Ist das Maiglöckchen giftig für Tiere oder Menschen?

Maiglöckchen
Maiglöckchen

Die kleine Pflanze sieht niedlich aus, duftet angenehm und ist ein Indiz für den Frühling. Doch Maiglöckchen sind nicht so harmlos, wie es den Anschein hat. Sie sind in allen Pflanzenteilen giftig, und zwar sowohl für Menschen als auch für Tiere.

Maiglöckchen – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Standort: Halbschatten
  • Boden: sandig bis lehmig, nährstoffreich
  • Blütezeit: März bis Juni
  • Pflanzenhöhe/-größe: 10 – 30 cm
  • Gießen: nicht notwendig
  • Düngen: Kompost im Herbst
  • Schneiden: verblühte Blütenstände abschneiden
  • Vermehrung: Selbstvermehrung durch Rhizome; alternativ Teilung oder Aussaat
  • Überwinterung: winterhart
  • Giftig: ja, in sämtlichen Pflanzenteilen
  • Heilwirkung: herzstärkend (Früher von großer Bedeutung in der Homöopathie, heutzutage findet es kaum noch Anwendung)
  • Krankheiten und Schädlinge: Rostpilz

Maiglöckchen – Giftstoffe und Symptome

Das Maiglöckchen ist die Giftpflanze des Jahres 2014. Diesen Titel hat es sich redlich verdient, denn es ist in sämtlichen Pflanzenteilen stark giftig. Die Konzentration der insgesamt 38 Glykoside ist in den Blüten und Früchten, die sich aus diesen entwickeln, am höchsten.

Bereits beim Berühren der Pflanze können bei empfindlichen Personen Haut- sowie Augenreizungen auftreten. Beim Verzehr von Pflanzenteilen sind die Vergiftungssymptome noch schlimmer:

  • Durchfall
  • Enge in der Brust
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzstillstand
  • Krämpfe
  • Schwindel
  • Übelkeit

Schon der Verzehr von 2 – 5 g Samen kann tödlich sein! Die ersten Symptome in Form von Kratzen und Brennen im Mund- und Rachenbereich zeigen sich etwa zwei Stunden nach der oralen Aufnahme.

Achtung: Maiglöckchen werden aufgrund ihrer Optik leicht mit Bärlauch verwechselt!

Maiglöckchen giftig für Menschen?

Die kleine Pflanze ist hochgiftig für Menschen und sollte keinesfalls verzehrt werden. Im Umgang mit ihr sollten empfindliche Personen zudem Handschuhe tragen.

Kinder/Baby

Kinder gelten als besonders gefährdet, da sie leicht in Versuchung kommen, die roten Früchte zu essen. Da jedoch bereits geringe Mengen der Pflanzenteile für Kinder giftig sind, sollte dies zwingend unterlassen werden.

Dürfen Tiere Maiglöckchen essen?

Die im Maiglöckchen enthaltenen Glykoside sind für Tiere ebenso giftig wie für Menschen. Auch die Vergiftungssymptome sind dieselben. Demzufolge sollten Tiere keinesfalls Teile des Maiglöckchens essen. Als verantwortungsvoller Tierhalter ist man gut damit beraten, die kleinen Blühpflanzen nicht in seinem Garten zu kultivieren.

Hunde gefährdet?

Beim Spielen und Toben im Garten kommt es schon einmal vor, dass ein Hund in ein Maiglöckchen beißt. Davon sollte er umgehend abgehalten werden, bevor er sich zu Tode knabbert.

Katzen

Manche Katzen fühlen sich von den roten Früchten angelockt. Sie spielen mit ihnen, und der Saft gelangt an ihre Krallen. Über diese wird er dann oral aufgenommen, und schon ist mit Vergiftungserscheinungen zu rechnen. Gelegentlich beißen Katzen auch gleich in die Pflanze hinein, was tödliche Folgen haben kann.

Nager?

Auch Hamster, Meerschweinchen, Kaninchen und andere Nager vertragen die Inhaltsstoffe von Maiglöckchen nicht.

Maiglöckchen giftig für Pferde

Selbst für so große Tiere wie Pferde sind Maiglöckchen giftig. Keinesfalls sollten sie verzehrt werden.

Achtung: Auch Rinder, Hühner und andere Nutztiere vertragen die Glykoside nicht!

Hilfe bei Vergiftung

Hat ein Tier Teile von Maiglöckchen verzehrt, muss es umgehend und schnellstmöglich zum Tierarzt gebracht werden. Jede Minute zählt!

 

Symbolgraphiken: © Elena – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.