Kugelahorn – Pflanzen, Pflege & Schneiden

Kugelahorn, Acer platanoides
Kugelahorn, Acer platanoides

Zu den interessantesten Bäumen, welche in heimischen Gärten kultiviert werden können, zählt der Kugelahorn, Acer platanoides. Wie sein Name unschwer erraten lässt, besitzt er eine sehr dekorative, runde Form, die er auch ganz ohne Schnitt beibehält. Doch nicht nur das: generell ist der Kugelahorn sehr pflegeleicht, so dass es einem Gartenbesitzer mit nur wenig Arbeitsaufwand seinerseits möglich ist, den kleinen Baum lange am Leben zu erhalten. Kugelahorn pflanzen, wir geben Tipps & Tricks.

Kugelahorn, Acer platanoides – Steckbrief von Gartenbista

Acer platanoides Pflegetipps für Schnellleser

  • Standort: hell: sonnig; windgeschützt
  • Boden: locker; nährstoffreich; durchlässig
  • Kaufen: Containerware; Ballenware; wurzelnackt
  • Pflanzen: ganzjährig, wenn frostfrei
  • Umpflanzen: nicht ratsam; nur in den ersten drei Jahren nach Pflanzung
  • Kübelhaltung: nur bei jungen Bäumen ratsam
  • Vermehrung: nicht möglich
  • Gießen: regelmäßig; keine Staunässe
  • Düngen: im Frühjahr Kompost oder Jauche; in Kübelhaltung häufiger düngen
  • Schneiden: Formschnitt nicht erforderlich; Verjüngungsschnitt im Herbst oder Winter
  • Überwintern: winterhart; in kalten Regionen Winterschutz; Kübelpflanzen Winterschutz
  • Krankheiten: Echter Mehltau; Rotpustelkrankheit; Verticillium
  • Schädlinge: keine bekannt

Wissenswertes über den Kugelahorn

Der Acer platanoides gehört zur Familie der Ahorne (Acer) und zählt hierzulande zu den beliebtesten Haubäumen überhaupt. Er ist nahezu ganzjährig ausgesprochen dekorativ: im Frühjahr/Sommer besticht er durch seine runde Krone und sein frisches, grünes Blattwerk, welches sich im Herbst in die allerschönsten Gelb-, Orange- und Rottöne verfärbt. Im Frühjahr bildet er grüngelbe Blütendolden, die nicht nur das menschliche Auge erfreuen, sondern auch eine

Acer platanoides im Herbst
Acer platanoides im Herbst

beliebte Nahrungsquelle für Bienen, Hummeln und andere Insekten darstellen.

Ein Kugelahorn erreicht Wuchshöhen zwischen drei und fünf Metern und ist somit auch für kleinere Gärten geeignet. Interessanterweise stellt der Stamm dieses Baumes irgendwann sein Höhenwachstum ein und wird nur noch breiter, während die Krone pro Jahr einen Zuwachs von 20-40 cm erreicht.

Kugelahorn pflanzen – sonniger Standort

Der Acer platanoides ist sehr hitzeverträglich und mag sonnige Standorte; notfalls nimmt er auch mit einem Plätzchen im Halbschatten vorlieb. Starke Winde verträgt er hingegen überhaupt nicht; demzufolge sollte sein Standort möglichst windgeschützt sein:

  • vor Mauern
  • in Hausecken (Achtung: nicht zu dicht an Hauswände pflanzen!)
  • zwischen anderen Bäumen (Achtung: diese dürfen ihn nicht zu stark beschatten!)

Bei der Wahl des Standorts ist zudem ausreichend Platz einzukalkulieren, damit sich der Acer platanoides gut ausbreiten kann.

Kugelahorn Boden: locker und nährstoffreich

Der anspruchslose Kugelahorn gedeiht in nahezu jedem Substrat – vorausgesetzt, dieses ist nicht zu sauer und es bildet sich keine Staunässe. Optimal sind jedoch Böden, die

  • locker,
  • nährstoffreich und
  • durchlässig

sind. Darüber hinaus können diese gerne kalkhaltig sein.

Wer seinem Kugelahorn ein perfektes Pflanzsubstrat gönnen möchte, der mischt Gartenerde mit

  • Kompost,
  • Sand oder Kies,
  • Torf.

Gartenbista-Tipp: Zur Entsäuerung des Bodens Kalk zuführen. Ob dies notwendig ist, zeigt eine Bodenanalyse.

Kugelahorn kaufen

Der Kugelahorn ist im Fachhandel in drei verschiedenen Varianten erhältlich:

  • Als Containerware
  • Als Ballenware
  • Wurzelnackt

Qualitativ am besten ist die Containerware, allerdings schlägt sich dies auch im Preis nieder: bereits kleine

Kugelahorn pflanzen - in der Baumschule
Kugelahorn pflanzen – in der Baumschule

Bäumchen kosten 50,- € und mehr. Wer nicht ganz so viel investieren möchte, aber dennoch eine gute Qualität haben wünscht, der sollte sich für Ballenware entscheiden, während wurzelnackte Pflanzen zwar preisgünstig sind, häufig aber Probleme beim Anwachsen haben.

Kugelahorn kann ganzjährig gepflanzt werden

Solange kein Frost herrscht, kann der Acer platanoides ganzjährig gepflanzt werden, wobei das zeitige Frühjahr zu bevorzugen ist. Dabei gilt folgendes zu beachten:

  • Pflanzloch ausheben, welches mindestens so breit wie die Krone des Ahorns ist und eine Tiefe von drei bis vier Längen des Wurzelballens besitzt
  • Erde an den Rändern des Lochs gut lockern, damit sich die Wurzeln ausbreiten können
  • Vorbereitetes Pflanzsubstrat in das Loch füllen
  • Bäumchen so einsetzen, dass die Wurzel mit der Erdoberfläche abschließt
  • Mit Substrat auffüllen
  • Gut festtreten
  • Gründlich angießen

Auch in der Folgezeit muss der junge Kugelahorn regelmäßig gegossen werden.

Kugelahorn umpflanzen?

Buntes Herbstlaub vom Ahorn
Buntes Herbstlaub vom Ahorn

Ist einmal ein Kugelahorn gepflanzt, so sollte er nach Möglichkeit sein ganzes Leben an diesem Standort verbringen: der Acer platanoides verträgt ein Umpflanzen nicht besonders gut, da er ein starkes und dichtes Wurzelwerk bildet. Dieses ist nur schwer auszugraben, ohne dass es zu Beschädigungen kommt. Demzufolge sollte ein Kugelahorn nur in den ersten drei Jahren nach der Pflanzung umgesetzt werden.

Kugelahorn in Kübelhaltung

Da der Kugelahorn ausgesprochen dekorativ ist, möchte manch ein Hobbygärtner ihn gerne im Kübel halten. Dies ist bedingt möglich: junge Ahornbäume können sehr gut in einem Pflanzgefäß kultiviert werden. Werden sie jedoch älter, müssen sie ins Freiland gepflanzt werden, da sich ansonsten ihre Wurzen nicht ausbreiten können.

Bei der Kübelhaltung ist folgendes zu beachten:

  • Großes Pflanzgefäß wählen (mindestens 25 l Inhalt)
  • Gefäß muss unten einen Wasserabfluss enthalten
  • Vor dem Einfüllen des Substrats Drainage aus Kies oder Tonscherben legen
  • Substrat darf nie vollständig austrocknen; Staunässe ist jedoch zwingend zu vermeiden

Gartenbista-Tipp: Wenn der Kugelahorn keinen Zuwachs mehr bekommt, so ist dies ein Zeichen dafür, dass sein Pflanzgefäß zu klein geworden ist. In derartigen Fällen sollte das Bäumchen ins Freiland ausgepflanzt werden.

Kugelahorn Vermehrung nicht möglich

Wer einen Kugelahorn sein Eigen nennen darf, hegt häufig den Wunsch, ein weiteres Exemplar dieses Bäumchens zu besitzen. Pfiffige Gartenbesitzer denken dabei schnell an eine Vermehrung durch Samen oder Stecklinge, wie sie bei vielen anderen heimischen Gewächsen im Garten möglich ist. Bei Acer platanoides funktionieren diese Methoden jedoch nicht! Diese Ahornart ist ein veredelter Baum, so dass eine Vermehrung seitens eines Gartenbesitzers nicht möglich ist.

Kugelahorn Pflege Tipps

  • Gießen: Frisch gepflanzte Kugelahornbäume haben einen hohen Wasserbedarf und sollten deswegen so gegossen werden, dass der Boden niemals vollständig austrocknet. Dies gilt sowohl für die Kultivierung im Freiland als auch in Kübelhaltung. Staunässe ist jedoch zwingend zu vermeiden.
  • Düngen: Das richtige Maß an Dünger zu finden, ist nicht ganz einfach. Der Acer platanoides hat zwar einen hohen Nährstoffbedarf, verträgt jedoch keine Überdüngung. Um sicher zu gehen, dass der Kugelahorn optimal versorgt ist, sollte ihm beim Pflanzen Kompost (oder frischer Stallmist) untergehoben werden; danach wird ihm in diesem Jahr keine weitere Düngegabe verabreicht. In den Folgejahren ist es ausreichend, im Frühjahr dem Boden eine Gabe Kompost oder Jauche beizumischen.
  • Düngen in Kübelhaltung: Ein Kugelahorn, der in einem Pflanzgefäß gehalten wird, sollte öfter Nährstoffe zugefügt bekommen, da er nicht so viel Speicherplatz für diese besitzt.

Gartenbista-Tipp: Seltener, dafür intensiver gießen! Das Wasser gelangt so in die tieferen Regionen der Erde und kann so bei Bedarf von dem Acer platanoides aufgenommen werden.

Kugelahorn schneiden

Wie bereits erwähnt, braucht der Acer platanoides nicht zwingend einen Formschnitt, um seine kugelige Form zu behalten. Dennoch sollten seine Triebe regelmäßig eingekürzt werden; dieses Procedere führt

  • zu einem dichteren Wachstum,
  • zu einer kompletten Verjüngung des Baumes,
  • zu einer Kontrolle des Wachstums.

Beim Kugelahorn Schneiden ist folgendes zu beachten:

  • Geschnitten wird, wenn keine Blätter am Baum sind, also im Herbst oder Winter
  • Wichtig ist, dass kein Frost herrscht
  • Der Schnitt hat grundsätzlich über einem Auge zu erfolgen
  • Scharfe Schnittwerkzeuge verwenden, damit die Schnittstellen schön glatt werden
  • Größere Schnittstellen mit einer Wundverschlusspaste versehen

Gartenbista-Tipp: Je älter ein Kugelahorn ist, desto großzügiger kann der Verjüngungsschnitt ausfallen!

Schneebedeckter Kugelahorn
Schneebedeckter Kugelahorn

Kugelahorn richtig überwintern

Der Acer platanoides ist winterhart und benötigt in der Regel keinen speziellen Frostschutz. Ausnahmen bestehen allerdings, wenn abzusehen ist, dass der Kugelahorn im Winter starker Sonne, Kahlfrösten und/oder heftigen Winden ausgesetzt sein wird. All diese Komponente können zu Schäden führen, welche im schlimmsten Fall sogar das Ableben des Baumes bedeuten würden. Demzufolge sollte der Ahorn besonders geschützt werden:

  • Strohmatten
  • Wintervlies
  • Decken

um den Baum wickeln und erst dann wieder entfernen, wenn keine Gefahr durch oben erwähnte Witterungen droht.

Auch Kugelahornbäume, die im Kübel gehalten werden, benötigen in der kalten Jahreszeit etwas Aufmerksamkeit:

  • Pflanzgefäß mit Folie, Vlies oder einer Decke umwickeln
  • Gefäß aus einen Holz- oder Styropurblock stellen
  • Bäumchen umwickeln
  • Regelmäßig gießen; Substrat darf nicht austrocknen; Staunässe vermeiden

Gartenbista-Tipp: Wer ausreichend Platz hat, kann den Kugelahorn mitsamt seinem Kübel gerne den Winter über an einen hellen, kühlen Ort im Haus oder in der Garage stellen, wo kein Frost herrscht. Wichtig dabei ist, dass das Pflanzsubstrat niemals austrocknet.

Kugelahorn Krankheiten und Schädlinge

Der Acer platanoides ist äußerst robust und widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Dennoch bleibt auch er nicht von diesen verschont:

  • Echter Mehltau: Zeigt sich auf den Ober- und Unterseiten der Blätter ein weißer Belag, so deutet dies auf Mehltau hin. In der Regel ist dieser bei Laubbäumen wie dem Kugelahorn jedoch nicht behandlungsbedürftig, sondern verschwindet von alleine.
  • Rotpustelkrankheit: Diese Pilzerkrankung tritt überwiegend nach dem Schneiden auf, wenn die Sporen des Pilzes durch die Schnittstellen eingedrungen sind. Zu erkennen ist die Krankheit an roten oder orangenen Auswüchsen. Auch kann sich der Stamm verfärben. Betroffene Pflanzenteile müssen umgehend entfernt und entsorgt werden (nicht auf dem Kompost!).
  • Verticillium: Wird ein Kugelahorn ausreichend gegossen und hat dennoch welke Blätter, so könnte dies an der Verticillium-Welke liegen. Dieser Pilz sorgt dafür, dass die Wasserleitungen innerhalb einer Pflanze verstopfen, so dass sie welkt. Schließlich sterben die Triebe ab. Zu Beginn dieser Pilzerkrankung können die betroffenen Pflanzenteile entfernt und entsorgt werden (nicht auf dem Kompost!); ist die Krankheit jedoch bereits weit fortgeschritten, muss der Kugelahorn gerodet werden. Achtung: an der Stelle, an der er gestanden hat, sollte keine andere Pflanze kultiviert werden!

Schädlinge treten gelegentlich auf, jedoch stellen diese in der Regel keine Gefahr für den Acer platanoides dar, so dass eine Bekämpfung nicht notwendig ist.

 

Graphiken: © b-b.de – Fotolia.com; Olivia – Fotolia.com; womue – Fotolia.com; David Brown – Fotolia.com; Anton Faustmann – Fotolia.com


2 Kommentare

  1. Hallo!
    Da ich sehr irritiert durch tausend Meinungen und Ratschlägen ( auch von Landschaftsgärtnern) bin, versuche ich es doch einfach mal auf diesem Weg. Wir haben seit 7 Jahren 3 Kugel-Ahorn-Bäume, die im Abstand von einigen Metern nebeneinander gestanden haben. Seit ca. 1 Jahr hatten sich die Baumkronen miteinander verbunden. Wir fanden es nicht störend, und haben sie einfach wachsen lassen. Nun waren wir vor 3 Monaten gezwungen, die Bäume, zwecks Hausumbau, ein paar Meter nach hinten in den Garten zu versetzen. Mit einem Bagger haben wir die Bäume vorsichtig und großszügig ausgehoben, neu verpflanzt und gut gewässert. Nun ist es so, dass ein Baum gar keinen Schaden genommen hat, der andere ein bisschen mehr und der Dritte ist, bis auf seine grünen Früchte, total verwelkt. Nun rät man uns von der einen Seite, sie zu schneiden….andere raten uns ab. Wißt Ihr vielleicht einen guten Rat? Man hängt ja schliesslich auch an unseren grünen Wegbegleitern…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.