Mehltau am Kirschlorbeer mit Hausmitteln bekämpfen – so geht´s

Lesezeit: 5 Min.
Kirschlorbeer
Kirschlorbeer

Der Prunus laurocerasus gilt im Allgemeinen als sehr robustes und widerstandsfähiges Gewächs. Doch auch er ist nicht gegen alles immun. So kann es passieren, dass sich Mehltau am Kirschlorbeer bildet, und zwar sowohl Echter als auch Falscher. Mit einfachen Hausmitteln lassen sich diese Krankheiten recht gut bekämpfen, zudem gibt es einige Möglichkeiten, einem Befall vorzubeugen.

Mehltau an Kirschlorbeer erkennen

Bevor man sich als Hobbygärtner an die Mehltau Bekämpfung macht, sollte man sich zunächst sicher sein, dass es sich auch um eine solche Pilzerkrankung handelt. Dabei können verschiedene Schadbilder auftreten, ja nach Art des Pilzes.

Echter Mehltau

Echter Mehltau bildet sich meistens an den Blattoberseiten
Echter Mehltau bildet sich meistens an den Blattoberseiten

Der Echte Mehltau, der durch den Pilz Podosphaera tridactyla verursacht wird, trägt seinen Namen zu Recht: erzeigt sich durch einen feinen, weißen Belag auf der Oberseite der Blätter – wie Mehl eben. Im Gegensatz zu anderen Pflanzen ist das Schadbild beim Kirschlorbeer jedoch anders: auf den Unterseiten der Blätter entstehen 1-3 cm große weiße Flecken. Sie erscheinen bereits ab April und befallen nur die allerjüngsten Blätter. Im fortgeschrittenen Stadium zeigen sich zudem Deformationen sowie Aufwölbungen an ihnen, während ältere Blätter und Triebe verschont bleiben.

Die betroffenen Pflanzenteile sterben irgendwann ab – nicht aber der Pilz: er überwintert auf den Pflanzen, so dass er im folgenden Jahr erneut aktiv werden wird.

Falscher Mehltau

Der Falsche Mehltau hingegen bildet einen grauen Pilzrasen, de sich auf den Blattunterseiten festsetzt. Die Oberseiten zeigen gelbliche, bräunliche oder violette Verfärbungen.

Gartenbista-Tipp: Unbehandelte Pflanzenteile werden irgendwann braun und sterben ab; jedoch sind nur in seltenen Fällen die kompletten Pflanzen dem Tode geweiht.

Bekämpfung möglich?

Als Hobbygärtner ist man zunächst häufig entsetzt, wenn man Mehltau an seinen Gewächsen hat oder vermutet. Zu viele Schauergeschichten kursieren über ganze Gartenanlagen, wenn nicht gar Siedlungen, welche durch Mehltau zerstört worden sind. Natürlich sollte diese Pilzkrankheit nicht unterschätzt werden, jedoch ist es in den allermeisten Fällen möglich, sie zu bekämpfen. Stellt man den Befall fest, sollte jedoch zügig gehandelt werden: der Pilz sowie seine Sporen setzen sich auf den betroffenen Pflanzen fest und werden immer weder neu ausbrechen, wenn keine Gegenmaßnahmen getroffen werden. Dies wiederum führt zu einer Schwächung der Pflanzen, die irgendwann nicht mehr genügend Kraft haben und eingehen werden.

Grundsätzlich werden stark befallene Blätter umgehend entfernt und entsorgt (nicht auf den Kompost!). Der Schnitt kann ruhig etwas tiefer ins Holz erfolgen, damit der Pilz keine Möglichkeit hat, sich dort weiterzuverbreiten.

Mehltau am Kirschlorbeer mit Chemie bekämpfen?

Der Griff zur chemischen Keule sollte möglichst vermieden werden
Der Griff zur chemischen Keule sollte möglichst vermieden werden

Im Fachhandel werden verschiedene chemische Pflanzenschutzmittel angeboten, welche gegen Mehltau am Kirschlorbeer wirken. Einige von ihnen werden sogar als „nicht bienengefährlich“ eingestuft, so dass sich der diesbezügliche Schaden in Grenzen halten wird. Dennoch handelt es sich um chemische Substanzen, die nur im äußersten Notfall eingesetzt werden sollten. Bevor zur chemischen Keule gegriffen wird, sollten andere Optionen durchgeführt werden. Hausmittel beispielsweise haben sich im Kampf gegen die Pilzkrankheit sehr gut bewährt. Man muss ein wenig Geduld und Ausdauer mitbringen: diese Mittel wirken nicht über Nacht, sondern müssen über einen bestimmten Zeitraum mehrmals angewendet werden.

Mit Hausmitteln

Wenn es irgendeine Möglichkeit gibt, Hausmittel anstelle von Chemie einzusetzen, dann sollte diese genutzt werden. Im Falle der Mehltaubekämpfung gibt es zwei verschiedene Mittel, die sehr gute Ergebnisse erzielen.

Essig

Apfelessig ist ein hervorragendes Mittel gegen Mehltau; die Anwendung ist zudem sehr einfach:

  • Einen Esslöffel Essig mit einem Liter Wasser mischen
  • Flüssigkeit in eine Sprühflasche füllen
  • Betroffene Pflanzen morgens oder abends mit der Lösung einsprühen
  • Procedere so oft wiederholen, bis der Mehltau verschwunden ist

Milch gegen Mehltau am Kirschlorbeer

Milch eignet sich sehr gut zur Bekämpfung von Mehltau am Kirschlorbeer
Milch eignet sich sehr gut zur Bekämpfung von Mehltau am Kirschlorbeer

Alternativ kann auch Milch verwendet werden. diese wirkt nicht nur gegen den Mehltau, sondern stärkt zudem noch die Abwehrkräfte der Gehölze:

  • Ein Teil Milch mit neun Teilen Wasser mischen
  • Mischung in eine Sprühflasche füllen
  • Betroffene Pflanzenteile großzügig besprühen
  • Alle zwei Tage die Maßnahme wiederholen, bis kein Mehltau mehr zu sehen ist

Gartenbista-Tipp: Keine H-Milch, sondern ausschließlich Frischmilch verwenden!

Mehltau vorbeugen?

Leider ist ein nahezu unmöglich, Mehltau am Kirschlorbeer vorzubeugen. Es gibt lediglich einige kleine Tricks, welche diese Gefahr minimieren können:

Zunächst ist es wichtig, den Infektionsdruck zu reduzieren. Dies geschieht durch die bereits erwähnte Entfernung von jungen, befallenen Blättern. Bei großen Hecken oder ausladenden Gewächsen ist diese Maßnahme zwar etwas mühsam und zeitaufwändig, jedoch zwingend notwendig. Bitte darauf achten, dass das Schnittgut nicht auf dem Kompost entsorgt wird.

Auch die Wahl weniger anfälliger Sorten ist sinnvoll: im Fachhandel werden einige Sorten angeboten, die als besonders widerstandsfähig und resistent gegenüber der Pilzkrankheit sind. werden solche Exemplare gepflanzt, ist die Chance wesentlich höher, dass sie verschont bleiben, als es bei anderen Sorten der Fall ist.

Um den Mehltaubefall vorzubeugen, ist der richtige Zeitpunkt des Schnittes von Bedeutung: wird der Kirschlorbeer im Sommer geschnitten, so bildet er viele neue Blätter, welche wiederum eine große Angriffsfläche für den Pilz bieten. Bei einem Schnitt im zeitigen Frühjahr hingegen oder im Herbst wird diese Laubbildung nicht in dem Maße angeregt.

Überdüngung vermeiden!

Während eine ausgewogene Menge an Nährstoffen unabdingbar für das Pflanzenwachstum ist, kann ein Überschuss die Gewächse schädigen. Besonders Stickstoff führt dazu, dass sich Pilze besser ausbreiten, während zugleich die Abwehrkräfte der Pflanzen sinken, so dass eine Überdüngung zwingend vermieden werden sollte.

Video-Tipp der Redaktion: Kirschlorbeer richtig düngen

In folgendem Video wird sehr schön anschaulich erklärt, wie man seinen Kirschlorbeer richtig düngen kann:

▶️

Was ist noch interessant für Pflanzenfreunde?

Diese Fragen stellen Pflanzenfreunde häufig:

Ist Mehltau ansteckend für andere Pflanzen?

Da es sich bei dem Echten Mehltau um eine Pilzkrankheit handelt, verbreitet er sich über seine Sporen. Diese gehen auch auf andere Pflanzen über, so dass er als sehr ansteckend anzusehen ist.

Wie entsteht Mehltau?

Der Echte Mehltau wird auch als „Schönwetterpilz“ bezeichnet, da seine Entstehung durch Wärme und Trockenheit begünstigt wird. Der Falsche Mehltau hingegen tritt vor allem bei starker und/oder anhaltender Feuchtigkeit auf.

Wie entsteht Mehltau an Kirschlorbeer?

Während der Echte Mehltau durch den Pilz Podosphaera tridactyla entsteht, wird die Entstehung des Falschen Mehltaus durch starke Feuchtigkeit begünstigt. Er ist allerdings am Kirschlorbeer viel seltener zu finden.

 

Symbolgraphiken: © Reinhard – stock.adobe.com; majuroan – stock.adobe.com; SusaZoom – stock.adobe.com; Lumixera – stock.adobe.com


• 4. August 2021 • Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.