Mehltau bei Wein

Mehltau bei Wein: Methoden, um Wein von dem lästigen Pilz zu befreien

Mehltau bei WeinDer Mehltau ist den Pilzgewächsen zugeordnet. Der kann nahezu jede Pflanzenart befallen, so auch die Weinpflanzen. Da Mehltau, wird ihm nichts entgegen gesetzt, zum Absterben nicht nur der Blätter, sondern im schlimmsten Fall der gesamte Pflanze führen kann, sollte man ihm sofort nach der Entdeckung zu Leibe rücken. Nur durch konsequente Anwendung von Mitteln gegen Mehltau bei Wein und dem korrekten Ausschneiden und Entsorgen der befallenen Pflanzen kann garantiert werden, dass er in der kommenden Saison vermutlich nicht wieder kommen wird.

Mehltau bei Wein – gibt es etwas zum Besprühen?

Ja, genau mit dieser Taktik fährt man grundsätzlich richtig, um Mehltau bei Wein effektiv zu bekämpfen. Allerdings ist die Chemiekeule  zwar extrem wirksam, um Mehltau bei Wein den Kampf anzusagen, dennoch ist Chemie mit großer Vorsicht anzuwenden. Hierfür gibt es zwei Gründe: Zum einen tritt die Wirkung recht schnell an, sofern die Anwendungsintervalle eingehalten werden. Aufgrund der Chemikalien stirbt das Pilzgeflecht ab und der Befall geht zu Grunde. Der zweite Grund für Vorsichtsmaßnahmen ist die giftige Wirkung, die diese Mittel auch auf den Menschen haben können. Nach Möglichkeit sollten ein Schutzanzug sowie eine Schutzmaske für das Gesicht eingesetzt werden, wenn Mehltau bei Wein mit der chemischen Keule bekämpft wird.

Nur Chemie wirkt?

Mehltau bei Wein existiert nicht erst seit gestern. Daher ist es nicht verwunderlich, dass diverse, erprobte Hausmittel gegen Mehltau gegen diese Pflanzenerkrankung nach wie vor eingesetzt werden. Schließlich ist es vielen Gärtnern ein Dorn im Auge, wenn sie zu viel Chemie im Garten einsetzen sollen.

Die wirksamste natürliche Methode, um Mehltau bei Wein zu bekämpfen, ist der Einsatz von frischer Milch. Sie wird mit Wasser vermischt, im Verhältnis 1:9. Das in der frischen Milch enthaltene Lecithin bekämpft den Pilz, das Natriumphosphat stärkt die Abwehrkräfte der Pflanze. Mindestens dreimal pro Woche sollte die Anwendung vorgenommen werden. Möglichst sollte vernebelt werden, da auf diese Weise auch der Boden etwas vom Gemisch erhält, was auch die Pilzsporen in der Erde eliminiert.

Auch Kräuterbrühen können helfen, um gegen Mehltau bei Wein vorzugehen Hier sollten vor allem der Ackerschachtelhalm, Kerbel, Knoblauch und Zwiebeln genannt werden. Sie alle werden ebenfalls mehrmals wöchentlich mit einer Sprühflasche fein über der Pflanze vernebelt.

Das wichtigste Element ist das Entsorgen befallener Pflanzenteile für die Mülltonne. Nur so ist gewährleistet, dass tatsächlich alle Sporen den Garten verlassen haben – hoffentlich.

 

Foto: © Rostislav Sedlacek – Fotolia.com



1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.