Paprika richtig düngen – aber wann und mit welchem Dünger?

Paprika düngen.
Paprika düngen.

Paprika düngen ist für jeden Hobbygärtner ganz einfach. Mit unseren Tipps werden die Naturschätze aus dem eigenen Garten hervorragend schmecken. Durch eine regelmäßige richtige Düngung wird die Paprikapflanze besonders schöne Früchte tragen.

Womit soll man Paprika düngen?

Bereits die erste Frühlingssonne tut der Pflanze gut. Schon dann braucht die Paprika Futter in Form von einem Dünger, der zum Beispiel als Einzeldose eines Langzeitdüngers von Anfang an Nährstoffe bietet. Außerdem sorgt das regelmäßige Düngen mit Stickstoff, Phosphor und Kalium während der gesamten Wachstumsphase für gesunde Paprika-Pflanzen.

Wichtig ist, dass das verwendete Düngemittel nur wenig Stickstoff, dafür viele Mineralien und Magnesium enthält. Beispiele für Düngemittel sind Blaukorndünger oder Tomatendünger. Gute Düngemittel bringen folgende Vorteile:

  • gesundes Blattwachstum
    Düngen zum richtigen Zeitpunkt.
    Düngen zum richtigen Zeitpunkt.
  • üppiges Wurzelwachstum
  • reichhaltige Fruchtbildung
  • Capsaicinproduktion in den Früchten

Hausmittel als Dünger

Brennnesseljauche ist besonders reich an Mineralstoffen und deshalb ein hervorragendes Düngemittel. Wie ist der Dünger anzuwenden? Die Brennnesseljauche einfach in eine Sprühflasche füllen und die Pflanzenblätter damit regelmäßig besprühen.

Düngen zum richtigen Zeitpunkt

Am besten düngt man die Paprikapflanze genau zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Düngemitteln.

Paprika düngen am besten bereits beim Einpflanzen

Einen Langzeitdünger kann man am besten gleich beim Einpflanzen mit in die Erde geben, damit die Paprika von Anfang an gut gedüngt wird. Wer noch ein wenig Algenextrakt oder Phosphor-Dünger mit in die Pflanzenerde gibt, wird besonders gute Ergebnisse erzielen.

So kann die Paprika besser Wurzeln bilden. Außerdem findet die Verwurzelung und Nährstoff-Versorgung der Pflanze somit schnell statt.

Gartenbista-Tipp: Aus Brennnesseln kann jeder Hobbygärtner selbst eine Jauche herstellen. Dieser reichhaltige Dünger sorgt für bestes Wachstum. Welcher Gärtner will sich nicht an einer reichhaltigen Ernte erfreuen? Systematische Düngung lohnt sich!

Düngung in der Wachstumsphase

Durch das Besprühen der Blätter mit Brennnesseljauche wird die Paprikapflanze bestens mit allen Nährstoffen während des Wachstums versorgt. Bereits ab dem Frühjahr sorgt der Naturdünger für gutes Pflanzenwachstum.

Düngen während der Blütezeit

Beim Dünger in der Blütezeit ist es wichtig, dass wenig Stickstoff verwendet wird. Jetzt braucht die Paprika ein hohes Maß an Mineralien, allem voran Magnesium und diverse Spurenelemente.

Somit steht fest: Die Paprikapflanze benötigt einen reichhaltigen Gemüsedünger, damit sich die milden oder scharfen Schoten vollkommen entfalten können. Dabei ist es sinnvoll, noch etwas Gesteinsmehl in den Pflanzenboden zu geben.

Symbolgraphiken: © Laura Pashkevich, auryndrikson – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.