So sollten Sie Jasmin als Zimmerpflanze pflegen

Jasmin Zimmerpflanze.
Jasmin Zimmerpflanze.

Eine hübsche Jasmin Zimmerpflanze blüht je nach Sorte bis zum Herbst und verteilt ihren süßen Duft in der Wohnung. Die zu den Ölbaumgewächsen zählende Zimmerpflanze blüht in Weiß und Gelb und ist in der Pflege anspruchslos und umgänglich.

Jasmin Zimmerpflanze – so pflegen Sie sie richtig

Der Frühling kündigt sich mit dem starken Blüteduft des Echten Jasmin an. Es fällt leichter, sich frühlingshaft einzustellen, wenn es im Blumentopf herrlich blüht und exotisch duftet. Besonders während der Wachstumszeit im Frühjahr und Sommer braucht die Zierpflanze viel Wasser, jedoch verträgt sie keine Staunässe.

An heißen Tagen können die Blätter mit Wasser angesprüht werden. Ein Spalier oder ein Rundbogen hilft der Pflanze ihre jungen Triebe zu führen. Ohne Rankhilfe wächst die Jasminum nicht richtig. Allerdings gibt es auch Arten, die aufrecht wachsen wie Bäume oder Sträucher.

Jasmin blüht nicht – was tun?

Die richtige Pflege von Jasmin.
Die richtige Pflege von Jasmin.

Hatte der Jasmin im Winter einen zu warmen Platz mit Temperaturen über 20 Grad Celsius, passiert es besonders häufig, dass im Folgejahr die Blüte ausbleibt. Die meisten Jasminarten brauchen eine winterliche Ruhepause mit niedrigeren Temperaturen und wenig Wasser. Das Fehlen der Blüten kann auch an zu wenig Nährstoffen liegen.

Alle 14 Tage sollte, außer während der Winterruhe, ein flüssiger Dünger oder ein mineralischer Dauerdünger gegeben werden. Hat die Jasminpflanze bereits mehrere Jahre hintereinander in voller Blüte gestanden, kann die ausbleibende Blüte auch ein Zeichen dafür sein, dass die Pflanze zu alt ist. Dann hilft die Verjüngung durch Zurückschneiden auf 1/3 ihrer ursprünglichen Größe und die Entfernung aller alten Triebe kurz über der Basis.

Standort

Der in China beheimatete Zimmerjasmin verträgt einen sonnigen bis absonnigen Standort. Im Winter ist ein heller und frostfreier Platz ideal. Ab Mitte Mai kann er windgeschützt auf Balkon oder Terrasse stehen. Pralle Sonne durchs Fenster sollte vermieden werden, da es sonst zu Verbrennungen auf den Blättern und Blüten kommen kann.

Gartenbista-Tipp: Der stärkste Duft kommt von den Blüten des Jasminum sambac, dem Arabischen Jasmin. Aus ihm wird auch der Jasmin-Tee hergestellt.

Jasmin Zimmerpflanze – kühler Ort im Winter

Der Lippenblütler benötigt eine Winterruhe, um im Folgejahr zu wachsen und die herrlichen Blüten zu entwickeln. Temperaturen um die 10 Grad Celsius werden empfohlen. Während der Ruhezeit kommt die Topfpflanze mit wenig Wasser aus. Zum Ende der Winterzeit hin, sollte sein Winterplatz häufiger gelüftet werden. Das verhindert das zu frühe Austreiben, was zu schwachen Trieben führen kann. Bleibt die Frühlingsblüte aus, folgt im Sommer oftmals eine Ersatzblüte. In der Regel beginnt die Blüte zwischen Januar und April.

Richtiger Topf

Im Topf benötigt Jasmin eine Rankhilfe, einen Rundbogen oder ein Spalier. Frisch umgetopfte Pflanzen erst ab Mai einmal wöchentlich bis September düngen. Junge Jasminpflanzen müssen einmal jährlich im Frühjahr umgetopft werden, älter Pflanzen dann nur noch alle 2-3 Jahre. Wichtige Tipps für den richtigen Pflanztopf oder Kübel:

  • Gegen Staunässe hilft ein großes Abzugsloch
  • Normale Blumenerde mit reifem Kompost mischen
  • Erde mit Blähton oder Lavasplit lockern oder
  • Im Boden eine Drainageschicht legen

Düngen

Von April bis Anfang September geben Sie alle 14 Tage etwas flüssigen Dünger ins Gießwasser. Während der Winterruhe wird Jasmin nicht gedüngt.

Gießen

Jasmin richtig gießen.
Jasmin richtig gießen.

Im Sommer muss besonders darauf geachtet werden, dass der Wurzelballen nicht austrocknet. In heißen Phasen während des Sommers kann reichlich und täglich gegossen werden, aber Staunässe muss unbedingt vermieden werden.

 

Gartenbista-Tipp: Zimmerwarmes, abgestandenes und weiches Wasser eignet sich zum Gießen am besten. Während der Winterruhe darf der Ballen ebenfalls nicht austrocknen.

Schneiden

Als Zimmerpflanze im Topf braucht Jasmin gar nicht geschnitten werden. Sind einzelne Ranken zu lang geworden, kann man sie ein wenig mit der Schere zurückschneiden.

Vermehren

Echter Jasmin kann ganz einfach vermehrt werden:

  • Im Frühjahr Kopfstecklinge schneiden
  • Die Triebe dürfen nicht blühen
  • Pflanzgefäß jeweils zur Hälfte mit Torf und Sand füllen
  • Stecklinge vorsichtig in die Erde drücken
  • Plastikbeutel über das Pflanzgefäß stülpen
  • An einen hellen Ort ohne direkte Sonne stellen
  • Substrat ganz leicht feucht halten
  • Nach mehreren Wochen sind die Stecklinge gut entwickelt
  • In größeres Pflanzgefäß setzen

Wo kaufen?

Die schlingenden Sträucher mit den wundervoll duftenden Blüten sind in verschiedenen Sorten im Gartenfachhandel erhältlich. Beim Kauf sollte auf die Sortenangabe und die Pflegehinweise geachtet werden. Achtung: Duftjasmin, Sternjasmin oder Zierjasmin beziehen sich auf den Pfeifenstrauch und gehören nicht zum Echten Jasmin.

Symbolgrafiken: © almaje, GCapture, matka_Wariatka – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.