Ist Lavendel giftig für Hunde, Katzen oder Menschen?

Lavendel
Lavendel

Lavendel besticht durch seine schönen Blüten, seinen intensiven Duft und nicht zuletzt durch seine vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten. Dennoch wird er nicht allzu oft in heimischen Gärten kultiviert. Der Grund liegt darin, dass sich hartnäckig das Gerücht hält, dass Lavendel giftig sei.

Lavendel – Giftstoffe und Symptome

Grundsätzlich ist der Lavendel frei von Giftstoffen. Die Blüten enthalten jedoch zu mindestens 1,5 % ätherisches Öl, welches sich zu unterschiedlichen Anteilen aus folgenden Stoffen zusammensetzt:

  • Cineol
  • Flavonoide
  • Gerbstoffe
  • Kampfer
  • Linalool
  • Linalylacetat

Lavendel giftig für Menschen

Lavendel wird gerne in Form von Lavendelöl in der Homöopathie eingesetzt.

Werden große Mengen von Lavendel verzehrt, so kann dies zu Magen- und Darmbeschwerden oder Kopfschmerzen führen. Dies liegt jedoch nicht daran, dass Lavendel giftig für Menschen ist, sondern vielmehr an der Tatsache, dass ätherische Öle nur in geringem Maße eingenommen werden sollten.

Achtung: Schwangere und stillende Frauen sollten von der Verwendung von Lavendelöl Abstand nehmen!

Kinder/Baby

Kinder unter zwei Jahren sollten kein Lavendelöl zu sich nehmen oder mit diesem behandelt werden, da es zum Atemstillstand sowie zu Hautausschlägen kommen kann. Ältere Kinder hingegen kommen mit der Konzentration an ätherischen Ölen gut zurecht.

Hilfe nach einer Vergiftung

Entstehen nach dem Kontakt mit Lavendel Hautreizungen, so verschwinden diese in der Regel nach 24 Stunden wieder. Dennoch sollte vorsorglich bei jeder allergischen Reaktion ein Arzt aufgesucht werde.

Lavendel giftig für Tiere?

Für die meisten Tiere ist Lavendel nicht giftig. Kommt ein Tier mit einer Lavendelpflanze in Berührung, so besteht keine Gefahr. Ausnahmen bilden lediglich die Nager: sie vertragen das Lavendelöl überhaupt nicht.

Doch auch Hunde, Katzen und Ziervögel sollten nicht unbedingt in einem Raum sein, in dem eine Duftlampe mit Lavendelöl aufgestellt ist.

Hunde gefährdet

Wenn ein Hund beim Herumstromern im Garten versehentlich eine Lavendelpflanze frisst, besteht kein Grund zur Sorge: auch für Hunde ist Lavendel nicht giftig. Im Gegenteil: ist das betreffende Tier nervös oder leicht reizbar, kann die Heilpflanze unterstützend zur Beruhigung eingesetzt werden. Dies geschieht entweder in Form von Lavendelkissen oder mithilfe von Lavendelessenzen, die dem Wasser oder Futter beigemischt werden. Dies sollte jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht geschehen.

Katzen

Katzen werden nicht unbedingt freiwillig in einen Lavendel beißen, da dieser sehr geruchsintensiv ist. Sollte dies jedoch trotzdem geschehen, besteht keinerlei Gefahr für die Katze.

Pferde

Pferdehalter müssen sich keine Gedanken machen, wenn ihr Tier Lavendel oral aufnimmt: Lavendel ist für Pferde nicht giftig.

Hilfe für Tiere bei Vergiftung

Hat ein Tierhalter den Verdacht, dass sich sein Tier vergiftet hat, so ist umgehend ein Tierarzt aufzusuchen. Wenn möglich, sollte ein Teil der Pflanze mitgenommen werden, die vermeintlich gefressen worden ist. So kann schnell Hilfe geleistet werden.

Lavendelöl giftig?

Lavendelöl, welches aus Echtem Lavendel (Lavandula angustifolia) hergestellt worden ist, kann in kleinen Mengen sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Zur innerlichen Einnahme empfiehlt es sich, das Öl zu verdünnen.

Von der Einnahme größerer Mengen ist jedoch abzuraten, denn entgegen dem Motto „viel hilft viel“ kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.

Gartenbista-Tipp: Besondere Vorsicht ist bei Schopf- und Speiklavendel geboten. Dieser enthält ätherische Öle in sehr hohen Konzentrationen und sollte deshalb nur sehr sparsam verwendet werden. Empfindliche Personengruppen sollten ganz und gar auf dieses Lavendelöl verzichten.

Lavendelöl für Kleinnager giftig

Während Hunde, Katzen, Pferde und andere Tiere keinerlei gesundheitlichen Probleme durch Lavendel zu befürchten haben, sollten Kleinnager zwingend von dieser Pflanze sowie von Lavendelöl ferngehalten werden. Für

  • Hamster,
  • Kaninchen,
  • Mäuse und
  • Meerschweinchen

ist Lavendelöl giftig. Gelangt es in den Organismus, kann es den Tod des Nagers bedeuten.

Lavendelöl nicht für Kinder unter zwei Jahren

Während größere Kinder durchaus Lavendelöl in kleinen Mengen einnehmen oder mit diesem eingerieben werden dürfen, ist dies bei Kindern unter zwei Jahren nicht gestattet. Es kann schwere allergische Reaktionen bis hin zum Atemstillstand auslösen.

 

Symbolgraphiken: © Beboy – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.