Kümmel Anbau, Pflege, Ernte & Krankheiten

Er sollte in keiner Küche fehlen, denn er verfeinert Gerichte nicht nur in puncto Geschmack, sondern macht sie auch bekömmlicher: der Kümmel. Wer das Glück hat, einen eigenen Garten zu besitzen, sollte unbedingt auch dieses altbekannte Gewürz anpflanzen, was im Übrigen gar nicht schwierig ist…

Kümmel – Steckbrief von Gartenbista:

Kümmel Standort: sonnig oder halbschattig

Der extrem pflegeleichte Kümmel wächst überall (auch dort, wo man ihn nicht unbedingt zu haben wünscht…). bei der Wahl des optimalen Standorts sollte jedoch beachtet werden, dass er entweder sonnig oder halbschattig und vor allem windgeschützt ist. Am geeignetsten ist ein feuchter Boden; von der Kümmelaussaat im Sandboden ist hingegen abtzuraten.

Kümmel Anbau ab März und Aussaat

Bei der Wahl des Saatguts ist zu beachten, dass es nicht ratsam ist, Kümmel aus dem Supermarkt zu verwenden, da dieser häufig nicht besonders keimfähig ist. Sinnvoll ist es, das Saatgut im Fachhandel zu erwerben; es kann aber auch von den Vorjahrespflanzen abgenommen und bis zur Aussaat aufgehoben werden.

Bereits ab März kann mit der Aussaat von Kümmel begonnen werden, welche circa Mitte April beendet sein sollte. Der Erde sollte etwa zwei Wochen vor der Aussaat Kompost zugeführt werden.

Das Saatgut dünn zwei Zentimeter tief in die Erde einbringen und regelmäßig gießen.

Auch in der Zeit von JuliAugust ist eine Aussaat von Kümmel möglich.

Kümmel Pflege – Tipps

  • Blütezeit: Kümmel blüht von April – Juni des Folgejahres.
  • Düngen: Damit er stark genug ist, den Winter gut zu überstehen, sollte im Herbst rund um die Pflanzen Kompost in die Erde eingearbeitet werden.
  • Gießen: Regelmäßiges Gießen ist – außer bei Frost – unbedingt notwendig, um eine gute Kümmelernte zu erhalten.

Kümmel ernten und lagern

Wenn im Sommer des zweiten Jahres die kleinen rosa-weißen Kümmelblüten braun werden, können die Stiele abgeschnitten werden. Es ist empfehlenswert, diese so lang wie möglich zu lassen, damit sie zu kleinen Sträußen gebunden werden können. Diese dann zum Trocknen aufhängen. Wenn diese Bündel richtig trocken sind, kann der Kümmel ausgerieben werden

Zum Aufbewahren von Kümmel eignen sich herkömmliche Gewürzdosen.

Kümmel Schädlinge, Krankheiten

Der Kümmel ist eine recht widerstandsfähige Pflanze, die nur gelegentlich unter Doldenbrand, einer bakteriellen Erkrankung, oder Pilzerkrankungen leiden.

Viel häufiger ist hingegen der Schädlingsbefall:

  • Raupen der Kümmelmotte
  • Raupen der Kümmelschabe
  • Wanzen
  • Kümmel-Gallmilben

In der Regel ist ein derartiger Befall aber nicht so dramatisch, dass ein spezielles Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden muss.

Kümmel Heilwirkung

Kümmel wird eine besondere Heilwirkung zugesprochen; insbesondere wird er eingesetzt gegen:

  • Asthma
  • Blähungen
  • Gallenbeschwerden
  • Leberbeschwerden
  • Magenbeschwerden
  • Verdauungsstörungen

Auch wird dem Kümmel eine antibakterielle Wirkung bescheinigt.

Die Einnahme des Kümmels erfolgt vorzugsweise in Form eines Teeaufgusses: die Samen de Kümmel mit einem Mörser zerstoßen. Einen Esslöffel davon in eine Tasse geben, mit 250 ml heißem Wasser übergießen und circa 15 Minuten ziehen lassen.

Auch die Verwendung von Kümmelöl ist möglich, welches in der Apotheke oder im Reformhaus erhältlich ist.

 Übrigens: Kümmel ist nicht nur ein tolles Gewürz mit einer altbewähren Heilwirkung, sondern wirkt auch abschreckend gegen Kartoffelkäfer.

Bitte beachten Sie, dass gartenbista-Artikel nicht den fachlichen Rat eines Arztes, Heilpraktikers oder Physiotherapeuten ersetzen können. Außerdem übernehmen weder der Autor noch gartenbista das Risiko für eine Eigenbehandlung aufgrund dieses Artikels.

Graphik: © Morphart-Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.