Kapkörbchen Pflege, Vermehrung, Aussaat & Standort

In den vergangenen Jahren hat eine Pflanze sich immer mehr und mehr in heimischen Gärten beziehungsweise auf heimischen Balkonen ausgebreitet: das Kapkörbchen (auch Kapmargerite genannt) . Kapkörbchen blühen bereits ab Mitte Mai in den Farben Weiß, Gelb, leuchtend Orange, Purpur und Blau, und sind somit überall ein echter Blickfang. Und nicht nur das: die bis zu 25 cm hohen Kapkörbchen werden als Pflanzen mit dem sechsten Sinn bezeichnet, denn sie schließen ihre Blüten kurz bevor es anfängt zu regnen…

Kapkörbchen Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Kapkörbchen Standort: Am liebsten sonnig…

Kapkörbchen eignen sich sowohl für die Bepflanzung von Beeten als auch von Blumenkästen und Pflanzgefäßen. Sie bevorzugen einen sehr sonnigen Standort, eignen sich somit auch hervorragend für die Bepflanzung von Südbalkonen.

Am liebsten haben Kapkörbchen einen sandigen Boden; Staunässe hingegen vertragen sie überhaupt nicht.

360°-Video von dem Kapkörbchen (Osteospermum ecklonis)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das Kapkörbchen (Osteospermum ecklonis) aussieht.

360°-Video von dem Kapkörbchen (Osteospermum ecklonis)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im April

360°-Video von dem gelben Kapkörbchen (Osteospermum)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das gelbe Kapkörbchen (Osteospermum) aussieht.

360°-Video von dem gelben Kapkörbchen (Osteospermum)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juli

Kapkörbchen Aussaat ab Februar

Kapkörbchen können bereits ab Februar im Gewächshaus oder auf der Fensterbank vorgezogen werden; Ende April kann die Aussaat direkt ins Freiland erfolgen. Zu beachten ist, dass der Samen dünn in die Erde gebracht werden sollte. Nach zwei Wochen beginnen die Kapkörbchen zu keimen.

Sehr gut verwendet werden können die Samen der Vorjahrespflanzen, von denen ab September die Blüten getrocknet werden.

Kapkörbchen Vermehrung durch Stecklinge möglich

Wer seine Kapkörbchen nicht aus Samen ziehen möchte, kann seine Pflanzen auch aus Stecklingen vermehren. Hierfür werden im Spätsommer circa 10 cm lange Stecklinge von dem Kapkörbchen abgeschnitten, in einem Wasserglas bewurzelt und dann in die Erde gesteckt. Es ist allerdings sehr fraglich, ob die jungen Pflanzen den Winter überstehen, denn Kapkörbchen sind eigentlich einjährige Pflanzen. Versuchen kann man es trotzdem, dann aber bitte in einem warmen Raum.

Kapkörbchen Pflege – Tipps

  • Anspruchlos: Kapkörbchen sind sehr, sehr anspruchslos und benötigen eigentlich keine besondere Pflege. Lediglich die verblühten Blüten sollten regelmäßig entfernt werden, damit sich immer neue bilden können.
  • Düngen: In den ersten 6 – 8 Wochen nach dem Einpflanzen benötigen Kapkörbchen keinen Dünger; danach sollten sie alle 3 Wochen gedüngt werden.

Kapkörbchen Krankheiten, Schädlinge

Kapkörbchen sind sehr krankheitsresistent. Auch von Schädlingsbefall beleiben sie weitestgehend verschont, lediglich Blattläuse können gelegentlich auftreten.

Gartenbista-Tipp: Iim Juni machen Kapkörbchen eine Blühpause von circa 2 Wochen. Manch einer denkt, die Pflanze würde eingehen, doch dies ist ganz und gar nicht der Fall: nach Ende der Blühpause treiben sie erneut Blüten.

Graphik: © Ichbins11 – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.