Lavendel selber säen – unsere Anleitung

Lavendel säen.
Lavendel säen.

Der wunderbar aromatische Duft erinnert an einen Urlaub in der Provence. Auch der heimische Hobbygärtner kann sich an den lilafarbenen Blüten erfreuen. Lavendel säen ist leichter als vermutet. Die pflegeleichte Pflanzenart aus der Familie der Lippenblütler ist eine beliebte Zierpflanze für Garten und Balkon.

Wie sehen Lavendelsamen aus?

Die Samen der bekannten Heilpflanze sind dunkelbraun, rund und ca. 1-2 mm im Durchmesser.

Saatgut von Lavendelpflanzen

Nur das Saatgut von Echtem Lavendel ist zur Aussaat geeignet. Provenzalischer Lavendel ist nur über Stecklinge zu vermehren, da er steril ist. Bei allen anderen Sorten gelingt das Vermehren über Samen nur sehr selten.

Lavendel säen aus gekauftem Saatgut

Im Handel erhältlich sind vor allem die Samen des „Wilden Lavendels“. Hierbei handelt es sich um nicht sortenreinen „Echten Lavendel“. Um besonders intensiv duftenden Lavendel im Garten anzupflanzen, verwenden Sie nur Samen vom Echten Lavendel. Die edle Sorte erzeugt gesunde Pflanzen mit leuchtenden Blüten und dem typischen Duft. Samen von Hybriden bringen meist nur Lavendel-Pflanzen von minderer Qualität und mit einem weniger intensiven Duft hervor.

Eigenen Samen säen

Lavendelsamen aus dem eigenen Garten müssen zunächst richtig ausreifen. Schneiden Sie die verblühten Blütenstängel erst im Frühjahr ab. Damit die Keimquote erhöht wird, sollten Sie die Samen im Kühlschrank stratifizieren.

Legen Sie die Lavendel-Samen auf ein wenig feuchten Sand, der sich in einer verschließbaren Tüte oder Behältnis befindet. Nach 1-2 Wochen können Sie die Samen weiterverwenden. Die Aussaat kann ab Ende Mai erfolgen, wenn keine Bodenfröste mehr zu erwarten sind.

Lavendel säen leicht gemacht – so gehen Sie vor

Um die Erfolgschancen für die recht schwierige Samenvermehrung beim Lavendel zu erhöhen, sollten Sie ein paar Tipps beherzigen. Nach der Stratifizierung können Sie die Samen des Lichtkeimers entweder ins Freiland setzen oder schon ab März auf der Fensterbank vorziehen.

  • Keimfreie Anzuchterde verwenden
  • Alternativ nährstoffarme Kräutererde
  • Substrat leicht mit Wasser besprühen
  • Die stratifizierten Lavendel-Samen mit dem Sand gleichmäßig auf das Substrat verteilen
  • Mit Hilfe eines Bretts die Samen leicht in die Erde drücken
  • Das Anzuchtgefäß an einen hellen Standort stellen
  • Nach 1-2 Wochen keimen die ersten Samen in der Regel
  • Es kann aber auch länger dauern, bis sich die ersten Erfolge zeigenDie Jungpflanzen pikieren, sobald nach den Keimblättern die ersten Blättchen zu sehen sind
  • Das Pikieren erfolgt mit einem Pikierstab und bedeutet das Umsetzen der Sämlinge in eigene Töpfe oder ins Beet
  • Ins Freiland kann der Lavendel nach den Eisheiligen

Gartenbista-Tipp: Lavandula angustifolia „Arctic Snow“ benötigt einen halbschattigen Standort. Die weißblühende und immergrüne Pflanze mit der silbergrauen Belaubung duftet herrlich intensiv und aromatisch. Am Abend behält er lange seine helle Leuchtkraft.

Symbolgraphiken: © Natallia – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.