Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) schneiden

Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) – der Strauch mit der außergewöhnlichen Wuchsform

Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) schneiden
Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) schneiden

Die außergewöhnlich geformten, beinahe künstlerisch gedrehten Zweige geben der Korkenzieherhasel ihren Namen und ihr ungewöhnliches Aussehen. Ein Klassiker in deutschen Parks und Gärten, ist die Korkenzieherhasel nicht nur draußen im Garten ein schöner Anblick, sondern sie liefert auch das perfekte Deko-Material für drinnen.

Vor allem zu Ostern ist es Tradition, bunt geschmückte Zweige der Korkenzieherhasel im Haus aufzuhängen, aber auch zu jeder anderen Jahreszeit und Gelegenheit bieten sich die interessant geformten Zweige als attraktive Dekoration an.

Wissenswertes über die Korkenzieherhasel auf einen Blick

  • Wissenschaftlicher Name: Corylus avellana contorta
  • Familie: Betulaceae (Birkengewächse)
  • Gattung: Corylus
  • Art: Avellana
  • Herkunft: die Korkenzieherhasel wurde um 1900 herum durch Zufall in England entdeckt.
  • Wuchshöhe: die Korkenzieherhasel erreicht eine maximale Wuchshöhe von etwa drei bis sechs Metern.
  • Wurzelsystem: die Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) ist ein Flachwurzler. Ihre Wurzeln können sich bis in eine Tiefe von 1,5 Meter und in einem Umkreis von 4 Metern ausdehnen.
  • Zweige: die Zweige der Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) sind korkenzieherartig geschwungen und gedreht. Bei den gedrehten Zweigen der Korkenzieherhasel handelt es sich wahrscheinlich um eine Spontanmutation der Gemeinen Hasel Corylus avellana. Der Strauch wächst aufrecht.
  • Kultivierung: die Korkenzieherhasel wird in erster Linie in Parks und Gärten kultiviert.
  • Kübelpflanzung: sie lässt sich auch gut als Kübelpflanze kultivieren.
  • Früchte: bei den Früchten der Korkenzieherhasel handelt es sich um essbare Nussfrüchte. Früchte trägt die Korkenzieherhasel erst im Alter von etwa 10 Jahren.
  • Verbreitetste Zuchtform: die am meisten verbreitete Korkenzieherhasel ist die veredelte Zuchtform Corylus avellana ‚Contorta‘.

Korkenzieherhasel Standort und Boden

Wie die Gemeine Hasel bevorzugt die Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta)  einen sonnigen Standort oder maximal lichten Halbschatten. Mehr Ansprüche stellt sie an ihren Standort jedoch nicht.

Der Boden sollte locker und durchlässig, leicht feucht, aber auf keinen Fall nass und schwer sein.

Die Korkenzieherhasel liebt die Wärme, sowohl in der Luft, als auch im Boden und gedeiht am besten in humus- und nährstoffreichen Böden.

Ist der Boden am gewünschten Standort nicht ideal, kann man mit einfachen Mitteln nachhelfen:

  • Untermischen von Sand und Kieselsteinen: ein schwerer nasser Boden wird leichter und das Wasser kann besser ablaufen, wenn man großzügig Sand und Kieselsteine untermischt.
  • Umgraben und lockern: der Boden sollte vor dem Pflanzen der Korkenzieherhasel gut umgegraben und gelockert werden.
  • Zufügen von Kompost und Humus: sind nicht genügend Nährstoffe im Boden, kann man Kompost oder Humus zufügen.
  • Mulch: eine Schicht Mulch hilft, den Boden feucht und locker zu halten.

Was die Korkenzieherhasel gar nicht mag, sind saure Böden mit einem pH-Wert unter 6. Im Handel gibt es einfach zu handhabende Test-Streifen, mit denen der pH-Wert des Bodens ganz einfach bestimmt werden kann.

Da die Korkenzieherhasel in einem zu sauren Boden wirklich nicht wachsen wird, lohnt es sich, den pH-Wert vor dem Pflanzen zu ermitteln. Einen gut gewählten Standort, der ihren Bedürfnissen entspricht, wird die Korkenzieherhasel mit einem langen Wachstum belohnen, denn die Pflanze kann 100 Jahre alt werden.

Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) Pflege

  • Korkenzieherhasel gießen

Die Korkenzieherhasel ist genügsam und braucht nicht viel Pflege. Sie sollte nicht komplett austrocknen, da sie zwar eine gewisse Toleranz gegenüber längeren Trockenzeiten hat, bei Trockenheit aber nicht mehr wächst.

Allerdings darf sie auch keinesfalls einer Staunässe ausgesetzt werden. Das gilt besonders für die Pflanzung im Kübel, wo immer eine gute Drainage in Form von Kieselsteinen oder Tonscherben eingebracht werden sollte.

Bei längeren Trockenperioden im Sommer sollte daher regelmäßig der Feuchtigkeitsgehalt der Erde kontrolliert werden, bei Kübelhaltung und Neuanpflanzungen im Freiland am besten täglich. Ist der Boden trocken, sollte die Korkenzieherhasel gründlich gewässert werden.

  • Korkenzieherhasel düngen

Im Frühjahr vor der Blüte sollte die Korkenzieherhasel gründlich mit einem guten, nährstoffreichen Dünger, am besten mit Kompost oder Dünger auf organischer Basis, gedüngt werden. Für den Rest des Jahres reicht es, ein bis zwei Mal im Monat zu mulchen, ebenfalls am besten mit Kompost. Wer dazu keine Gelegenheit hat, kann auch einen geeigneten Fertigdünger in geringer Menge verwenden.

Korkenzieherhasel  schneiden

Blühender Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) im März
Blühender Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) im März

Die Korkenzieherhasel ist eine eher schnellwüchsige Pflanze. Bis zu 50 Zentimeter im Jahr kann sie wachsen. Sie ist jedoch auch sehr schnittverträglich, sodass man einen allzu ausufernden Wuchs sowohl im Kübel als auch im Freiland mit einem jährlichen Rückschnitt gut unter Kontrolle halten kann.

  • Wann sollte man die Korkenzieherhasel schneiden?

Der beste Zeitpunkt, um die Korkenzieherhasel zu schneiden, ist im frühen Frühjahr vor dem Austreiben.

  • Wie sollte beim Schneiden der Korkenzieherhasel vorgegangen werden?

Zunächst sollten alle toten, verkümmerten oder beschädigten Triebe herausgeschnitten werden. Bei mehreren sich kreuzenden Trieben sollte mindestens einer herausgeschnitten werden, damit die Triebe sich nicht gegenseitig im Wachstum behindern. Wenn der Strauch zu kompakt geworden ist, kann er auch von innen her ausgelichtet werden.

  • Wie kurz sollten die Triebe der Korkenzieherhasel geschnitten werden?

Wie kurz die Triebe geschnitten werden, liegt im Ermessen des Gartenbesitzers. Je nach Erfordernis verträgt die Korkenzieherhasel sowohl ein geringes, gleichmäßiges Einkürzen der Triebe wie auch einen Radikalschnitt, bei dem alle Triebe bis auf eine Handbreit über dem Boden heruntergeschnitten werden.

Ein solcher Radikalschnitt kann zum Beispiel bei einer älteren Pflanze notwendig werden, da die Korkenzieherhasel im Alter dazu neigt, zu verkahlen.

Werden die Triebe nur eingekürzt, sollte der Schnitt immer mit einer schrägen Schnittfläche und kurz über einem nach außen zeigenden Auge erfolgen. Zum Schneiden der Korkenzieherhasel sollte selbstverständlich eine scharfe Gartenschere benutzt werden, um die Triebe nicht durch Quetschungen zu verletzen.

Der Schnitt sollte an einem frostfreien Tag erfolgen, der auch nicht zu sonnig sein darf, da die Schnittflächen sonst durch die Sonneneinstrahlung zu sehr austrocknen.

Gartenbista-Tipp: Werden gesunde Triebe herausgeschnitten, müssen diese nicht weggeworfen werden, sondern eignen sich gut für die Vase oder als sonstige Dekoration im Haus.

  • Korkenzieherhasel im Kübel schneiden

Im Kübel sollte die Korkenzieherhasel regelmäßig im zeitigen Frühjahr zurückgeschnitten werden. Hier kann unter Umständen ein kräftigerer Rückschnitt erforderlich sein, damit der Strauch dem Kübel nicht entwächst.

  • Muss die Korkenzieherhasel zwingend geschnitten werden?

Wirklich erforderlich ist der Schnitt der Korkenzieherhasel nicht. Wer einen ausreichend großen Garten hat und sich an der natürlichen Wuchsform dieses außergewöhnlichen Strauchs erfreut, der kann ihn auch ohne schlechtes Gewissen einfach wachsen lassen.

Lediglich tote und beschädigte Triebe sollten nach dem Winter entfernt werden. Wird der Strauch nach einigen Jahren doch zu groß, kann er auch dann noch eingekürzt werden

Zeigen sich jedoch bei einer nicht geschnittenen Korkenzieherhasel nach einigen Jahren kahle Äste und Zweige, sollten diese herausgeschnitten werden, um ein Verkahlen des Strauchs aufzuhalten.

  • Schneiden von sogenannten Wildlingen der Korkenzieherhasel

Bei den veredelten Formen der Korkenzieherhasel kommt es außerdem oft zum Austrieb von sogenannten Wildlingen, also Trieben, die wie die Wildform Corylus avellana nicht gedreht sind. Diese sollten möglichst nah an der Basis ihres Austriebs abgerissen, nicht geschnitten werden, sonst werden sie sich durchsetzen und der Strauch ist irgendwann von geraden Trieben dominiert. Bei einer wurzelechten, also nicht veredelten Korkenzieherhasel tritt dieses Problem nicht auf.

Korkenzieherhasel vermehren

Die Korkenzieherhasel lässt sich ganz einfach über Stecklinge vermehren. Dazu wird einfach ein junger, gesunder Trieb von etwa 20 Zentimetern Länge geschnitten, auf dem unteren Drittel von den Blättern befreit und in ein Glas mit Wasser gestellt. Schnell bilden sich Wurzeln und der Trieb kann eingepflanzt werden.

Auch über Absenker lässt sich die Korkenzieherhasel gut vermehren.

Korkenzieherhasel Nüsse und Heilwirkung

Zweig der Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta)
Zweig der Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta)

Etwa ab einem Alter von 10 Jahren trägt die Korkenzieherhasel Früchte. Da es sich bei der Korkenzieherhasel um nichts anderes als eine Mutation der Gemeinen Hasel mit gedrehten Zweigen handelt, sind die Früchte ganz normale Haselnüsse, wie sie auch an einem Haselnussstrauch ohne gedrehte Zweige zu finden sind.

Die Nüsse sind selbstverständlich essbar und dienen auch Eichhörnchen und anderen Tieren als wertvolle und willkommene Nahrungsquelle. Die Nüsse sind sehr kalorienreich und enthalten viele Vitamine.

Der Volksmund sagt der Haselnuss viele Heilwirkungen nach. Einem Tee aus jungen, frischen Haselnussblättern, ganz gleich ob von der gemeinen Hasel oder der Korkenzieherhasel, werden beispielsweise blutreinigende Auswirkungen nachgesagt.

Frische Haselnussblätter auf kleinere Wunden aufgelegt, sollen helfen, die Blutungen zu stillen und die Heilung und Vernarbung fördern. Sie sollen außerdem gegen Warzen helfen. Haselnuss-Wickel sollen gegen Prellungen und leichte Sportverletzungen helfen.

Wissenschaftlich belegt sind diese Heilwirkungen jedoch nicht und auch in der Schulmedizin findet die Haselnuss keine Verwendung als Heilpflanze.

Korkenzieherhasel winterhart?

Die Korkenzieherhasel ist in Deutschland winterhart. Lediglich junge Pflanzen und Kübelpflanzen sollten im Winter vor Frost geschützt werden.

Korkenzieherhasel Krankheiten und Schädlinge

Im Freiland ist die Korkenzieherhasel recht robust und wenig anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Kübelpflanzen sind dagegen etwas anfälliger.

Vorkommen kann ein Mehltau und vor allem im Kübel ein Befall mit Spinnmilben oder Schildläusen. Im Freiland wie im Kübel kann ein Befall mit dem Haselnussbohrer vorkommen. Dieser Rüsselkäfer legt seine Eier in den Nüssen ab. Die Korkenzieherhasel sollte am besten regelmäßig auf einen Befall hin untersucht werden und die Käfer sollten möglichst abgesammelt werden.

Gartenbista-Tipp: Nüsse, die Löcher aufweisen, sollten aufgesammelt und gut entsorgt, am besten verbrannt werden, damit sich die Käfer nicht weiter ausbreiten.

Da die Korkenzieherhasel zu den Birkengewächsen gehört, kann auch ein Befall mit den Raupen der Birkenblattwespe vorkommen, der der Pflanze jedoch nicht ernsthaft schadet.

Die Korkenzieherhasel – eine attraktive Solitärpflanze als garantierter Blickfang

Die Korkenzieherhasel eignet sich für alle, die Pflanzen mit ungewöhnlichen Wuchsformen lieben und eine auffällige Solitärpflanze als Blickfang suchen. Wer nicht ganz so viel Platz hat, kann die Korkenzieherhasel (Corylus avellana contorta) aber auch in ein Beet zusammen mit anderen Sträuchern und Stauden pflanzen und durch gezielten Schnitt kleiner halten, da sie recht groß werden kann.

Auch auf großen Balkonen und Terrassen macht die Korkenzieherhasel im Kübel eine gute Figur, braucht dort jedoch einen Winterschutz und einen regelmäßigen, jährlichen Rückschnitt, damit sie dem Kübel nicht entwächst.

Der robuste Strauch braucht von etwas Wasser und Dünger abgesehen keine große Pflege und ist daher auch für Anfänger und Gartenarbeitsmuffel bestens geeignet. Ein Bonus sind die gesunden und wohlschmeckenden Nüsse, die etwa ab dem 10. Lebensjahr wachsen und die attraktiven Zweige, die jederzeit geschnitten und zu Dekorationszwecken verwendet werden können.

 

Fotos: © schaumwelle, Carmen Steiner, Harald Biebel – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.