile. Dadurch werden Humus und Nährstoffe an den Boden abgegeben, der im Folgejahr nicht nur aufgelockert, sondern auch nährstoffreich ist.

Video-Tipp der Redaktion: Tipps zur richtigen Phacelia Aussaat

In folgendem Video wird sehr schön anschaulich gezeigt, was bei der Bienenfreund Aussaat beachtet werden sollte:

 

Symbolgraphiken: © Robert Leßmann – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.