Mühlenbeckia complexa, Drahtstrauch – Pflege & Winterhart ?

Der Drahtstrauch Mühlenbeckia complexa eignet sich sehr gut als Bodendecker, als Einfassung für Beete und Rabatten und auch zur Grabbepflanzung. Die vielseitige Pflanze kann aber auch als Zimmerpflanze, als Ampelbepflanzung oder im Balkonkasten kultiviert werden.

 

Mühlenbeckia complexa, Drahtstrauch – Steckbrief von Gartenbista

Mühlenbeckia complexa, Drahtstrauch Pflegetipps für Schnellleser

  • Blütezeit: JuniJuli
  • Standort: sonnig bis halbschattig und hell, auch als Zimmerpflanze geeignet
  • Boden: frisch und humusreich
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Pflanzen: 20 bis 30 Zentimeter Pflanzabstand einhalten
  • Kübelhaltung: gut geeignet
  • Vermehrung: Stecklinge, Teilung
  • Aussaatzeit: nicht zur Aussaat geeignet
  • Gießen: feucht halten
  • Düngen: während der Vegetationsperiode
  • Blütenpflege: nicht erforderlich
  • Schneiden: im Frühjahr
  • Überwinterung: optimal bei 5-10° C
  • Schädlinge: keine

Allgemeine Infos zum Drahtstrauch Mühlenbeckia complexa

Der Drahtstrauch Mühlenbeckia complexa stammt aus Neuseeland und fällt vor allem durch seine kleinen grünen Blätter an den langen, dunkelbraunen Trieben auf. Im Frühsommer bildet er viele kleine gelbe Blüten aus. Der Drahtstrauch ist eine sehr vielseitig nutzbare Pflanze, die sowohl im Freiland als auch im Haus gehalten werden kann und die sich mit einer Wuchshöhe von 5 bis 10 Zentimetern auch sehr gut als Bodendecker eignet.

Die Mühlenbeckia complexa ist auch unter den Trivialnamen Weißfrüchtiger Drahtstrauch, Kiwi-Knöterich oder Mühlenbeckie bekannt.

Mühlenbeckia complexa, Drahtstrauch Standort

Der Drahtstrauch bevorzugt einen hellen, sonnigen bis halbschattigen Standort. Dieser kann sich sowohl draußen im Freiland als auch auf dem Balkon oder im Hausinnern auf der Fensterbank befinden. Wird der Drahtstrauch als Zimmerpflanze gehalten, braucht er eine gute Belüftung, der Raum sollte also oft und regelmäßig gelüftet werden. Im Freiland hat es der Drahtstrauch ebenfalls gern etwas kühler und luftig, obwohl er auf das Licht der Sonne nicht gern verzichtet.

Nur die pralle und gleißende Mittagssonne mit viel Hitze braucht er nicht unbedingt. Da der Drahtstrauch eine sehr anpassungsfähige Pflanze ist, gedeiht er zwar auch mit mehr Wärme und wenig Licht, doch dann wird das Wachstum kümmerlicher ausfallen.

Mühlenbeckia complexa, Drahtstrauch Boden

An den Boden stellt der Drahtstrauch keine großen Ansprüche. Wird die Pflanze im Kübel, in der Ampel, im Balkonkasten oder als Zimmerpflanze kultiviert, ist normale Blumenerde gut geeignet. Im Freiland bevorzugt der Drahtstrauch einen sandigen und gut durchlässigen Boden.

Die weiteren Bodenansprüche:

  • frisch
  • humos
  • sehr gut durchlässig
  • nicht zu Staunässe neigend

Mühlenbeckia complexa pflanzen

Beim Pflanzen des Drahtstrauchs sollte vor allem auf einen durchlässigen Boden und einen passenden Standort geachtet werden.

Je nach Größe der einzusetzenden Pflanzen sollte ein Pflanzabstand von 20 bis 30 Zentimetern eingehalten werden, was bei einer Flächenbepflanzung etwa 10 bis 12 Pflanzen pro Quadratmeter entspricht. Bei kleineren Exemplaren können aber auch bis zu 20 Pflanzen gesetzt werden.

Beim Pflanzen im Kübel oder in einem anderen Pflanzgefäß muss darauf geachtet werden, dass überschüssiges Gießwasser gut ablaufen kann. Gegebenenfalls muss eine Drainage in das Pflanzgefäß eingearbeitet werden.

Gartenbista-Tipp: Auch im Freiland empfiehlt es sich, bei schwereren Böden Kies einzuarbeiten, um Staunässe zu vermeiden.

360°-Video von der Muehlenbeckien (Muehlenbeckia)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Muehlenbeckien (Muehlenbeckia) aussieht.

360°-Video von der Muehlenbeckien (Muehlenbeckia)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im September

Drahtstrauch Pflege

Der Drahtstrauch Mühlenbeckia complexa ist eine recht pflegeleichte Pflanze. Bekommt er genügend Wasser und Dünger wird er am geeigneten Standort gut gedeihen.

Beim Gießen sollte folgendes beachtet werden:

  • Boden feucht halten
  • Dem Drahtstrauch bekommt weder Staunässe noch ein ausgetrockneter Wurzelballen
  • Bei Kübelhaltung sollte er daher regelmäßig, aber mäßig gegossen werden
  • Den Wurzelballen nie zu mehr als 75 % austrocknen lassen
  • Überschüssiges Gießwasser immer sofort abgießen
  • Bei Kübelhaltung darauf achten, dass der Drahtstrauch auch durch Regenwasser keine nassen Füße bekommen kann, also keine Übertöpfe oder Untersetzer verwenden, aus denen das Wasser nicht ablaufen kann
  • Auch im Freiland braucht der Drahtstrauch bei Trockenheit Wasser
  • Verliert die Pflanze Blätter, steht sie zu trocken

Was das Düngen angeht, ist der Drahtstrauch sehr genügsam. Im ersten Jahr ist meist keine Düngung erforderlich. Bei Kultivierung im Kübel oder einem anderen Pflanzgefäß ist es meist ausreichend, wenn der Drahtstrauch im Frühjahr umgetopft wird, da die meisten Pflanzsubstrate vorgedüngt sind.

Bei nicht gedüngten Substraten oder ohne Umtopfen kann der Drahtstrauch im Frühjahr und im Sommer jeweils mit einem Langzeitdünger oder alternativ während der Vegetationsperiode von April bis September monatlich mit einem Flüssigdünger gedüngt werden.

Gartenbista-Tipp:  Einen im Freiland wachsenden Drahtstrauch düngt man am besten im Frühjahr mit einem organischen Dünger wie Kompost oder Hornspänen.

Mühlenbeckia complexa düngen im Überblick:

  • im ersten Jahr meist keine Düngung erforderlich
  • bei Kübelhaltung ist jährliches Umtopfen mit vorgedüngtem Substrat meist ausreichend
  • ohne vorgedüngtes Substrat im Frühjahr und Sommer jeweils mit Langzeitdünger düngen
  • alternativ in der Vegetationsperiode von April bis September einmal im Monat Flüssigdünger geben
  • im Freiland eignen sich am besten Kompost oder Hornspäne, die jeweils im Frühjahr in den Boden eingearbeitet werden

Gartenbista-Tipp: Beim Düngen, vor allem mit Flüssigdünger, muss immer darauf geachtet werden, dass die Pflanzen vorher gut gewässert werden, damit nicht der angetrocknete Wurzelballen gedüngt wird, da es dadurch zu Verbrennungen kommen kann.

Mühlenbeckia complexa schneiden

Auch was das Schneiden angeht, ist der Drahtstrauch sehr anspruchslos. Wird er als Bodendecker oder in einer Staudenrabatte kultiviert, kann er sogar problemlos einmal im Jahr im Frühling gemäht werden. So werden die Pflanzen regelmäßig zu neuem und kräftigerem Wachstum angeregt.

Wird der Drahtstrauch im Kübel oder als Zimmerpflanze gehalten, können zu lange oder ungünstig wachsende Triebe jederzeit eingekürzt werden, damit die Pflanze ihre Form behält. Wirklich erforderlich ist ein Schnitt jedoch weder bei der Kultivierung im Freiland noch bei der Haltung im Kübel oder als Zimmerpflanze. Wer mag und genügend Platz zur Verfügung hat, kann der Natur also auch einfach freien Lauf lassen und den Drahtstrauch wachsen lassen.

Drahtstrauch Mühlenbeckia complexa vermehren

Für die Vermehrung des Drahtstrauchs eignet sich am besten die Teilung oder das Schneiden von Stecklingen.

Vermehrung durch Teilung

  • den Drahtstrauch vorsichtig mit der Wurzel ausgraben
  • den Wurzelballen nun behutsam mit den Händen teilen
  • dazu sollte kein Messer oder anderes Schneidwerkzeug verwendet werden
  • die Teilstücke an einem geeigneten Standort auspflanzen
  • nach dem Pflanzen wässern
  • der beste Zeitpunkt für die Teilung ist das Frühjahr

Vermehrung durch Stecklinge

  • Triebstücke mit mindestens drei Blättern abschneiden
  • in Anzuchterde stecken
  • an einem hellen Ort wie der Fensterbank bei 20° bis 25° aufstellen
  • Stecklinge mit einer Folie oder einem durchsichtigen Plastikbeutel abdecken
  • für regelmäßige Belüftung sorgen
  • feucht halten
  • nach dem Anwurzeln in geeignete Pflanzgefäße umpflanzen

In der warmen Wohnung kann der Drahtstrauch das ganze Jahr über durch Stecklinge vermehrt werden.

Drahtstrauch überwintern

Wird der Drahtstrauch als Zimmerpflanze gehalten, kann er während des Winters normal weiter gepflegt werden. Außerhalb der Vegetationsperiode, also zwischen Oktober und März, sollte jedoch das Düngen eingestellt und nur noch mäßig gegossen werden. Dabei darf die Pflanze jedoch nicht austrocknen.

Wird der Drahtstrauch bei warmen Temperaturen überwintert, kann es zur Bildung sogenannter Lichtmangeltriebe kommen. Dabei handelt es sich um Triebe, die in großen Abständen nur sehr kleine Blätter ausbilden. Diese Lichtmangeltriebe können in Frühjahr, wenn die Wachstumsperiode wieder einsetzt, einfach abgeschnitten werden.

Wer dem Drahtstrauch eine echte Winterruhe gönnen möchte, kann ihn bei 5-10° C in einem hellen Raum überwintern. Diese Bedingungen sind auch ideal für Pflanzen, die während des Sommers draußen im Kübel gehalten werden. Auch hier wird das Düngen eingestellt und nur mäßig gegossen, ohne die Pflanze austrocknen zu lassen.

Was das Überwintern des Drahtstrauchs im Freiland angeht, berichten Hobbygärtner von unterschiedlichen Erfahrungen.

Generell wird der Drahtstrauch Mühlenbeckia complexa als nicht winterhart und somit im Freiland als einjährige Pflanze eingestuft.

Immer wieder gibt es jedoch Berichte, dass der Drahtstrauch im Freien überwintert hat. Spätestens bei Temperaturen ab -2° wirft der Drahtstrauch im Freiland seine Blätter ab, es wird aber berichtet, dass er im Frühjahr wieder austreibt. Milde Winter, in denen die Temperaturen nicht unter -5°C fallen und der Frost jeweils nur kurze Zeit andauert, scheint Mühlenbeckia complexa Berichten zufolge tatsächlich zu vertragen, doch Dauerfrost und tiefere Temperaturen verträgt die Pflanze nicht.

In milden Wintern kann es nicht schaden, dem Drahtstrauch im Freiland einen Winterschutz in Form von Vlies oder Reisig zu geben und vor allem sollte darauf geachtet werden, dass er keiner Staunässe ausgesetzt ist.

Teilweise wird zwar auch berichtet, dass Mühlenbeckia complexa frosthart und winterhart sei, hier liegt es jedoch nahe, dass es zu Verwechselungen mit anderen Arten wie beispielsweise Mühlenbeckia axillaris kommt.

Insgesamt gibt es so drei Möglichkeiten, den Drahtstrauch zu überwintern:

Warme Überwinterung

  • Der Drahtstrauch wird als Zimmerpflanze ganzjährig kultiviert
  • Außerhalb der Vegetationsperiode zwischen Oktober und März sollte das Düngen eingestellt werden und etwas weniger gegossen werden
  • Der Wurzelballen darf jedoch nie austrocknen
  • Lichtmangeltriebe werden im Frühjahr abgeschnitten
  • Ab April wird wieder gedüngt und regelmäßig gegossen

Kühle Überwinterung

  • Der Drahtstrauch wird im hellen Winterquartier bei etwa 5° bis 10° C überwintert
  • Die Temperaturen sollten nicht unter 3° C fallen
  • Diese Überwinterung wird für Pflanzen empfohlen, die im Sommer im Kübel im Freiland kultiviert werden
  • Der Drahtstrauch wird während der Überwinterung nicht gedüngt
  • Während der Überwinterung wird nur mäßig gegossen, die Pflanze darf jedoch nicht austrocknen
  • Mit Beginn der Vegetationsperiode im April wird der Drahtstrauch wieder gedüngt und regelmäßig gegossen
  • Der Drahtstrauch sollte nun an einem wärmeren Ort stehen und kann nach den letzten Nachfrösten im Mai wieder ins Freiland umsiedeln

Überwinterung im Freiland

  • In milden Wintern mit Temperaturen nicht unter -5° und ohne Dauerfröste möglich, aber nicht garantiert
  • Winterschutz in Form von Reisig oder Vlies erhöht die Chancen des Drahtstrauchs, den Winter im Freiland zu überstehen
  • Staunässe unbedingt vermeiden

Krankheiten und Schädlinge des Drahtstrauchs

Spezielle Krankheiten und Schädlinge des Drahtstrauchs sind nicht bekannt.

Mühlenbeckia complexa, Drahtstrauch: eine pflegeleichte und vielseitige Grünpflanze

Der Drahtstrauch ist eine pflegeleichte und vielseitige Grünpflanze, die sich als Zimmerpflanze ebenso anbietet wie für den Balkon, die Terrasse oder das Freiland. Im Freiland muss allerdings immer damit gerechnet werden, dass der Drahtstrauch den Winter nicht übersteht. Der genügsame Bodendecker ist während der Sommermonate auch sehr gut als Grabbepflanzung geeignet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.