Kaukasus Ziest – Stachys discolor – Pflege der Staude



Kaukasus Ziest (Stachys discolor)

Kaukasus Ziest (Stachys discolor)

Die Kombination der großen cremeweißen Blüten und der dunkelgrünen Blätter macht den Kaukasus Ziest zu einem Hingucker in jedem Beet. Die genügsame Pflanze ist besonders gut für die Bepflanzung naturnaher Steingärten geeignet, wo sie mit Gräsern, Nelken und anderen trockenheitsliebenden Pflanzen zu attraktiven Arrangements zusammengestellt werden kann. Auch für die Anlage eines Alpinums, eines Steingartens mit Schwerpunkt auf die Flora der Alpen oder anderer hochalpiner Regionen, ist der Kaukasus Ziest Stachys discolor gut geeignet.

Kaukasus Ziest (Stachys discolor)  – Steckbrief von Gartenbista

Kaukasus Ziest (Stachys discolor) Pflegetipps für Schnellleser

Blütezeit: Juli bis August
Standort: Vollsonnig
Boden: durchlässig, trocken und nährstoffarm
Pflanzzeit: ganzjährig
Pflanzen: 20 bis 30 cm Pflanzabstand einhalten
Kübelhaltung: möglich
Vermehrung: Teilung
Gießen: wenig
Düngen: nicht notwendig
Blütenpflege: ausgeblühte Blütenteile entfernen
Schneiden: Rückschnitt im Herbst
Überwinterung: winterhart
Krankheiten: Wurzelfäule
Schädlinge: keine

Wissenswertes über den Kaukasus Ziest (Stachys discolor)

Wie der Name bereits vermuten lässt, stammt der Kaukasus Ziest aus dem kaukasischen Hochgebirge. Dort herrschen karge Bodenbedingungen und eine Vorliebe für karge und nährstoffarme Böden bringt der Stachys discolor auch mit in unsere heimischen Gärten. Dort ist er bisher noch nicht allzu häufig anzutreffen, obwohl er ideal für Steingärten geeignet ist und ein attraktiver Bodendecker für nährstoffarmen Böden ist.

360°-Video von dem Kaukasus Ziest (Stachys discolor)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie der Kaukasus Ziest (Stachys discolor) aussieht.

360°-Video von dem Kaukasus Ziest (Stachys discolor)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juli

Kaukasus Ziest Standort

Der Kaukasus Ziest ist ein Sonnenanbeter und gedeiht am besten an einem vollsonnigen Standort. Einige Stunden Schatten verträgt er aber durchaus, wenn der Standort ansonsten sonnig genug ist.

Da der Stachys discolor neben der Sonne auch die Trockenheit liebt, ist diese Pflanze als Bodendecker ideal geeignet, um vollsonnige, trockene Gartenabschnitte zu begrünen, an denen viele andere Pflanzen verdorren würden, wenn sie nicht ständig gegossen werden.

Auch in Steingärten, Kiesbeeten und als Begrünung heißer und sonniger Dachgärten fühlt sich die Staude sehr wohl. Sein Standort sollte neben viel Sonne vor allem Trockenheit und Wärme bieten.

Anforderungen des Stachys discolor an den Standort

  • vollsonnige Steingärten
  • vollsonnige Kiesbeete
  • Alpinum (besondere Form des Steingartens mit Schwerpunkt auf hochalpiner Flora)
  • sonnige und trockene Südhänge
  • vollsonnige, trockengelegene Freiflächen
  • vollsonnige Dachterrassen
  • vollsonnige Balkone

Werden diese Bedingungen erfüllt, fühlt sich der Kaukasus Ziest wohl. Am besten ist es, ihm noch etwas Platz zu gönnen und ihn vor allem in Beeten nicht zu eng zu pflanzen, denn mit einer Wuchsbreite von 20 bis 30 Zentimetern braucht er schon einiges an Freiraum, um sich gut entwickeln zu können. Gewährt man ihm diesen Freiraum, lässt er sich sehr gut mit anderen trockenheitsliebenden Pflanzen wie Gräsern, Nelken, Glockenblumen oder Ehrenpreis vergesellschaften.

Kaukasus Ziest (Stachys discolor) Boden

Die robuste Staude stammt aus dem Kaukasischen Hochgebirge und ist dort an sehr karge und magere Böden angepasst. Genau diese Bedingungen sucht er auch in deutschen Gärten.

Der ideale Boden für den Stachys discolor weist folgende Eigenschaften auf:

  • durchlässig
  • locker
  • trocken
  • nährstoffarm
  • pH neutral

Ein trockener und durchlässiger Boden ist das wichtigste für den Kaukasus Ziest, denn Staunässe und nasse Füße kann er überhaupt nicht vertragen. Zu schwerer Boden kann mit Sand oder Kies durchlässiger gemacht werden. Überall dort, wo der Boden lehmig ist oder zu großer Feuchte und Staunässe neigt, sollte die Staude aber besser gar nicht erst gepflanzt werden.

Da der Kaukasus Ziest sehr genügsam ist, was die Nährstoffe im Boden angeht, sollten humose und nährstoffreiche Böden mit Sand abgemagert werden. Das gilt auch für das Substrat, wenn der Stachys discolor im Kübel gehalten werden soll.

Kaukasus Ziest pflanzen

Beim Pflanzen des Kaukasus Ziest muss vor allem auf den passenden Standort und die richtigen Bodenverhältnisse geachtet werden. In schweren, nassen und lehmigen Böden sollte man besser von einer Pflanzung absehen, da der Stachys discolor hier nur schwer, wenn überhaupt, gedeihen wird.

Am passenden Standort ist das Pflanzen sehr unkompliziert. Die Staude kann rund ums Jahr gepflanzt werden, solange der Boden frostfrei ist. Am besten sind jedoch das Frühjahr und der Herbst geeignet.

Ein Pflanzabstand von 20 bis 30 Zentimetern sollte eingehalten werden, damit sich der Kaukasus Ziest gut entfalten kann. Am besten wird der Stachys discolor in kleinen Tuffs von 3-5 Pflanzen gepflanzt, aber auch eine großflächigere Anpflanzung in Gruppen ab 10 oder 20 Pflanzen ist möglich. Soll der Kaukasus Ziest als großflächiger Bodendecker eingesetzt werden, sind etwa 16 Pflanzen pro Quadratmeter erforderlich.

Kaukasus Ziest Pflege

Der Kaukasus Ziest ist eine extrem pflegeleichte Pflanze. Allein an seinen Standort und den Boden stellt er einige Ansprüche. Ist der optimale Standort mit den passenden Bodenverhältnissen jedoch einmal gefunden, hat der Hobbygärtner nicht mehr viel Arbeit mit dem hübschen Bodendecker. Gießen, Düngen und Schneiden, all diese Tätigkeiten, die bei anderen Gartenpflanzen viel Zeit in Anspruch nehmen können, sind bei dem Kaukasus Ziest nur in sehr begrenztem Ausmaß erforderlich.

Kaukasus Ziest gießen

Der Kaukasus Ziest liebt die Trockenheit. Gegossen werden muss er daher nur bei sehr großer Trockenheit. Wie oft und wann zusätzliches Gießen notwendig ist, hängt dabei ganz vom Standort der Pflanze ab. Im Freiland muss die Staude weitaus seltener gegossen werden. Das Bewässern ist in der Regel nur bei extrem regenarmen und heißen Wetterperioden erforerlich. Wird die Staude in einem Kübel, Balkonkasten oder sonstigem Pflanzgefäß kultiviert, kann eine Bewässerung öfter notwendig werden, da das Substrat schneller austrocknet. Die Erde sollte jedoch nicht konstant feucht gehalten werden, sondern nur leicht bewässert werden, wenn sie ausgetrocknet ist. Staunässe darf dabei auf keinen Fall entstehen.

Gartenbista-Tipp: Das Bewässern sollte nie bei voller Sonneneinstrahlung vorgenommen werden, sondern immer in die Morgen- oder Abendstunden verschoben werden.

Kaukasus Ziest (Stachys discolor) düngen

Da der Kaukasus Ziest an sehr nährstoffarme und karge Böden angepasst ist, ist auch eine Düngung nicht unbedingt erforderlich. Soll dennoch gedüngt werden, reicht es aus, den Stachys discolor im ersten Jahr einmal mit einem Langzeitdünger für Stauden zu düngen. Die Düngung muss danach nur alle zwei bis drei Jahre wiederholt werden. Bei Kübelhaltung ist es ausreichend, den Kaukasus Ziest nach dem Winter umzutopfen. Das Substrat sollte dabei mit Sand abgemagert werden.

Kaukasus Ziest (Stachys discolor) Blütenpflege

Damit die Pflanze immer gepflegt aussieht, können abgeblühte Blütenteile und abgestorbene Pflanzenteile entfernt werden.

Kaukasus Ziest schneiden

Wirklich erforderlich ist ein Rückschnitt des Kaukasus Ziest nicht. Wird die Pflanze zu groß und nimmt sie zu viel Platz ein, ist ein Rückschnitt ohne Probleme jederzeit möglich. Soll sie sicht nicht zu sehr ausbreiten, kann die Staude einmal jährlich im Herbst zurückgeschnitten werden.

Bei großer Trockenheit etwas gießen, bei Bedarf die abgestorbenen Pflanzenteile ausputzen, alle 2-3 Jahre mit Langzeitdünger düngen und eventuell im Herbst einmal zurückschneiden, das ist also der maximale Pflegeaufwand, den Stachys discolor verursacht.

Gartenbista-Tipp: Im Grunde macht der Kaukasus Ziest keine Arbeit. Er ist daher optimal, um ohne großen Aufwand Steingärten, Kiesbeete und sonnige Freiflächen im Garten zu zieren.

Kaukasus Ziest vermehren

Der Kaukasus Ziest lässt sich ganz einfach über Teilung vermehren. Die beste Jahreszeit dafür ist der Herbst. Die horstbildende Pflanze wird dazu vorsichtig ausgegraben und die Polster können ganz einfach zerteilt und die Teilstücke an anderer Stelle angepflanzt werden. Stimmt der neue Standort, ist die Teilung und Anpflanzung sehr unkompliziert und problemlos und gelingt in den meisten Fällen.

Kaukasus Ziest: winterhart?

Schon die Herkunft der Pflanze lässt es vermuten: der Kaukasus Ziest ist sehr frosthart. Temperaturen bis zu fast minus 30° C machen ihm nicht viel aus und somit ist er, was die Temperaturen angeht, für einen durchschnittlichen deutschen Winter mehr als gut gerüstet. Selbst lange Kahlfröste steckt er gut weg, ohne Schaden zu nehmen. Einzig in milden und sehr nassen Wintern muss darauf geachtet werden, dass der Boden nicht zu nass wird. Abhilfe können locker aufgeschichtete Tannenzweige bieten.

Gartenbista-Tipp: Wird die Staude im Kübel gehalten, dann wird die Erde am besten durch ein Vlies oder eine Folie vor dem Durchfrieren geschützt.

Kaukasus Ziest: Krankheiten und Schädlinge

Der Stachys discolor ist nicht nur sehr anspruchslos und pflegeleicht, sondern auch sehr robust. Vor Krankheiten und Schädlingen hat er in der Regel nichts zu befürchten. Einzig die Wurzelfäule setzt ihm schnell zu, wenn der Boden zu nass wird. Es sollte daher immer darauf geachtet werden, dass der Kaukasus Ziest ausreichend trocken steht. Ein gut durchlässiger Boden, genügend Sonneneinstrahlung und gegebenenfalls eine Drainage sorgen dafür.

Davon abgesehen ist die Staude für keine Krankheit und für keinen Schädling besonders anfällig. Dafür ist die Pflanze aber eine sehr beliebte Bienenweide und sie bietet Bienen, Hummeln und vielen anderen Insekten in den Sommermonaten Nahrung. Damit eignet sie sich sehr gut für den naturnahen Garten.

Kaukasus Ziest: in Deutschland bisher nur selten zu finden

Einen echten Siegeszug konnte die Staude in deutschen Gärten bislang noch nicht verzeichnen und das, obwohl er eigentlich alle Eigenschaften dafür mitbringt.

Mit seinen kleinen weißen Blüten, die einen hübschen Kontrast zu dem dunklen Laub bilden, bietet er einen sehr attraktiven Anblick. Stachys discolor ist zudem extrem pflegeleicht, liebt trockene und sonnige Standorte und stellt nur minimale Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens.

Der Kaukasus Ziest ist daher als hübscher und robuster Bodendecker vor allem dort optimal geeignet, wo sehr viele andere Pflanzen bedingt durch Trockenheit und Nährstoffmangel nicht gedeihen würden. Darüber hinaus ist der Stachys discolor eine Pflanze, die eigentlich in keinem Steingarten oder Kiesbeet fehlen darf. In Kombination mit anderen trockenheitsliebenden Pflanzen, die auf kargen Böden gedeihen, ist er dort wirklich die ideale Bepflanzung. Der Siegeszug des Kaukasus Ziest ist daher sicher nur noch eine Frage der Zeit.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.