Kaltkeimer im Garten aussäen oder im Kühlschrank züchten: So geht´s!

Hintergrund mit SchneeWenn man sich als Hobbygärtner mit der Aussaat beschäftigt, so wird man häufig mit dem Begriff „Kaltkeimer“ konfrontiert. Doch was sind Kaltkeimer? Wie sind sie zu behandeln?

Kaltkeimer – Steckbrief Gartenbista.de

Kaltkeimer Definition

Als „Kaltkeimer“ werden jene Pflanzen angesehen, deren Saatgut kalte Temperaturen benötigt, um keimen zu können. In der Natur läuft das so ab, dass die Samen den Winter über in der Erde bleiben, um im folgenden Frühjahr auszutreiben.

Kaltkeimer = Frostkeimer?

Gerne werden die beiden Begriffe „Kaltkeimer“ und „Frostkeimer“ über einen Kamm geschoren und miteinander vermischt. Viele Gartenbesitzer glauben, dass es sich dabei um ein und dasselbe handelt. Das ist nicht so! Während Kaltkeimer lediglich kalte Temperaturen benötigen, um keimen zu können, benötigen Frostkeimer Temperaturen unter dem Gefrierpunkt – und zwar für eine längere Zeit. Diese Spezies ist jedoch hierzulande recht selten.

Kaltkeimer im Garten aussäen

Nun kommt manch Gartenbesitzer auf die gute Idee, seine Kaltkeimer im Freien auszusäen und der Natur ihren Lauf zu lassen. Prinzipiell ein guter Plan, doch einige Kriterien müssen berücksichtigt werden:

  • Standort
  • Zeitpunkt
  • Schutz

Berberis branch under heavy snow and ice. Selective focusEs ist nun mal nicht so, dass Kaltkeimer ewig lange arktischen Temperaturen ausgesetzt sein möchten. Ist dies der Fall, kann es passieren, dass sie erfrieren, anstatt zu keimen. Auch darf es nicht zu warm sein: keimen sie zu früh und kommt es dann zu einem heftigen Wintereinbruch, erfrieren die kleinen Pflänzchen. Konstante Wachstumsbedingungen sind unabdingbar für eine gelungene Anzucht. Ein geschütztes Plätzchen im Garten ist daher nur empfehlenswert, wenn das Grundstück in gemäßigten Klimazonen gelegen ist. Ansonsten ist es ratsam, die Aussaat in einem Frühbeet zu praktizieren (bitte die Erde immer gut feucht halten!). Dort sind sie auch vor Vögeln geschützt, die sich ansonsten sehr über das Saatgut freuen, da sie es für Winterfutter halten.

Auch der Zeitpunkt der Aussaat ist von Bedeutung: das Saatgut muss definitiv in die Erde, bevor Frost herrscht, da es ansonsten nicht aufquellen kann. Notfalls kann man auch das Saatgut zunächst im Haus zwei Wochen aufquellen lassen und dann in die Erde bringen (sofern der Frost dies überhaupt zulässt).

Das Saatgut selbst sollte möglichst gleichmäßig auf der Erde verteilt und nur leicht mit Erde bedeckt werden.

Kaltkeimer im Kühlschrank züchten

Eine gute Alternative zur Aussaat im Freien ist die Anzucht im Kühlschrank. Hierfür wird das Saatgut in Anzuchtschalen gesteckt, welche in den Kühlschrank gestellt werden. Optimal ist es, ein feuchtes Sand-erde-gemisch zu verwenden und die Schalen danach in eine Plastiktüte zu stecken. Wie lange das Keimprocedere dauert, ist abhängig von der jeweiligen Pflanzenart – es variiert zwischen drei Wochen und zwei Monaten, kann aber auch mehrere Jahre dauern, wie beispielsweise bei Pfingstrosen.

Achtung: Bitte nicht in den Gefrierschrank, sondern nur in den Kühlschrank stellen!

Was ist bei der Kaltkeimer Anzucht zu beachten?

Viel Geduld ist gefragt: Kaltkeimer keimen zum einen sehr unregelmäßig, zum anderen lassen sie sich gerne sehr, sehr viel Zeit. Es ist keine Seltenheit, dass das Saatgut der Kaltkeimer zwei Jahre benötigt, um zu keimen…

Sollte Schnee auf die Pflanzkisten fallen, ist dies kein Problem; im Gegenteil: Schnee versorgt das Saatgut mit Feuchtigkeit, was wiederum die Keimung fördert.

Kaltkeimer dürfen während ihrer Keimphase keinesfalls gedüngt werden. Unter Umständen könnte dies zum Tod des Saatguts führen…

Welche Pflanzen zählen zu den Kaltkeimern?

Zu den Kaltkeimern zählen in der Regel Pflanzen, die ursprünglich in Regionen beheimatet sind, in denen kalte Winter herrschen:

Wer sich unsicher ist, ob es sich bei dem erworbenen Saatgut um Kaltkeimer handelt, der sollte einen Blick auf die Samenpackung werfen: dort steht grundsätzlich, wann und unter welchen Bedingungen das Saatgut keimen wird.

Graphik: © Kitty – Fotolia.com; © agneskantaruk – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.