Kakteen – Pflege, Standort & Vermehrung

Kakteen sind ausgesprochen beliebte Pflanzen, da sie sehr anspruchslos sind. Gelegentlich ein wenig Wasser, ab und an etwas Dünger, und schon gedeiht solch ein Kaktus von alleine. Prinzipiell ist dies auch richtig, aber dennoch gibt es einige kleine Regeln zu beachten, die den stacheligen Pflanzen das Leben noch schöner machen…

Der richtige Standort für Kakteen

Im Allgemeinen ist es so, dass Kakteen es sehr warm und sonnig mögen und deshalb sehr gut an einem Platz in der Wohnung aufgehoben sind, der ihnen ein derartiges Ambiente bietet, beispielsweise eine Fensterbank. Dennoch sollte beim Erwerb darauf geachtet werden, welchen Standort der neue „Mitbewohner“ bevorzugt. Tatsächlich gibt es einige Spezies, die in der prallen Sonne einfach eingehen. Einiges ist ihnen allen eigen: sie lieben Licht, und zwar je mehr, desto besser!

Die Wahl des Pflanzgefäßes

Blumentopf ist nicht gleich Blumentopf, zumindest wenn es um das Wohl der Kakteen geht. In erster Line ist es wichtig, dass der Topf unten Löcher zum Abfließen überschüssigen Gießwassers hat, denn Kakteen hassen Staunässe. Dann sollte das Gefäß möglichst aus Kunststoff bestehen; aber auch Pflanztöpfe aus glasiertem Ton sind sinnvoll.

Raus in die Sommerfrische!

Kakteen sehnen sich nun einmal frische Luft, und was spricht dagegen, ihnen diesen Wunsch zu erfüllen? Sobald keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind (Faustregel: ab Mitte Mai), können die stacheligen Pflanzen raus in die Sommerfrische. Bei der Wahl des Platzes ist natürlich zu beachten, dass sie vor Regen geschützt stehen müssen. Die Kakteen werden es Ihnen durch vermehrte Blasenbildung und eine schöne, kräftige Farbe danken!

Kakteen richtig überwintern

So sehr Kakteen ihren Sommerurlaub im Freien genießen, so gefährlich sind für diese Pflanzen Kälte, Frost und Schnee. Deswegen müssen sie dringend rechtzeitig wieder ins Haus geholt werden; am besten bereits Ende September/Anfang Oktober. Der optimale Standort für die Überwinterung von Kakteen ist ein heller Platz, an dem Temperaturen zwischen 5 und 10°C herrschen. Bereits im Herbst sollte das Gießen eingestellt werden. Während der Überwinterung sollten Kakteen generell nicht gedüngt und nur dann gegossen werden, wenn ein weiteres Wachstum gewünscht ist (dann aber bitte nur alle vier Wochen eine kleine Wassergabe!). am besten ist es allerdings, wenn die Kakteen komplett in Ruhe gelassen werden.

Im Frühjahr können die Kakteen langsam an die Sonne gewöhnt werden; das bedeutet, einige Stunden täglich auf der Fensterbank, im Wintergarten oder an einer Stelle im Garten schaden ihnen ganz und gar nicht. Aber nicht vergessen, sie abends wieder hinein zu holen!

Tipps zur Pflege und Vermehrung

Gerade, wenn der eine oder andere Kaktus einem ganz besonders an Herz gewachsen ist oder durch seine Optik sehr überzeugt, entsteht der Wunsch, diesen zu vermehren. Nun ist diese Vermehrung zwar in der Theorie recht simpel, in der Praxis hingegen nicht immer von Erfolg gekrönt. Von dem bestehenden Kaktus wird ein Trieb abgeschnitten (manchmal bilden sich auch rundliche „Kakteenkinder“) und an einem trockenen Ort solange liegen gelassen, bis die Schnittstelle getrocknet ist. Dann wird dieser Trieb in ein mit Sand gefülltes Pflanzgefäß gesteckt und gut feucht gehalten. Geht er an, bilden sich schnell Wuzeln. Dann kann der neue Kaktus in sein endgültiges Töpfchen (mit Kakteenerde) umgepflanzt werden.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, neue Kakteen aus Samen von bestehenden Pflanzen zu züchten. Diese müssen allerdings vor dem Einbringen in die Erde gut getrocknet sein. Eine mit Kakteenerde gefüllte flache Schale eignet sich am besten zur Anzucht. Die Samen einfach auf die Erde legen und etwas eidrücken. Dabei ist aber unbedingt darauf zu achten, dass die Samen nicht komplett mit Erde bedeckt werden, denn Kakteen sind Lichtkeimer. Die Schale an einen hellen, warmen Ort stellen und die Erde immer schön feucht halten. Nach wenigen Tagen (bis hin zu mehreren Wochen) bilden sich die ersten Triebe.

Tipps für ein langes Kakteenleben

  • Eine gelegentliche Düngergabe während der Sommerzeit mit Spezialdünger stärkt die Pflanzen
  • Sparsam gießen! Übermäßige Wasserzufuhr führt schnell zu Pilzbefall. Sollte dieser eingetreten sein, die betroffenen Kakteen schnellstmöglich umtopfen!

… und noch ein Tipp für ein schmerzfreies Umtopfen: um Verletzungen an den Händen, verursacht durch die Kakteenstacheln, zu vermeiden, sollte der Kaktus vor dem Umtopfen in Schaumstoff eingewickelt werden!

Graphik: Oh-Cool-Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.