Orchidee dendrobium pflanzen, pflegen, vermehren & überwintern

Orchidee Dendrobium Nobile
Orchidee Dendrobium Nobile

Zu den schönsten Zimmerpflanzen zählt die Orchidee Dendrobium Nobile: sie besticht durch ihre dekorativen Blütenstände und ihre aparte Wuchsform. Bezüglich ihrer Pflege ist sie kaum anspruchsvoll; mit ein wenig Knowhow wird man als Pflanzenfreund jahrelang Freude an ihr haben.

Orchidee Dendrobium Nobile – Steckbrief von Gartenbista

  • Blütezeit: Frühjahr bis Sommer
  • Standort: hell, keine direkte Sonne, 18 – 23°C
  • Substrat: luftig, feuchtigkeitsspeichernd
  • Umtopfen: im Frühjahr, wenn Gefäß durchwurzelt ist
  • Vermehrung: Teilung, Kindel
  • Gießen: einmal wöchentlich tauchen
  • Düngen: von März bis August einmal monatlich mit Orchideendünger
  • Blütenpflege: nicht mit Dünger besprühen; Verblühtes entfernen
  • Schneiden: nicht notwendig
  • Überwinterung: kühler, eher dunkler Standort
  • Pflanzenhöhe/-größe: 30 – 100 cm
  • Giftig: nein
  • Heilwirkung: fiebersenkend, darmstärkend
  • Krankheiten und Schädlinge: Botrytis, Wurzelfäule, Spinnmilben, Woll-, Schmier- und Schildläuse

Allgemeine Informationen über die Orchidee Dendrobium

Bei der Dendrobium handelt es sich um eine Gattung aus der Familie der Orchideen, zu der über 1.500 verschiedene Arten gehören. Die meisten von ihnen sind in tropischen und subtropischen Regionen beheimatet, wo sie ganzjährig im Freien wachsen. Dies geschieht überwiegend epiphytisch, also in Form von Aufsitzerpflanzen auf Bäumen. Gelegentlich kommt es jedoch vor, dass sie auf Felsen gedeihen.

Hierzulande wird die Dendrobium ausschließlich als Zimmerpflanze kultiviert. Die Kultivate stammen in der Regel von zwei verschiedenen Arten ab:

  • Dendrobium Nobile
  • Dendrobium bigibbum

Erstere ist sehr häufig in heimischen Wohnzimmern anzutreffen, da sie mit den dortigen Gegebenheiten besser zurechtkommt als die wärmeliebende Bigibbum. Die auch als Traubenorchidee bekannte Pflanze bildet vom Frühjahr bis in den Sommer wunderschöne Blüten in den verschiedensten Farben: Weiß, Gelb, Rosa, Violett oder mehrfarbig. Gönnt man der dekorativen Pflanze im Herbst eine Ruhephase, wird dies die Blütenbildung anregen.

In der Chinesischen Medizin wird die Orchidee Dendrobium Nobile zur Stärkung des Darmes sowie als Mittel zum Fiebersenken angewendet. Dies geschieht in Form von Tee. Seit einigen Jahren ist jedoch auch die psychodelische Wirkung der Pflanze bekannt: getrocknet und geraucht soll sie eine ähnliche Wirkung hervorrufen wie Haschisch.

Standort

Um die Standortwünsche der Orchidee Dendrobium Nobile zu verstehen, muss ein Blick in ihre Heimat geworfen werden. Dort wächst sie vor der Sonne geschützt unter den Blättern größerer Pflanzen, die zudem für eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen. Zu starke Hitze verträgt die Orchidee deswegen ebenso wenig wie direkte Sonneneinstrahlung, vor allem nicht um die Mittagszeit. Der hiesige Standort muss also folgende Voraussetzungen erfüllen, damit eine Kultivierung gelingt:

  • Hell
  • Keine direkte Sonneneinstrahlung
  • Temperaturen zwischen 18°C und 23°C, im Winter kühler
  • Luftfeuchtigkeit von mindestens 50 %

Da die Orchidee Dendrobium Nobile sowohl morgendliche als auch abendliche Sonnenstrahlen verträgt, sollte ihr ein Plätzchen zugewiesen werden, an dem derartige Gegebenheiten vorhanden sind. Sehr gut kann sie im Sommer auch an einem wind-, regen- und sonnengeschützten Platz im Freien kultiviert werden, beispielsweise auf einem Balkon oder einer Terrasse.

Im Winter dürfen die Temperaturen ruhig ein wenig niedriger sein, allerdings sollten sie 10°C niemals unterschreiten.

Substrat

Die Orchidee Dendrobium Nobile bildet Luftwurzeln und sollte somit nicht in handelsüblicher Blumenerde, sondern ausschließlich in speziellem Orchideensubstrat kultiviert werden. Dieses ist luftig, aber dennoch stabil genug, um die Pflanze zu halten. Des Weiteren speichert es Flüssigkeit im Inneren, während die Oberfläche schnell trocknet. Solch ein Substrat kann sowohl im Fachhandel erworben als auch selbst hergestellt werden:

Jeweils ein Teil

  • Holzkohle,
  • Rindenstücke und
  • Styropurflocken

miteinander vermischen.

Da es sich bei der Orchidee Dendrobium Nobile um eine Aufsitzerpflanze handelt, würde es sich anbieten, sie als Hängeorchidee zu kultivieren. Leider ist dies hierzulande nicht möglich, da es nicht gelingen wird, die Luftfeuchtigkeit auf das benötigte Niveau von 90 – 100 % zu bringen. Nur dann würden die Luftwurzeln mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Da dies jedoch nicht der Fall ist, würden sie innerhalb kürzester Zeit vertrocknen.

Umtopfen

Die dekorative Orchidee muss immer dann umgetopft werden, wenn das bisherige Pflanzgefäß komplett durchwurzelt ist. Dies ist für gewöhnlich alle zwei bis drei Jahre der Fall. Keineswegs sollte die Zierpflanze vorher umgetopft werden, da sie sich grundsätzlich in kleineren Gefäßen wesentlich wohler fühlt als in größeren. Diese bieten zudem noch den Vorteil, dass sich nicht so viel Wasser stauen kann, was wiederum das Risiko der Wurzelfäule minimiert.

Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen ist das Frühjahr, möglichst bevor sich Blüten gebildet haben:

  • Vertrocknete, beschädigte und verfaulte oberirdische Pflanzenteile abschneiden
  • Orchidee Dendrobium aus dem bisherigen Pflanzgefäß nehmen
  • Altes Substrat vollständig entfernen
  • Wurzelkontrolle: verfaulte, kranke, beschädigte und vertrocknete Wurzeln abschneiden
  • Dendrobium Nobile in das Gefäß setzen, wobei der älteste Trieb am Rand stehen sollte
  • Wurzeln vorsichtig eindrehen
  • Pflanzgefäß mit Substrat auffüllen
  • Topf leicht schütteln, um eine gleichmäßige Verteilung des Pflanzsubstrats zu erreichen
  • Gründlich wässern (nicht tauchen!)

Gartenbista-Tipp: Bevor die Traubenorchidee erstmalig nach dem Umtopfen getaucht werden darf, muss das Substrat vollständig ausgetrocknet sein.

Pflege

  • Gießen: Die Orchidee Dendrobium sollte möglichst nicht gegossen, sondern getaucht Dies geschieht einmal wöchentlich in lauwarmem, kalkfreiem Wasser. Dabei wird der komplette Wurzelballen zusammen mit dem Pflanzgefäß so lange in das Tauchbad gehalten, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Danach muss überschüssiges Wasser ablaufen, um Staunässe zu verhindern.
  • Düngen: Von März bis August sollte die Traubenorchidee einmal im Monat flüssigen Orchideendünger Dieser wird bei Einsprühen der Pflanze verabreicht, wobei darauf geachtet werden muss, dass kein Dünger auf die Blüten gerät. Da die Zierpflanze mit weniger Nährstoffen besser zurechtkommt als mit zu vielen, sollte nur die Hälfte der herstellerseits angegebene Dosis verwendet werden.
  • Luftfeuchtigkeit: Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist absolut notwendig für die Orchidee Dendrobium Nobile. Um diese zu erreichen, sollten mit Wasser gefüllte Schalen aufgestellt werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Pflanze regelmäßig mit kalkfreiem Wasser einzusprühen.
  • Blütenpflege: Die Blüten sollten möglichst nicht mit Düngewasser besprüht werden, da dies zu unschönen Flecken und Verfärbungen führen kann. Sind sie verblüht, werden sie grundsätzlich entfernt.

Gartenbista-Tipp: Regenwasser ist ideal zum Tauchen und Besprühen der Orchidee Dendrobium!

Schneiden

Für gewöhnlich gibt es keinen Grund, die dekorative Orchidee zu schneiden. Ausnahmen bestehen lediglich bei

  • abgestorbenen,
  • beschädigten,
  • verfaulten sowie
  • vertrockneten

Pflanzenteilen: diese sind regelmäßig zu entfernen – unerheblich, ob es sich dabei um Blüten, Blätter oder Triebe handelt. Dasselbe gilt für Wurzeln: wird während des Umtopfens festgestellt, dass Wurzelteile beschädigt oder verfault sind, müssen sie abgeschnitten werden. Keinesfalls jedoch dürfen gesunde Wurzeln entfernt werden, da dies das Wachstum der Orchidee Dendrobium beeinträchtigen würde.

Gartenbista-Tipp: Nur sauberes und scharfes Schnittwerkzeug verwenden!

Vermehrung

Die Traubenorchidee kann sowohl durch Teilung als auch mithilfe von Kindel vermehrt werden. Die Teilung des Rhizoms erfolgt vor dem Umtopfen:

  • Rhizom so zerschneiden, dass jedes Teilstück mindestens 3 bis 4 Triebe besitzt
  • Etwa fünf Wochen im Topf belassen, bis die Schnittwunden verheilt sind
  • Teilstücke entnehmen und einzeln in Pflanzgefäße setzen
  • Sparsam gießen, nicht düngen

Zeigt sich der erste Austrieb, werden die neu gewonnene Orchideen ebenso behandelt wie adulte Exemplare.

Soll eine bestehende Orchidee Dendrobium Nobile durch Kindel vermehrt werden, so verbleiben diese so lange an der Mutterpflanze, bis sie zwei bis vier Wurzeln gebildet haben. Dann werden sie in vorbereitete Pflanzgefäße gesetzt und genauso kultiviert wie erwachsene Orchideen.

Auch ist es möglich, verblühte Triebe als Stecklinge zu verwenden: einfach in feuchtes, aber nicht zu nasses Substrat stecken. Bereits nach wenigen Wochen sollten sie Wurzeln gebildet haben.

Überwinterung

Sobald die letzten Blüten verblüht sind, beginnt für die Zierpflanze die Ruhephase. Während dieser sammelt sie Kraft für das Folgejahr und einen erneuten Austrieb.

Die Orchidee Dendrobium darf keinesfalls zu warm überwintert werden, da sie ansonsten keine Blüten bilden kann. Optimal sind Temperaturen zwischen 16°C und 18°C tagsüber und 10°C bis 13°C nachts. Kälter als 10 °C darf es jedoch auch wieder nicht sein, da es dann der dekorativen Traubenorchidee wiederum zu kalt ist. Des Weiteren muss das Winterquartier halbschattig sein.

Während der Überwinterung werden die Wassergaben reduziert, das Düngen wird komplett eingestellt.

Krankheiten und Schädlinge

  • Zeigen sich schwarze Flecken sowie ein grauer, schimmelartiger Belag auf den Pflanzenteilen, kann dies ein Indiz für Botrytis Diese Pilzerkrankung entsteht durch eine Kombination aus sehr hoher Luftfeuchtigkeit, Frischluftmangel und ständig stehender Luft. Mithilfe eines Fungizids kann versucht werden, den Pilz zu bekämpfen, jedoch kommt häufig für eine betroffene Pflanze jede Hilfe zu spät.
  • Wurzelfäule entsteht durch zu viel Feuchtigkeit sowie Staunässe. Leider wird sie meistens erst zu spät erkannt. Im Frühstadium ist es möglich, durch Entfernen verfaulter Wurzeln und Umtopfen in frisches Substrat die Pflanze zu retten.
  • Zeigen sich weiße spinnwebenartige Gebilde an den Pflanzenteilen, deutet dies auf einen Befall mit Spinnmilben Die kleinen saugenden Schädlinge treten überwiegend dann auf, wenn die Orchidee trocken steht. Regelmäßiges besprühen der Pflanze ist demzufolge nicht nur wichtig für deren Kultivierung, sondern auch zur Verhinderung von Spinnmilbenbefall. Betroffene Orchideen sollten mit einem speziellen Pflanzenschutzmittel behandelt werden.
  • Die Orchidee Dendrobium ist ein wenig anfällig für Läuse. Diese siedeln sich bevorzugt dann an der Pflanze an, wenn sich diese an einem ungeeigneten Standort befinden. Woll-, Schmier- und Schildläuse zeigen ihre Anwesenheit zunächst nur durch honigartige Ausscheidungen, die auf den Pflanzenteilen zu finden sind. Da diese saugenden Schädlinge sehr große Schäden anrichten können, sollten sie umgehend bekämpft werden. Dies geschieht durch Besprühen mit Schmierseifelösung oder mithilfe eines speziellen Pflanzenschutzmittels.

Tipps & Tricks

  • Um die Orchidee Dendrobium Nobile vor starker Sonneneinstrahlung zu schützen, muss sie im Sommer gegebenenfalls beschattet werden, wenn kein anderer Standort vorhanden ist
  • Die Pflanze vor Zugluft schützen, ihr jedoch regelmäßig Frischluft zukommen lassen

 

Symbolgraphiken: © Cristina – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.