Pampasgras – Tipps zu Pflege, Standort und Schnitt

Pampasgras - Cortaderia selloanaPampasgras stammt eigentlich aus südlichen Gefilden. Diese Pflanze, die zur Familie der Süßgräser zählt, hat jedoch keine Probleme damit, sich auch in heimischen Gärten wohl zu fühlen. Einmal gepflanzt, erfreut das Pampasgras den Gartenbesitzer jahre- beziehungsweise jahrzehntelang mit seinem Anblick – vorausgesetzt, es werden einige Pflege Tipps beherzigt.

Pampasgras Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Pampasgras Standort: Sonnig und trocken

In Erinnerung an seine Heimat mag es das Pampasgras immer noch gerne sehr warm und sonnig. Aus diesem Grund sollte ein vollsonniger Standort gewählt werden.

Der Boden sollte trocken und/oder sandig sein. Feuchte Böden sind absolut ungeeignet für das Pampasgras; keinesfalls darf sich Staunässe bilden. Wichtig ist auch, dass der Boden gut durchlässig ist; nur dann kann das Süßgras optimal gedeihen.

Bei der Wahl des Standorts ist zudem die zu erwartende Größe des Grases zu beachten: Pampasgras wird bis zu 1m hoch; seine Blüten, die sich im September/Oktober zeigen, erreichen sogar eine Höhe von bis zu 2m.

360°-Video von dem Pampasgras (Cortaderia selloana)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das Pampasgras (Cortaderia selloana) aussieht.

360°-Video von dem Pampasgras (Cortaderia selloana)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im August

Pampasgras ganzjährig pflanzen

Theoretisch kann das Pampasgras ganzjährig gepflanzt werden, solange es frostfrei ist. Der optimale Zeitpunkt ist jedoch das Frühjahr; so hat die Pflanze bis zum Wintereinbruch Zeit, ihr Wurzelwerk zu festigen.

Am besten wirkt das Pampasgras als Solitärpflanze. Sollen jedoch mehrere gepflanzt werden, so ist darauf zu achten, dass nicht mehr als eine Pflanze pro Quadratmeter in die Erde gebracht wird. Empfehlenswert ist es, einen Abstand von mindestens 1,20 m zwischen den einzelnen Pflanzen zu lassen – so können sie sich optimal ausbreiten.

Pampasgras Pflege im Frühjahr: zurückschneiden und vermehren

Im Gegensatz zu anderen Pflanzen wird das Pampasgras nicht im Herbst zurückgeschnitten, sondern im Frühjahr. Die Halme dienen so noch als Winterschutz – weitere Schutzmaßnahmen gegen Frost sind nicht erforderlich.

Auch die Vermehrung erfolgt im Frühjahr. Hierfür wird der Wurzelballen geteilt.

Pampasgras immun gegen Krankheiten

Das Pampasgras ist eine ausgesprochen robuste Pflanze, die nicht krankheitsanfällig sind. Auch Schädlingsbefall ist kein Thema. Schäden können lediglich entstehen, wenn sich Staunässe bildet.

Tipp: Pampasgras eignet sich hervorragend als Trockenstrauß!

Graphik: © M. Schuppich – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.