Kletterhortensie Pflege, Standort und Vermehrung

KletterhortensieZu den schönsten Kletterpflanzen hierzulande zählt die Kletterhortensie, die die Blütenfülle einer Hortensie mit der Eleganz einer Kletterpflanze vereinigt. Ursprünglich aus Asien stammend, hat die Kletterhortensie immer mehr Einzug in heimische Gärten gefunden. Mit ein wenig Pflege hat man als Gartenbesitzer sehr lange Freude an dieser interessanten blühenden Pflanze.

Kletterhortensie – Pflanzen Steckbrief von Gartenbista:

Kletterhortensie Standort: anspruchslos

Die Kletterhortensie stellt keine besonderen Ansprüche an ihren Standort: sie gedeiht nahezu überall im Garten. Selbst schattige Nordwände halten sie nicht davon ab, an ihnen hochzuklettern, was im Übrigen durch Haftwurzeln geschieht. Lediglich Wind macht den Kletterpflanzen etwas zu schaffen, so dass nach Möglichkeit ein windgeschütztes Plätzchen für sie ausgesucht werden sollte.

Der Boden sollte locker und nährstoffreich sein.

Kletterhortensien können auch als Kübelpflanze gehalten werden. Ist dies der Fall, so ist darauf zu achten, dass der Kübel Ablauflöcher hat sowie mit durchlässiger Erde befüllt wird. Notfalls muss dieser Blähton beigemischt werden.

Kletterhortensie pflanzen von Frühling bis Herbst

Kletterhortensien können vom Frühling bis in den Herbst hinein gepflanzt werden. Werden sie nicht an Wände gesetzt, an denen sie emporranken können, muss ihnen zwingend eine Rankhilfe in Form eines Spaliers, von Stäben oder Seilen gegeben werden.

Nach dem Pflanzen müssen die Kletterhortensien regelmäßig gegossen werden.

Kletterhortensie Pflege – Tipps

  • Gießen: Eine regelmäßige, aber mäßige Wassergabe ist notwendig. Die Erde darf weder trocken werden, noch darf sich Staunässe bilden.
  • Düngen: Um den hohen Nährstoffbedarf der Kletterhortensien zu decken, sollte in der Zeit von April bis August alle zwei Wochen gedüngt werden.
  • Schneiden: Geschnitten werden müssen Kletterhortensien nur dann, wenn sie zu üppig wachsen. Ausnehmen bilden abgestorbene Triebe, welche grundsätzlich zu entfernen sind.
  • Blüte: Nach der Blüte können die verblühten Blütenstände abgeschnitten werden. Um jedoch überhaupt Blüten sehen zu können, braucht der Hobbygärtner viel Geduld: es dauert Jahre, bis eine Kletterhortensie auf den Gedanken kommt, welche zu bilden.
  • Rückschnitt: Ein radikaler Rückschnitt ist nur dann zu empfehlen, wenn die Pflanze verhözte und alte Triebe ausweist. Derartige Pflanzenteile kann man eine Handbreit über dem Boden schneiden.
  • Überwintern: Ein spezieller Winterschutz ist nicht notwendig. Lediglich Jungpflanzen sollten eine Abdeckung aus Reisig bekommen.

Kletterhortensien Vermehrung durch Absenker

Die Vermehrung der Kletterhortensie erfolgt durch Absenker: im Sommer werden Absenker in die Erde gesteckt und dort gelassen, bis sie Wurzeln bilden. Im Folgejahr bilden sie frische Triebe und können von der Mutterpflanze abgetrennt werden.

Kletterhortensie Krankheiten, Schädlinge

Die Kletterhortensie ist sehr robust und nicht anfällig für Krankheiten und Schädlinge.

Graphik: © Axel Gutjahr – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.